ScraperWiki Classic is now read-only.

But don’t worry! You can transfer this scraper to Morph.io if you want to continue editing it.

Transfer to Morph.io

Current status

Idle – not scheduled to run

Last run

Has not run yet

About this scraper

This scraper has no description.

This scraper is protected

Anyone can see this scraper, but only its 1 selected editor can edit it.

Users who can edit this scraper:

Fax Beschreibung der Schule Standortanzeige Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Adresse Telefon Ansprechperson Auerschulische Angebote Sonstige Aktivitaten Schwerpunkte der padagogischen Arbeit Homepage school_id eMail Schulpartnerschaften Kooperationen Baujahr school_name
361-15298 Gute räumliche Voraussetzungen in einem schönen Schulgebäude, das 1993 bezogen wurde, prägen das Schulleben am Pfälzer Weg. Die Lehrkräfte setzen ein pädagogisches Konzept um, bei dem Vorrang hat, die Kinder in ihrer Vielfalt anzunehmen und das Schulleben so zu gestalten, dass sich Lernfreude einstellt, gutes Miteinander entsteht und stabile Grundlagen für das weitere Lernen geschaffen werden. Durch die bauliche Einheit mit einem Kindergarten und die Integration eines Horts in das Gebäude im Jahr 2008 ist das Kooperationsmodell „Drei unter einem Dach“ entstanden, über das für die Kinder sowohl der Übergang vom Kindergarten in die Schule als auch die Verzahnung von Unterricht und Betreuung ohne große Brüche gestaltet werden kann. Die Zusammenarbeit mit der Sekundarstufe im Rahmen eines Reformprojekts bearbeitet den Übergang nach der Grundschule und hat zum Ziel, pädagogisch und organisatorisch eine bessere Anschlussfähigkeit herzustellen. Die Veränderungen in der Schulorganisation begannen 1993 mit jahrgangsübergreifenden Lerngruppen 1/2 am Schulanfang. Sie hatten Veränderungen in der Unterrichtsgestaltung durch individualisierende Lernformen und ritualisierte Zeitabläufe zur Folge. Diese Weiterentwicklung führte im Jahr 2005 zur Umstrukturierung der Jahrgänge 3 und 4, die seitdem ebenfalls jahrgangsübergreifend organisiert sind. Die Verzahnung jeweils einer Lerngruppe 1/2 mit einer Lerngruppe 3/4 hat für die Kinder mehr Kontinuität zur Folge, bietet für die Lehrkräfte mehr Anlässe zu Kooperation in Jahrgangsteams, aber auch stufenübergreifend mit der Partnergruppe. Standortanzeige Projekt Lesen: Da einige Kinder aus einem wenig leseförderlichen häuslichen Umfeld kommen und das Leseverhalten von Jungen mehr Beachtung benötigt, versucht die Schule mit regelmäßigen Aktionen die Lust am Lesen zu wecken oder zu stärken. Besuche in der Kinder- und Jugendbibliothek gehören ebenso dazu wie eine tägliche Lesezeit nach der Pause. Mehrmals im Jahr findet „Flurlesen“ statt, eine Leseaktion, bei der von Erwachsenen vorgelesen wird. Lesehelfer kommen wöchentlich in die Schule und lesen mit einzelnen Kindern. Kinder gehen in den Kindergarten und lesen dort vor. Im Leseclubraum ist nachmittags Treffpunkt für die Lese-AG. Partizipation: Verantwortung übernehmen, demokratisches Handeln lernen. Viele Kinder erleben Schule als ein „anderes Zuhause“. Dieses Zuhausegefühl ist verknüpft mit dem Erfahren von Zuverlässigkeit, Verbindlichkeit und Zuwendung, mit dem Gefühl wahrgenommen zu werden und wichtig zu sein, mit der Sicherheit, etwas leisten zu können und diese Leistung gewürdigt zu bekommen. Für die Schülerinnen und Schüler sind deshalb Gelegenheiten geschaffen worden, in denen sie Einfluss geltend machen können. In Gremien wie dem Morgenkreis, dem Gruppenrat und der Kinderkonferenz erleben sie die Wirkung von demokratischem Handeln. Auf diesem Weg haben die Kinder z. B. die Einführung einer Wunschpause erreicht, die Ausleihe von Spielgeräten für die Hofpause selbst organisiert und die Einführung der Stopp-Regel umgesetzt Sport: Die Bedeutung von Bewegungserfahrungen besonders für junge Kinder ist unumstritten. Die Schule greift auf, dass zu wenige Kinder die Angebote eines Sportvereins wahrnehmen, dass zu wenig Zeit beim Spiel im Freien verbracht wird, dass falsche Essgewohnheiten zu Übergewicht führen. Angesichts dieser Ausgangslage gibt es am Pfälzer Weg: Schwimmen in Klasse 3 und 4, Sportangebote für adipöse Kinder und Kinder mit motorischen Problemen, psychomotorische Förderung für Schulanfänger, Fußballspielen und Tanzen. Gesundheit: Alle Kinder erhalten zweimal in der Woche „Vitaminhappen“ in Form von Obst- und Gemüsestücken, die von Müttern, Schülerinnen und Schülern zubereitet werden. Vor dem Unterricht werden Kinder, die zu Hause nicht frühstücken (können), zu einem Schulfrühstück eingeladen. Im Rahmen eines Zahngesundheitsprojekts findet zweimal im Jahr eine Zahnfluoridierung statt und nach dem Frühstück werden die Zähne geputzt. Musik: Die Schule bietet einmal wöchentlich nachmittags für interessierte Kinder eine Musik-Arbeitsgruppe mit darstellendem Spiel, Gesang und Instrumentenspiel an. Ergebnisse werden Kindern, Eltern und dem Stadtteil präsentiert. Ganztagsversorgung: Die Schule am Pfälzer Weg ist verlässliche Grundschule und kann zusätzlich für hundert Kinder eine Nachmittagsversorgung anbieten, davon vierzig Plätze über eine Betreuungszeit mit Mittagessen sowie sechzig Hortplätze. Elternarbeit: Zu Elterngesprächen kommen alle Eltern zuverlässig in die Schule. Darüber hinaus ist es für die Schule ein Anliegen, mit Eltern regelmäßig über Themen, die für die Gesundheit und das Lernen der Kinder wichtig sind, zu sprechen und die Einbindung der Eltern in das Schulgeschehen zu intensivieren. Über das Projekt „KESCH, Kinder - Eltern – Schule im Dialog“, gelingt es, zwischen Eltern und Schule zusätzliche Begegnungssituationen zu schaffen, die Eltern untereinander ins Gespräch zu bringen und mehr Austausch zu initiieren. Schulkleidung: Von Eltern ging die Initiative zur Einführung von Schulkleidung aus. Besonders Mütter aus osteuropäischen Ländern und der Türkei unterstützten das Vorhaben. Das Tragen der T-Shirts und Jacken ist freiwillig. Zunehmend zeigt sich eine gemeinschaftsfördernde Wirkung. Koblenzer Str.  10 28325  Bremen 361-3244 Frau Maria Lassek None -1 Neben Projektarbeit und Schwerpunkten im Lesen und im Sport spielen Projekte zur Partizipation der Kinder, zur Elternarbeit und Projekte im Rahmen der Gesundheitserziehung eine wesentliche Rolle innerhalb des Schullebens. http://www.pfaelzer-weg.de 91 091@bildung.bremen.de Regenbogenhaus Kita Bremen, St. Petri Kinder- und Jugendstiftung, FitPoint, BRAS None None Schule am Pfälzer Weg
361-8177 Wir sind eine dreizügige Grundschule in Findorff.Besonderheit:Noten und Zeugnisse gibt es bei uns nicht. Stattdessen führen wir zweimal im Jahr intensive Eltern-Kind-Gespräche. Elternbriefe und Lernentwicklungsberichten runden die Informationen ab. Standortanzeige Wir haben einen Schulverein, der bis zum 31.07.2011 das schuleigene Angebot „betreuter Mittagstisch“ betreibt, die Mehrzahl unserer Arbeitsgemeinschaften finanziert und den Schulgarten laufend verschönert. Außerdem haben wir eine Frühbetreuung von 07:30 Uhr bis 08:00 Uhr.Wir bieten folgende AGs an: Französisch, Türkisch, Schach, Zirkus, Chor, Experimente, Farbe, Schulgarten, Leseclub, Mädchenfußball, Kuscheltiere nähen, Puppenbasteln, Theater, Musik, LRS-Kurse, Schulfußball, regelmäßige Exkursionen in den Bürgerpark / Überseemuseum / Kunsthalle, intensiver Verkehrsunterricht ab Klasse 2, Lesepausen in der Bibliothek. Winterstr.  20 28215  Bremen 361-8110 Frau Jantje Mehlhop Unser Schullandheim Gerdshütte bietet in Zusammenarbeit mit dem CVJM den kleinen Gästen ein umfangreiches Programm: Milch holen vom Bauern Kennenlernen der heimischen Tierwelt Besuch eines Reiterhofes Hütten bauen im Wald 0 In Zusammenarbeit mit Werkstudenten und Tutoren: musikalische Angebote in Zusammenarbeit mit den Bremer Philharmonikern und der Musikschule Kunstprojekte in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Bremen und Bremer Künstlern PC-Arbeit im Rahmen des Unterrichts http://www.schule.bremen.de/schulen/admiral 2 002@bildung.bremen.de None None None Schule an der Admiralstraße
361-59046 Die Schule Osterholz ist ein Lern- und Lebensraum für alle. Lernen mit allen Sinnen ist unser Anliegen. Lehrer, Eltern und Schüler schaffen gemeinsam eine Atmosphäre von Wertschätzung und gegenseitigem Respekt. Schulregeln und ein Schulvertrag enthalten klare und verbindliche Absprachen für ein friedliches und fröhliches Miteinander in der Schule. Die Schule Osterholz blickt auf eine mehr als 150jährige Tradition zurück. Zur Zeit wird die Schule um ein Nebengebäude erweitert. So erhält die Schule Differenzierungsräume und eine Aula, in der regelmäßig Veranstaltungen im Rahmen des ästhetischen Profils stattfinden. Die Schule Osterholz ist eine Verlässliche Grundschule, an der aktuell 17 Grundschullehrerinnen, zwei Sonderschullehrerin, zwei Erzieherinnen und fünf Betreuerinnen arbeiten. In unsere Schule gehen momentan ca. 250 Schülerinnen und Schüler, die in 12 Klassen unterrichtet werden (dreizügig). Die Schülerschaft der Schule Osterholz ist sozial unterschiedlich strukturiert. Kinder aus Migrantenfamilien gehören ebenso zur Schülerschaft der Schule Osterholz, wie Kinder aus Familien verschiedener religiöser Gruppierungen. Im Zusammenhang mit der Einschulung stehen wir im Kontakt mit sieben Kindertagesheimen, aus denen unsere Schulanfänger zu uns kommen. Seit dem Schuljahr 2008/09 sind wir wieder eine notenfreie Schule. Die Leistungsbewertung erfolgt durch Lernentwicklungsberichte. Standortanzeige Im Rahmen der Verlässlichen Grundschule werden täglich bis 13 Uhr Hausaufgabenhilfe, Bewegungsspiele, Tanz, Sport, Basteln, Frühbegegnung mit einer Fremdsprache (Englisch durch eine Muttersprachlerin) angeboten. Der in der Schule angesiedelte Hort „Lehrer Lämpel“ betreut Kinder von 13 - 15.30 Uhr. Hier erhalten die Kinder täglich Mittagessen. Dieser Hort ist aus einer Elterninitiative unserer Schule hervorgegangen. Auch Kinder, die nur vorübergehend betreut werden müssen, können aufgenommen werden. Vorteilhaft ist auch das erweiterte Betreuungsangebot in Ferienzeiten. Die Bildung von Elterninitiativen im Rahmen des Elternvereins, gehört mit zur Tradition unserer Schule und spiegelt einen Teil der zahlreichen Mitwirkungsmöglichkeiten von engagierten Eltern am schulischen Alltag wider. Osterholzer Heerstr.  160 28325  Bremen 361-3003 Frau Margarethe Cimiotti Zusammenarbeit mit Anwohnerinitiative Lindheimer Straße bezüglich der Öffnung des Schulgartens und Sportplatzes für Kinder am Nachmittag, Kurse der Landesmusikschule Schulpartnerschaften:  Klassenpatenschaften mit den Schulanfängern Verkehrssicherheit durch enge Kontakte mit der örtlichen Polizei Schüleraustauschprojekt mit Rumänien (Global Cities Dialogue) Zusammenarbeit mit den Sportvereinen Firebirds und OT Kooperation mit dem Reiterverein Schimmelhof Kurse der Landesmusikschule Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen:  Klassenpatenschaften mit den Schulanfängern Schulbegleitforschung gemeinsam mit Schule Horner Heerstraße, Schule Freiligrathstraße, Deutsch / Französischer Verein „ Interkulturelle Schule“, Institut Français de Brême, LIS und FB.10 der Universität Bremen nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht 0 Das ästhetische Profil der Schule, das in den vergangenen Jahren aus den Kompetenzen des Kollegiums heraus entstanden ist, kommt in vielen verschiedenen Bereichen des Schullebens zum Ausdruck. So gibt es im Laufe des Schuljahres immer wieder musikalische bzw. theaterpädagogische Aufführungen. In regelmäßigen Projektwochen werden Musik, Theater und Sport miteinander verknüpft. Verschiedene Feiern im Jahreskreis, wie z.B. die monatlich stattfindende Freitagsstunde (zu der sich alle Klassen treffen und verschiedene Darbietungen aus diversen Bereichen des Unterrichts präsentieren), der Schuljahresabschluss, die Einschulung oder das Weihnachtsfest und auch die vielfältigen Angebote an Arbeitsgemeinschaften (z.B. Fußball, Robe Skiping, Akrobatik, Voltigieren, Keyboard, Musik, Kunst, Englisch-Theater) sind auf dem Hintergrund des Profils der Schule zu sehen. Des Weiteren lernen viele Kinder im Laufe der Grundschulzeit in ihrer Klasse Blockflöte spielen. Die Schule Osterholz nimmt regelmäßig an sportlichen Veranstaltungen, wie dem Bremer Staffeltag im Weserstadion teil. Darüber hinaus veranstaltet sie für ihre Schüler Sponsorenläufe und Sportfeste. None 90 090@bildung.bremen.de None None None Schule Osterholz
361-5173 None Standortanzeige None Doventorscontrescarpe  172 28195  Bremen 361-5335 Herr Holger Wendel None 0 None None 949 holger-andreas.wendel@afz.bremen.de None None None Verwaltungsschule der Freien Hansestadt Bremen
5599-445 None Standortanzeige None St.-Pauli-Deich  25 28199  Bremen 5599-441 Frau Barbara Venhaus-Schreiber None 0 None None 927 info@bremer-krankenpflegeschule.de None None None Bremer Krankenpflegeschule der freigemeinnützigen Krankenhäuser eV
39001-65 None Standortanzeige None An der Silberpräge  5 28207  Bremen 39001-50 Frau Maike Voigts None 0 None None 919 m.voigts@ibs-bremen.de None None None Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e.V.
201813 None Standortanzeige None Hastedter Heerstr.  283 28207  Bremen 201811 Herr Holger Klüdtke None 0 None None 926 info@ibip.de None None None BBC-IuD Berufl. Bildungs Centrum für Information & Dokumentation
4499651 None Standortanzeige None Bertha-von-Suttner-Str.  17 28207  Bremen 4499639 Frau Helga Fleischer None 0 None None 914 h.fleischer@wisoak.de None None None Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH
7202439 None Standortanzeige None Norderoog  2 28259  Bremen 720240 Herr Michael Hannemann None 0 None None 913 info@joli-visage.de None None None Joli Visage Private Berufsfachschule für
325456 None Standortanzeige None Universitätsallee  18 28359  Bremen 9499-1022 Herr Thomas Zink None 0 None None 912 thomas.zink@dav-akademie.de None None None Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie
6381-436 None Standortanzeige None Rotdornallee  64 28717  Bremen 6381-414 Herr Heinz Cremer None 0 None None 910 bfw.bremen-lesum@friedehorst.de None None None Friedehorst - Vereinigte Anstalten der Inneren Mission
2434-419 None Standortanzeige None Fedelhören  78 28203  Bremen 2434-410 Frau Angela Dühring None 0 None None 909 bhs-altenpflege@bremer-heimstiftung.de None None None Bremer Heimstiftung
497-3343 None Standortanzeige None St.-Jürgen-Str.  1 28205  Bremen 497-5296 Frau Renate Stellfeld-Ostendorf None 0 None None 902 ibz@klinikum-bremen-mitte.de None None None Integratives Bildungszentrum (IBZ) am Klinikum Bremen-Mitte
497-4463 None Standortanzeige None St.-Jürgen-Str.  1 28205  Bremen 497-3472 Herr Prof. Dr. Peter C. Finke None 0 None None 908 angela.freund@klinikum-bremen-mitte.de None None None Schule für technische Assistenten in der Medizin am Klinikum Bremen-Mitte gGmbH/Radiologie
408-1985 None Standortanzeige None Züricher Str.  40 28325  Bremen 408-1734 Herr Michael Krol None 0 None None 900 ibz@klinikum-bremen-ost.de None None None Integratives Bildungszentrum (IBZ) am Klinikum Bremen-Ost
None None Standortanzeige None Außer der Schleifmühle  4 28203  Bremen 336-59125 Herr Uli Janssen None None None None 824 u.janssen@kunstschule-wandsbek.de None None None Kunstschule Wandsbek BFS für Grafik- und Kommunikationsdesign
333 23 459 None Standortanzeige None Am Deich  86 28199  Bremen 333 23 401 Herr Gerd May None None None None 823 Gerd.May@Beluga-College.de None None None Beluga College gGmbH
None None Standortanzeige None Oewerweg  40 A 28325  Bremen 424299 Frau Annette Prevot None 0 None None 822 st.-antonius-schule@kshb.de None None None St.-Antonius-Schule
583877 None Standortanzeige None Willakedamm  6 28259  Bremen 583877 Frau Graciela Kahle None 0 None None 821 st.pius.schule@gmx.de None None None St.-Pius-Schule
63819988 None Standortanzeige None Lesumer Heerstr.  36 28717  Bremen 63819902 Herr Karsten Lüpke None 0 None None 820 sekretariat@nebelthau-gymnasium.de None None None Eduard-Nebelthau-Gymnasium
377-5010 None Standortanzeige None Waller Heerstr.  165 28219  Bremen 377-5018 Herr Thomas Blaeschke None 0 None None 819 mail@eumac.info None None None EUMAC-European Musical Academy
83936-311 None Standortanzeige None Steinsetzerstr.  6 28279  Bremen 83936-300 Herr Hartwig Seggermann None 0 None None 817 gshabenhausen@febb.de;gsvahr@febb.de None None None Freie Evangelische Bekenntnisschule Bremen -Grundschule-
4605211 None Standortanzeige None Fresenbergstr.  26 28779  Bremen 4605210 Herr Rafael Griebel None 0 None None 818 office@fws-bremen-nord.de None None None Freie Waldorfschule Bremen-Nord
411421 WAGT: Waldorfschule am ganzen Tag 1989 gegründet, hatte die Schule bis zum letzten Schuljahr ihren Standort in Sebaldsbrück. Für das neue Ganztagsschulkonzept ab Klasse 5 mit eigenem Schulrestaurant ist die Schule seit Sommer 2008 in den Räumen des ehemaligen Schulzentrums Graubündener Straße in Bremen Osterholz. Es werden alle staatlichen Abschlüsse erteilt (Hauptschulabschluss, mittlerer Bildungsabschluss und Abitur). Die Schüler der Klassen 1 bis 4 können im Hort bis 15.00 Uhr betreut werden. Standortanzeige None Graubündener Str.  4 28325  Bremen 411441 Frau Sabine Filzen None 0 Im Rahmen der Waldorfschule am ganzen Tag gibt es zusätzliche Angebote in denen die Schüler z. B. in den Bereichen Sport, Musik, Werken und Theater ihre Fähigkeiten erweitern oder vertiefen können. Am späten Vormittag arbeiten die Schüler an selbst gewählten Projekten, an Schul- statt Hausaufgaben oder in gezielten Förderangeboten. http://www.waldorfschule-bremen-osterholz.de 816 info@waldorfschule-bremen-osterholz.de None None None Freie Waldorfschule Bremen-Osterholz
515779-55 None Standortanzeige None Badgasteiner Str.  11 28359  Bremen 515779-0 Herr Malcolm Davis None 0 None http://www.isbremen.de/ 815 office@isbremen.de None None None International School of Bremen
2383-237 None Standortanzeige None Universitätsallee  20 28359  Bremen 2383-221 Herr Gerd Meyer-Rockstedt None 0 None None 813 leitung@bbw-bremen.de None None None Berufsbildungswerk Bremen GmbH
3965608 None Standortanzeige None Schongauer Str.  2 28219  Bremen 393089 Herr Jörg Meiler None 0 None None 812 info@technikerschule-bremen.de None None None Technikerschule Bremen
256708 None Standortanzeige None Oberneulander Landstr.  143 A 28355  Bremen 256707 Herr N.N. None 0 None None 811 office@oegym.de None None None Ökumenisches Gymnasium zu Bremen
3694-186 None Standortanzeige None Dechanatstr.  9 28195  Bremen 3694-180 Frau Anette Kieslich None 0 None None 810 sjs-bremen@kshb.de None None None St.-Johannis-Schule
250627 None Standortanzeige None Rockwinkeler Landstr.  41 28355  Bremen 259884 Herr Dieter von Glahn None 0 None None 809 kontakt@tobias-schule.de None None None Tobias-Schule
4914343 None Standortanzeige None Touler Str.  3 28211  Bremen 491430 Herr Roland Freytag None 0 None None 806 kontakt@freie-waldorfschule-bremen.de None None None Freie Waldorfschule Bremen
6190-123 None Standortanzeige None Schwarzer Weg  96 28239  Bremen 6190-121 Herr Hartwig Cordes None 0 None None 807 info@privatschule-mentor.de None None None Privatschule Mentor gGmbH
83936-119 None Standortanzeige None Habenhauser Brückenstr.  1 28279  Bremen 83936-100 Herr Dirk Balters None 0 None None 805 wshabenhausen@febb.de None None None Freie Evangelische Bekenntnisschule Bremen
3989019 None Standortanzeige None Hauffstr.  2 28217  Bremen 3809370 Frau Elsbeth Korte None 0 None None 803 gs-st.marien@kshb.de None None None St.-Marien-Schule
3694-214 None Standortanzeige None Tiefer  12 28195  Bremen 3694-171 Herr Holger Florian None 0 None None 801 st.-johannis-schule-gs@kshb.de None None 1980 St.-Johannis-Schule
6447611 None Standortanzeige None Alter Heerweg  35 28239  Bremen 640495 Herr Arnold Jahnke None 0 None None 802 st.-joseph-schule-bremen@t-online.de None None None St.-Joseph-Schule
361-14703 Das Schulzentrum am Rübekamp besteht aus den Abteilungen "Gymnasium" und "Berufliche Schulen für das Nahrungsgewerbe". Zur Zeit besuchen ca. 1700 Schüler(Innen) unsere Schule. 1. Die gymnasiale Abteilung Die gymnasiale Abteilung unseres Schulzentrums ist als gymnasiale Oberstufe organisiert. In den letzten Jahren schwankten die Schülerzahlen pro Jahrgang zwischen 120 und 170 SchülerInnen, so dass die drei Jahrgänge insgesamt etwa 360 bis 420 SchülerInnen umfassen. Mittlerweile haben weit über 1000 AbiturientInnen unsere Schule mit dem Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife verlassen. Der Trend geht zu immer höherer Qualifikation. Dies gilt insbesondere für die berufliche Qualifikation, für die ein hochwertiger Schulabschluß die beste Grundlage ist. Die Anforderungen der Universität und der Wirtschaft an Schulabgänger sind nicht nur gestiegen, sie haben sich vor allem verändert. Nicht nur die zunehmende internationale Wirtschaftsverflechtung, verbunden mit einem bisher nicht gekannten globalen Wettbewerb, stellt alle vor neue Herausforderungen, auch andere Entwicklungen wie neue Medien und Technologien führen zu einem tiefen Strukturwandel. Dieser Strukturwandel ist nicht auf die Wirtschaft beschränkt, sondern zeigt sich in allen gesellschaftlichen Bereichen. Diesen veränderten Bedingungen kann erfolgreich nur auf der Basis einer soliden Grundbildung begegnet werden. Die gymnasiale Oberstufe am Rübekamp arbeitet in dieser Richtung seit Jahren, und zwar nicht nur in Deutsch, Fremdsprachen (z.B. durch Erwerb des Cambridge English Certificate), Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern, sondern auch durch Einführung von Fächern, die nicht zum traditionellen Fächerkanon eines Gymnasiums gehör-(t)en, wie zum Beispiel Rechtskunde, Pädagogik, Psychologie und Soziologie im gesell-schaftswissenschaftlichen Bereich sowie seit kurzem Informatik als Leistungsfach. Lohn all dieser Bemühungen sind zwei Abschlüsse, die wir vergeben: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) nach drei Jahren Schulischer Anteil der Fachhochschulreife (Fachabitur) 2. Die berufliche Abteilung Die berufliche Abteilung des Schulzentrums am Rübekamp ist mit zur Zeit ca. 1300 Schüler(Innen)die einzige berufliche Schule für das Ernährungsgewerbe und für den Gastronomiebereich in der Stadt Bremen. Sie hat damit für den regionalen Wirtschaftsraum (Stadt Bremen und Bremer Umland) eine zentrale Bedeutung. Das Schulzentrum am Rübekamp bietet als nordwestdeutsches Zentrum der beruflichen Bildung im Nahrungsgewerbe ein breites Spektrum von Bildungsmöglichkeiten. Es reicht von den berufsvorbereitenden Bildungsgängen über den schulischen Teil der Berufsausbildung im dualen System bis zu den Bildungsgängen, die für ein Fachhochschulstudium qualifizieren. Die berufliche Abteilung des Schulzentrums am Rübekamp bietet dem Einzelnen folgende Bildungsmöglichkeiten im Ernährungsgewerbe: 5 unterschiedliche berufsvorbereitende Bildungsgänge, die schulischen Anteile der Erstausbildung in 13 Ausbildungsberufen, zwei Weiterbildungsangebote nach der Erstausbildung (FOS und Technikerausbildung), in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Bildung in der Lebensmittelwirtschaft (IBL) e.V., das von Lehrkräften des Schulzentrums am Rübekamp als gemeinnütziger Verein betrieben wird, eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten bis ins das Management der Gastronomie und der lebensmittelproduzierenden Unternehmen. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: Das Angebot der gymnasialen Abteilung: Als relativ große Oberstufe gymnasiale Oberstufe können wir ein breites Fächerspektrum anbieten. Unser Angebot ist in Aufgabenfelder und Grund- und Leistungsfächer gegliedert. 1. Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld: Leistungsfächer: Deutsch, Englisch und Kunst Grundfächer: Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Türkisch, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel und Medien. 2. Gesellschaftswissenschaftliches Ausgabenfeld: Leistungsfächer: Geographie, Geschichte und Soziologie Grundfächer: Geographie, Geschichte, Pädagogik, Politik, Psychologie, Rechtskunde, Religion und Wirtschaft. 3. Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld: Leistungsfächer:Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Informatik. Grundfächer: Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Informatik Sport Bildungsgänge der Beruflichen Abteilung: 1. Duale Berufsausbildung: Im Rahmen der dualen Berufsausbildung bieten wir folgende Bildungsgänge an: Bäckerin / Bäcker Konditorin / Konditor Fleischerin / Fleischer Fachverkäuferin / Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk mit den Schwerpunkten Bäckerei, Konditorei, Fleischerei Fachkraft für Lebensmitteltechnik Brauerin und Mälzerin / Brauer und Mälzer Köchin / Koch Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann Fachfrau / Fachmann für Systemgastronomie Hotelkauffrau / Hotelkaufmann Hotelfachfrau / Hotelfachmann Fachgehilfin / Fachgehilfe im Gastgewerbe 2. Berufliche Vollzeitbildungsgänge: Als berufliche Vollzeitbildungsgänge können wir den Absolventen der allgemeinbildenden Schulen, die noch kei-nen Ausbildungsplatz erhalten haben, folgende berufsvorbereitende Bildungsmöglichkeiten bieten: Berufseingangsstufe/Berufsfachschule im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft mit den Schwerpunkten Gastgewerbe und Hauswirtschaft, Back- und Süßwarenherstellung, Fleischverarbeitung Einjährige Berufsfachschule für das Nahrungsgewerbe Einjährige Berufsfachschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Nach abgeschlossener Berufsausbildung bieten wir die Möglichkeit die Fachhochschulreife zu erwerben und sich für den Aufstieg im Unternehmen zu qualifizieren. Fachoberschule der Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Klasse 12 Fachschule für Technik - Fachrichtung Lebensmitteltechnik Die erfolgreichen Absolventen der Fachschule für Technik dürfen die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Technikerin der Fachrichtung Lebensmitteltechnik“ bzw. „Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtung Lebens-mitteltechnik“ führen. Diesen Bildungsgang führen wir in Kooperation mit der Technikerschule Bremen als Träger durch. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften 1. Gymnasiale Abteilung Moderne Informationstechnologien werden nach und nach in allen Fächern zur Selbstverständlichkeit, Schülerreferate immer häufiger in Form von computergestützten Präsentationen gehalten. Die dazu nötige technische Ausstattung steht in der ganzen Schule zur Verfügung: Von allen Klassenräumen aus kann man auf die auf den Schulservern abgelegten Daten zugreifen, über einen breitbandigen, schnellen Internetzugang auch nötige Informationen zusammentragen und weiterverarbeiten. Neben mit modernen i-Mac-Computern bzw. PCs ausgestattetem Informatik-Fachräumen und Einzelgeräten in den Klassenräumen verfügt die Schule über einen mit Unterstützung der Deutschen Telekom AG eingerichteten Web-Point. Demnächst startet ein auf drei Jahre angelegtes Modellprojekt E-Learning in der Oberstufe. Im Grundkurs Medien wird mit digitalen Kameras und Schnittplätzen, im Fach Kunst u.a. mit moderner Design-Software gearbeitet. Im 12. Schuljahr kann die Regionalsprache Niederdeutsch als zusätzlicher Grundkurs in Fach Deutsch belegt werden. Der Schwerpunkt des „Rübechores“ liegt auf dem Musiktheater, er bietet also die Möglichkeit zu singen und The-ater zu spielen. Außerdem werden die Chormitglieder in die Regiearbeit miteinbezogen und haben darüber hin-aus die Möglichkeit, an den Bühnenbildern mitzuarbeiten, Kostüme, Plakate und Programmhefte zu gestalten. Der Chor arbeitet mit professionellen Künstlern und Künstlerinnen zusammen und erarbeitet regelmäßig große öffentliche Aufführungen. Arbeitsgemeinschaften: Rock- und Pop Philosophie Regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben in verschiedenen Bereichen: Jugend trainiert für Olympia: Volleyball, Fußball, Handball, Badminton Multimedia „Dem Hass keine Chance“, „Demokratisch handeln“ 2. Berufliche Abteilung Unser Bildungsangebot wird durch eine Vielzahl von Maßnahmen und Aktionen ergänzt und erweitert: Besondere Lernangebote im Rahmen des Fremdsprachenunterrichtes in der Gastronomie zur Internationalisierung der beruflichen Bildung (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch) Lernen und Arbeiten in einer international vernetzten und multikulturellen Gesellschaft im Rahmen von Austauschprogrammen mit Großbritannien, Finnland, Schweden, Frankreich, Italien und Spanien (Sokrates / Comenius-Programm der Europäischen Union) Vorbereitung auf die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen Kooperation zwischen der beruflichen und der gymnasialen Abteilung im Rahmen von Veranstaltungen zur Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe, von Angeboten im Bereich der Naturwissenschaften (Praxismodule Lebensmittelchemie für GY oder physikalische Grundlagen für BS) Durchführung der Werkstattphasen für die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Haupt- und Sonderschulen im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft Außerschulische Angebote: 1. Gymnasiale Abteilung Studienfahrten in Deutschland und in viele europäische Länder Wintersportfahrt (Abfahrtski, Snowboard, Langlauf) Sommersportfahrt 2. Berufliche Abteilung: Angebote in der Fort- und Weiterbildung Die Aktivitäten des Schulzentrums am Rübekamp im Rahmen der beruflichen Fort- und Weiterbildung werden vom Institut für Bildung in der Lebensmittelwirtschaft (IBL) e.V. wahrgenommen. Dieser gemeinnützige Verein koordiniert und organisiert diese Aufgabe und führt u.a. folgende Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen durch Lehrgänge: - Lehrgang zur Vorbereitung auf die Prüfung zum anerkannten Abschluss: Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin, Fachrichtung Lebensmittel Lehrgang zur Vorbereitung auf die Prüfung zum anerkannten Abschluss: Geprüfte Küchenmeisterin / Geprüfter Küchenmeister Lehrgang zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung Gewerbliche Wirtschaft Seminarreihen zur Fortbildung von Lebensmittelkontrolleuren Fleischkontrolleuren Verkaufsleiterinnen in Fleischereien Seminare für Fach- und Führungskräfte Gefahrenanalyse für lebensmittelverarbeitende Betriebe (HACCP-Konzept) Marketing in der Gastronomie Kommunikation mit dem Gast Sensorik von Weinen Qualitätsfleischprogramme Kochpökelwaren im Trend - Fachdemonstration & Erfahrungsaustausch Schulpartnerschaften: Berufliche Abteilung Transnationale Partnerschaften mit Berufsschulen in: Finnland: Fellmanni Institute in Lahti England: Huddersfield Technical Collegein Yorkshire) Schweden: Holavedgymnasied Tranas in Tranas, Berufliches Fachgymnasium in Halmstad Frankreich: Lycee Hotellier de Bazeilles, Sedan / Bazeilles, LEP Renee Bonnet, Toulouse Cedex Spanien: Gastronomiefachschule in Sevilla, Gastronomiefachschule auf Teneriffa Italien: wird zur Zeit aufgebaut, Ort und Schule liegt noch nicht fest Kuba: mit Einrichtungen des Ministeriums für Volksbildung (MINED), Gastronomie – Fachschule (FORMATUR) Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Gymnasiale Abteilung: Zu Beginn der 11. Jahrgangsstufe mehrtägige Einführungsfahrt nach Steinkimmen Berufsberatung Berufsorientierungsveranstaltungen Betriebspraktika Kunstausstellungen im öffentlichen Raum Cafete Schülerzeitung Veranstalter des Volleyballturniers im Bremer Westen Mitveranstalter des Fußballturniers im Bremer Westen Runder Tisch Rübekamp: ein schulöffentlicher Arbeitskreis zu unterschiedlichen Themen nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige 1. Gymnasiale Abteilung Moderne Informationstechnologien werden nach und nach in allen Fächern zur Selbstverständlichkeit, Schülerreferate immer häufiger in Form von computergestützten Präsentationen gehalten. Die dazu nötige technische Ausstattung steht in der ganzen Schule zur Verfügung: Von allen Klassenräumen aus kann man auf die auf den Schulservern abgelegten Daten zugreifen, über einen breitbandigen, schnellen Internetzugang auch nötige Informationen zusammentragen und weiterverarbeiten. Neben mit modernen i-Mac-Computern bzw. PCs ausgestattetem Informatik-Fachräumen und Einzelgeräten in den Klassenräumen verfügt die Schule über einen mit Unterstützung der Deutschen Telekom AG eingerichteten Web-Point. Demnächst startet ein auf drei Jahre angelegtes Modellprojekt E-Learning in der Oberstufe. Im Grundkurs Medien wird mit digitalen Kameras und Schnittplätzen, im Fach Kunst u.a. mit moderner Design-Software gearbeitet. Im 12. Schuljahr kann die Regionalsprache Niederdeutsch als zusätzlicher Grundkurs in Fach Deutsch belegt werden. Der Schwerpunkt des „Rübechores“ liegt auf dem Musiktheater, er bietet also die Möglichkeit zu singen und The-ater zu spielen. Außerdem werden die Chormitglieder in die Regiearbeit miteinbezogen und haben darüber hin-aus die Möglichkeit, an den Bühnenbildern mitzuarbeiten, Kostüme, Plakate und Programmhefte zu gestalten. Der Chor arbeitet mit professionellen Künstlern und Künstlerinnen zusammen und erarbeitet regelmäßig große öffentliche Aufführungen. Arbeitsgemeinschaften: Rübekamp  37 28219  Bremen 361-14700 Herr Dr. Friedrich-Wilh. Hohls 1. Gymnasiale Abteilung 0 Das Angebot der gymnasialen Abteilung: Als relativ große Oberstufe gymnasiale Oberstufe können wir ein breites Fächerspektrum anbieten. Unser Angebot ist in Aufgabenfelder und Grund- und Leistungsfächer gegliedert. 1. Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld: Leistungsfächer: Deutsch, Englisch und Kunst Grundfächer: Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Türkisch, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel und Medien. 2. Gesellschaftswissenschaftliches Ausgabenfeld: Leistungsfächer: Geographie, Geschichte und Soziologie Grundfächer: Geographie, Geschichte, Pädagogik, Politik, Psychologie, Rechtskunde, Religion und Wirtschaft. 3. Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld: Leistungsfächer:Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Informatik. Grundfächer: Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Informatik Sport Bildungsgänge der Beruflichen Abteilung: 1. Duale Berufsausbildung: Im Rahmen der dualen Berufsausbildung bieten wir folgende Bildungsgänge an: None 699 699@bildung.bremen.de Berufliche Abteilung Transnationale Partnerschaften mit Berufsschulen in: Finnland: Fellmanni Institute in Lahti England: Huddersfield Technical Collegein Yorkshire) Schweden: Holavedgymnasied Tranas in Tranas, Berufliches Fachgymnasium in Halmstad Frankreich: Lycee Hotellier de Bazeilles, Sedan / Bazeilles, LEP Renee Bonnet, Toulouse Cedex Spanien: Gastronomiefachschule in Sevilla, Gastronomiefachschule auf Teneriffa Italien: wird zur Zeit aufgebaut, Ort und Schule liegt noch nicht fest Kuba: mit Einrichtungen des Ministeriums für Volksbildung (MINED), Gastronomie – Fachschule (FORMATUR) Gymnasiale Abteilung: None Schulzentrum des Sekundarbereichs II am Rübekamp
361-16726 Informationen finden Sie auf unserer Homepage. Standortanzeige siehe Homepage Walliser Str.  125 28325  Bremen 361-18250 Herr Bernd Wieczorek siehe Homepage 0 siehe Homepage None 698 698@bildung.bremen.de siehe Homepage siehe Homepage None Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Walliser Straße
361-16897 Die Schule hat das Bildungsangebot der gymnasialen Oberstufe mit einem Schwerpunkt des bilingualen Unterrichts. Im anderen Bereich organisiert die Schule die Berufsausbildung als Partner im Dualen Sytem für die Ausbildungsberufe des Gesundheitswesens im niedergelassenen Bereich. Die Berufsschule bietet auch rein schulische Bildungsgänge, wie z.B. die Fachoberschule Gesundheit oder die Berufsfachschulen an. Standortanzeige Wir haben einen Fitnessraum eingerichtet, der auch den Anforderungen eines kleinen Fitness-Studios genügen würde. Für die Schülerinnen gibt es ein "Offenes Ohr". Das ist eine Einrichtung, die von Psychologiestudentinnen betreut wird. Hier können die Schülerinnen und Schüler ihre Alltagsprobleme abladen. Die Cafeteria wird von Schülerinnen und Schülern der 11. Jahrgangsstufe bzw. des ersten Ausbildungsjahres organisiert. Im Bereich der Musik ist unser Tonstudio beachtenswert, und unser Raum zur Musik-Informatik. Ferner bieten wir Darstellendes Spiel, Religion und einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt in Kooperation mit dem SZ Findorff an. Lange Reihe  81 28219  Bremen 361-8516 Herr Matthias Möller Jährlich findet eine Skifahrt in die Alpen statt.Außerdem bieten wir Jazzmusik und Bewerbungstraining an. 0 Die Schwerpunkte unserer Schule liegen besonders im Bereich Kreativität und Gesundheit. Unter dieser Prämisse arbeiten die beiden Abteilungen auf vielen Gebieten zusammen. Wir sind sind Teil des Projektes "Gesunde Schule" der Robert-Bosch-Stiftung, arbeiten in einem Kooperationsprojekt mit der Schule am Rododendronpark zusammen, entwickeln im Rahmen des Modellversuchs "Netzwerk Gesundheitsbildung - Regionales Bildungszentrum" den handlungsorientierten Unterricht in Lernfeldern. Ferner arbeiten wir im Modellversuch "Ökonomisch handeln" mit. http://www.szwalle.de 618 618@bildung.bremen.de Im Rahmen eines EU-Projektes zur interkulturellen Kompetenz kooperieren wir mit Schulen in Wilna, Warschau, Prag, Wien, Almelo. None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Walle
361-79150 Unter einem Dach bieten wir eine berufliche und eine gymnasiale Abteilung, deren gemeinsames Ziel das soziale Miteinander in einem Haus des Lernens ist. Standortanzeige None Eggestedter Str.  20 28779  Bremen 361-79155 Frau Julia Hofer None 0 Die Gymnasiale Oberstufe mit den Jahrgangsstufen 10,11,12. Eingangsvoraussetzung: Gymnasium, Klasse 9 – Oberschule, Klasse 10 Ziel: Fachhochschulreife, Abitur. Mit unseren Profilen setzen wir Schwerpunkte, die den persönlichen Interessen und Stärken der Schülerinnen und Schüler entsprechen. Auf unserer Homepage kann man sich über die möglichen Fächerkombinationen informieren und herausfinden, welches Profil den eigenen Interessen am ehesten entspricht. Wir bieten darüber hinaus im Profilunterricht einen angemessenen Rahmen für fächerverbindendes Lernen. So findet z. B. pro Halbjahr in jedem Profil eine Projektarbeit statt, bei der ein über-geordnetes Thema aus der Perspektive von zwei Fächern im Team bearbeitet wird. Durch ein profilspezifisches Methodencurriculum und Projekttraining bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler auf die überwiegend zentral gestaltete Abiturprüfung und die große Projektarbeit vor, deren Bewertung in die Qualifikationsberechnung zum Abitur eingeht. Im Rahmen der Qualifikationsphase finden bei uns regelmäßig interessante Studienfahrten statt, welche Schule an einem anderen Ort ermöglichen und neue Einblicke in abiturrelevante Fachzusammenhänge ermöglichen. Neben dem Fachunterricht liegt uns auch die Studien- und Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler am Herzen. Durch ein vielfältiges Angebot in diesem Bereich möchten wir den dreijährigen Schulweg kontinuierlich begleiten und Ideengeber sein, um an die zukünftigen Studien- und Arbeitswelt heranzuführen. In der Beruflichen Abteilung „Sozialpädagogik“ werden Klassen in den Bildungsgängen Berufsfachschule Kinderpflege, Fachschule für Sozialpädagogik und Fachoberschule für Gesundheit und Soziales unterrichtet. Neben der Vermittlung einer Ausbildung kann die Berufsfachschule für Kinderpflege mit dem erweiterten Hauptschulabschluss als Voraussetzung zum Mittleren Schulabschluss führen, die Fachschule für Sozialpädagogik mit der Eingangsvoraussetzung Mittlerer Schulabschluss ebenso wie die Fachoberschule für Gesundheit und Soziales zur allgemeinen Fachhochschulreife. Wir unterstützen dabei auch solche Bemühungen, die eine Weiterführung der Ausbildung auf internationaler Ebene, beispielsweise über das Leonardo-da-Vinci- Programm der EU, vorsehen. Charakteristisch für die berufliche Abteilung „Hauswirtschaft“ sind die vielfältigen Bildungsgänge mit den verschiedenen Eingangsvoraussetzungen und Abschlüssen. Jugendliche von der Jahrgangsstufe 9 bis 11 haben in unserem Schulzentrum die Möglichkeit den Hauptschulabschluss bzw. den erweiterten Hauptschulabschlussdie Berufsbildungsreife bzw. die erweiterte Berufsbildungsreife der Ausrichtung der Werkschule als Produktionsschuleder Arbeit in Lernsituationen in den Vollzeit–Berufsfeldorientierungskursen (BFO und EM-K)einem viertägigen Betriebspraktikum in den Teilzeit – Berufsfeldorientierungskursen, den sogenannten Praktikumsklassen vermitteln wir in einem einjährigen Bildungsgang die Qualifikationen für einen Realschulabschlussbilden wir in einer zweijährigen schulischen Ausbildung und einem einjährigen Anerkennungsjahr zur „Staatlich geprüften Haus- und Familienpflegerin“ oder zum „Staatlich geprüften Haus- und Familienpfleger“ aus, unter bestimmten Bedingungen wird zusätzlich die Gleichwertigkeit mit dem Mittleren Bildungsabschluss vermerkt. http://www.sz-blumenthal.de 603 603@bildung.bremen.de None None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Blumenthal
361-16609 Die Schule präsentiert sich umfassend und aktuell auf ihrer Webseite, die sie unter http://szals.schule.bremen.de erreichen. Standortanzeige None Alwin-Lonke-Str.  71 28719  Bremen 361-16560 Herr Hans-Joachim Gries None 0 None http://www.schule.bremen.de/schulen/szals 601 601@bildung.bremen.de None None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Alwin-Lonke-Straße
361-7055 Das SZ Bördestraße ist ein Oberstufenzentrum mit gymnasialen und beruflichen Bildungsgängen. Es versteht sich im weiteren auch als das Kompetenzzentrum für wirtschaftsbezogene Ausbildung in Bremen-Nord. Abteilung Gymnasium: ca. 410 Schüler aus dem Einzugsbereich Bremen-Nord Profile: Literatur / Kunst (Deutsch, Kunst, Mathematik) Englisch (bilingual) (Englisch, Geschichte (b), Biologie (b)) Betriebswirtschaft (Betriebswirtschaftslehre, Informationsverarbeitung, Politik) Mathematik / Informatik (Mathematik, Informatik, Deutsch) Naturwissenschaften (Biologie, Geographie, Mathematik) Geschichte(Geschichte, Darst. Spiel, Mathematik) Vorklassen für Migranten/Migrantinnen mit Sprachfeststellungprüfung zum Übergang in die GyO Berufliche Schulen für Wirtschaft und Verwaltung ca 1100 Schüler aus dem Einzugsbereich Stadtgebiet Bremen und Niedersachsen Abteilung Berufliche Vollzeitbildungsgänge: ca 470 Schülerinnen und Schüler Berufsfachschule Wirtschaft Handelsschule Höhere Handelsschule Berufsfachschule für Wirtschaftsassistenten - Informationsverarbeitung Fachoberschule Wirtschaft - Wirtschaftslehre Werkstattphasen für Schüler verschiedener Sekundarschulen des Sekundarbereiches I der Stadtgemeinde Bremen Lernbüro Kooperationen mit dem SZ Lerchenstraße und dem SZ Helsinkistraße Abteilung Berufliche Teilzeitbildungsgänge: ca 620 Auszubildende BS für Automobilkaufleute, BS für Industriekaufleute, BS für Bürokaufleute, BS für Kaufleute für Bürokommunikation, BS für Kaufleute für Direktmarketing, BS für Einzelhandelskaufleute und Verkäufer, - BS für Fachkräfte für Kurier-,Express und Postdienstleistungen EQJ Eingangsqualilfizierung Jugendlicher Grundausbildungslehrgang für Migranten Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: In den vollschulischen gymnasialen und beruflichen Bildungsgängen der Schule erfolgt die Vorbereitung auf die allgemeine Hochschulreife die allgemeine Fachhochschulreife den Realschulabschluß den erweiterten Hauptschulabschluss den Berufsabschluss nach Landesrecht auf die Sprachfeststellungsprüfung In den Teilzeit-Bildungsgängen der Berufsschule erfolgt die Vorbereitung auf die Berufsabschlußprüfung bei der Handelskammer Bremen. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Das kulturelle Angebot der Schule wird getragen von der Börde-Theater AG (Spielzeit März/April) der Schulband der Bördemitage, dem besonderen Kunstmuseum (2Way2Art) Besondere Schwerpunkte im Unterrichtsangebot sind: die Vorbereitung auf die Sprachzertifizierung in English und Business English (Cambridge Certificate) Französisch (DELF/DALF) Spanisch Russisch (TRK 1,2 und 3) weitere Fremdsprachenangebote: Türkisch Polnisch "Jugend-forscht"-Projekte Ausbildung in den Übungsfirmen Roland Bremer OHG und Fit For Fun GmbH. Beide Übungsfirmen sind dem deutschen Übungsfirmenring angeschlossen. Besondere Ausbildungsmodule in der Berufsschule: Professionelles Telefontraining e-Commerce Junior Assistant - Zertifikat Handelskammer-Prüfungsvorbereitung Sport - Jugend trainiert für Olympia, Fußball Schulpartnerschaften: langjährige Schulpartnerschaften verbunden mit Austauschprogrammen bestehen mit Schulen in Norwegen: Hamar USA: Rochester Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Das Schulzentrum Bördestraße in eingebunden in folgende Projekte und Modellversuche - Projekt Schulentwicklung: Schule + Partner - BLK-Modellversuch ChangeManagement - Berufliche Schulen im Wandel - Q2E-Projekt: Qualitätsentwicklung und Evaluation - neue Medien: Fit in e-Business: Entwicklung und Erprobung eines lernplattformgestützten integrierten Fortbildungsangebotes für Berufsschullehrerinnen und Ausbilderinnen ind er Einzelhandelsbranche - BLK-Modellversuch: E-Commerce in der kaufmännischen Erstausbildung - ESF-Projekt: Förderung unternehmerischer Selbständigkeit in der Erstausbildung - BLK-Modellversuch: E-learning in den Ausbildungsberufen Industriekaufleute und einzelhandelskaufleute nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige Das kulturelle Angebot der Schule wird getragen von Bördestr.  10 28717  Bremen 361-7180 Herr Heinrich Schmidt-Uenzen None 0 In den vollschulischen gymnasialen und beruflichen Bildungsgängen der Schule erfolgt die Vorbereitung auf http://www.sz-boerde.de 602 602@bildung.bremen.de langjährige Schulpartnerschaften verbunden mit Austauschprogrammen bestehen mit Schulen in Das Schulzentrum Bördestraße in eingebunden in folgende Projekte und Modellversuche - Projekt Schulentwicklung: Schule + Partner - BLK-Modellversuch ChangeManagement - Berufliche Schulen im Wandel - Q2E-Projekt: Qualitätsentwicklung und Evaluation - neue Medien: Fit in e-Business: Entwicklung und Erprobung eines lernplattformgestützten integrierten Fortbildungsangebotes für Berufsschullehrerinnen und Ausbilderinnen ind er Einzelhandelsbranche - BLK-Modellversuch: E-Commerce in der kaufmännischen Erstausbildung - ESF-Projekt: Förderung unternehmerischer Selbständigkeit in der Erstausbildung - BLK-Modellversuch: E-learning in den Ausbildungsberufen Industriekaufleute und einzelhandelskaufleute None Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Bördestraße
361-79515 Teilgebundene Ganztagsschule ab Jahrgang 5. Wenn Sie Kontakt aufnehmen wollen, rufen Sie uns einfach an. Bernard Siemer Tel.: 361 795 10, oder schreiben Sie uns eine Mail an: 512@bildung.bremen.de Standortanzeige MINT-Schule (Mathematik / Informatik / Naturwissenschaften / Technik), Wahlpflichtbereich Spanisch / Französisch, Hausaufgabenbetreuung, Lernbüro. Kirchheide  9 28757  Bremen 361-79513 Herr Bernard Siemer Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung, Betriebs- und Sozialpraktika, Werkstatt- und Praxisphasen. Aufbau einer Fachoberschule und eines beruflichen Gymnasiums in Verbund mit dem SZ Vegesack. 0 Leistungsdifferenzierung statt Sitzenbleiben Jahrgangshäuser Qualifizierungsangebote für lernstarke Schülerinnen und Schüler Förderangebote für lernschwache Schülerinnen und Schüler Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften MINT-Schule (Mathematik / Informatik / Naturwissenschaften / Technik), Wahlpflichtbereich Spanisch / Französisch, Hausaufgabenbetreuung, Lernbüro. Außerschulische Angebote: Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung, Betriebs- und Sozialpraktika, Werkstatt- und Praxisphasen. Aufbau einer Fachoberschule und eines beruflichen Gymnasiums in Verbund mit dem SZ Vegesack. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.grsz.de 512 512@bildung.bremen.de None None None Gerhard-Rohlfs-Oberschule
361-16395 In der Wilhelm - Focke - Oberschule werden zur Zeit ca. 350 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Als Oberschule/Gesamtschule unterbreiten wir unser Angebot stadtweit. Unsere Schülerinnen und Schüler besuchen integrierte Klassen bis zur Jahrgangsstufe 10, um mit deren Ende den bestmöglichen Schulabschluss oder die Übergangsberechtigung in jede gymnasiale Oberstufe zu erwerben.Unsere zugeordnete Oberstufe ist Rockwinkel, wo jede/r Schülerin/ Schüler unserer Schule einen garantierten Schulplatz hat. Die Wilhelm - Focke - Oberschule gewährleistet die schulische Versorgung ihrer Schülerinnen und Schüler montags bis donnerstags von 7:50 (Unterrichtsbeginn 8:00 Uhr) bis 16:00 Uhr. Die Leistungsdifferenzierung geschieht auf zwei Ebenen bis zur Klasse 8 einschließlich durch binnendifferenzierende Maßnahmen im Klassenverband. In außen differenzierten Grund- oder Erweiterungskursen in den Kernfächern bereiten wir die Schülerinnen und Schüler von Klasse 9 an auf ihren Abschluss in der Sekundarstufe I vor. Der Einstieg in die gymnasiale Oberstufe wird mit klar definierten Leistungsbildern nach der Klasse 10 in unserem Hause möglich. Eine Orientierung auf Anschlussmaßnahmen auch im beruflichen Bereich geschieht durch Praktika, Erkundungen und Informationsveranstaltungen im Verlauf der neunten und zehnten Klasse. RAHMENBEDINGUNGEN Rhythmisierung: Der Unterricht wird in der Regel in Doppelstunden erteilt. Die erste große Pause ab 10:15 umfasst 30 Minuten und bietet so den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit ohne zeitlichen Druck unsere Cafeteria aufzusuchen. Nach dieser Frühstückspause wird der Unterricht mit zwei weiteren Stunden fortgesetzt. Anschließend gehen unsere Schülerinnen und Schüler in eine 45minütige Mittagsfreizeit (12:15 – 13:00 Uhr bzw. 13:00 - 13:45 Uhr). Hier haben sie die Möglichkeit, ein warmes Mittagessen in der Mensa zu sich zu nehmen. Darüber hinaus halten wir vorbereitete (AULA) und offene Angebote im sportlichen, musischen und informationstechnischen Bereich bereit. Unsere Sozialpädagogin regt zudem mit ihrem Gesprächs- und Spielangebot zu einer sinnvollen Gestaltung der Mittagspause an. Die Schulbibliothek rundet das Angebot mit ihrem Lektüreangebot ab. Ebenfalls in diesem Zeitrahmen findet sich Gelegenheit zur Teilnahme am Förderunterricht(LRS). Nach der Mittagspause begeben sich die Schülerinnen und Schüler erneut in den Unterricht, der in der Regel nach der 9. Stunde um 15:15 Uhr oder nach der zehnten Stunde um 16:00 endet. Neben dem nachmittäglichen Regelunterricht oder dem Wahlpflichtunterricht finden offene Arbeitsgemeinschaften statt. Räumlichkeiten und Ausstattung: Die Schule „im Grünen“ verfügt mit ihren Räumen und ihrem Gelände über vorzügliche Bewegungs-spielräume. Die vor einigen Jahren sanierten zweigeschossigen Unterrichtspavillons beherbergen auf je einer Etage ein Schüler- und Lehrerjahrgangsteam und bieten mit ihren Freiflächen Differenzierungs- und Begegnungsmöglichkeiten. So entsprechen die Räumlichkeiten sowie die Ausstattungsmerkmale den Zielen der Schule, die ihren Schülerinnen und Schülern mehr bieten will als einen vormittäglichen Lernort. Die Nutzung und der Einsatz moderner Informationstechnik geschieht schulweit über alle Unterrichtsfächer hinweg. Das Ziel der Medienkompetenz streben wir in Computerfachräumen mit zeitgemäßer Ausstattung an. Standortanzeige Den zentralen Schulentwicklungsthemen widmen wir uns in der Konzeptgruppe, in der Lehrer, Eltern und Schüler zusammen arbeiten. Hier werden Konzepte und Vorschläge entwickelt, die im weiteren Verlauf in den Gremien der Schule zur Sprache kommen oder verabschiedet werden. Wir legen großen Wert auf die Beteiligung unserer Schüler sowie deren Eltern in den schulischen Gremien und in der Entwicklungsarbeit. Einen erheblichen Bedeutungszuwachs erhält diese Mitwirkung durch den Förderkreis der Schule, der als Träger der Ganztagsaktivitäten entscheidend an der Angebotserweiterung der Schule Anteil hat. Bergiusstr.  125 28357  Bremen 361-16084 Frau Beata Warszewik-König Seit 2002 ist unsere Schule eine Ganztagsschule mit sich entwickelnden Strukturmerkmalen. So haben wir von Beginn an auch verpflichtende Unterrichtsstunden neben offenen Arbeitsgemeinschaften in die Nachmittage gelegt. Mittlerweile haben wir eine ganze Reihe verpflichtender Angebote gestaltet. Wir achten nach Möglichkeit auf gute Wechselbeziehungen zwischen traditionellem unterrichtlichen Lernen und dem offenen Angebot. Die Anwesenheit und Mitwirkung außerschulischen Personals in neuen vielfältigen Bereichen der Schule ist uns willkommen. Die auf diese Art und Weise gewachsene Vielfalt der vorhandenen Kompetenzen schätzen wir als Qualitätsmerkmal. 0 Profile: Unsere Schule ist eine Jahrgangsteamschule. Die Lehrer und Schüler eines Jahrgangs bilden eine feste Einheit. Die Lehrer unterrichten verstärkt in ihrem Jahrgang und kennen somit ihre Schülerinnen und Schüler besonders gut.Teilweise ist der Unterricht auf den Jahrgang ausgeweitet, wie z.B. in den Wahlpflichtbereichen I und II, in den Jahrgangsversammlungen und Präsentationen oder Unternehmungen und Jahrgangsfahrten. Wir möchten, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler mit der Schule identifizieren. Dabei ist eine klare Orientierung auf gemeinsame Ziele des Jahrgangs hilfreich und lässt auch ein verbessertes Sozialverhalten feststellen. Die zu erreichenden Kompetenzen werden in Zielen und Inhalten konkretisiert und zu einer verbindenden Orientierung in Form von Jahresarbeitsplänen allen an Schule Beteiligten transparent dargestellt. Die vereinbarte Sachorientierung lässt das Bemühen um gemeinsame Leistung in größtmöglicher Übereinkunft entstehen. Studienzeit und Projektarbeit: Die Oberschuljahrgänge weisen eine Profilierung im Bereich der Differenzierung und des eigenständigen Lernens aus. Etwa ein Drittel der Lernzeit basiert auf Unterrichts-/Lernstrukturen, die Individualisierung, Förderung und auch besonders Forderung möglich machen. In der Studienzeit und auch im Fach Projekt arbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig und im eigenen Tempo. Besonders im Fach Projekt ist unser Methodenkompetenzcurriculum verankert,das die Schülerinnen und Schüler zunehmend befähigt eigene Projekte zu erarbeiten und zu präsentieren. Somit lernen die Schülerinnen und Schüler Arbeitsweisen, die an der gymnasialen Oberstufe und im Berufsleben gefordert werden. Berufs- und Lebensorientierung: Wir räumen dem Lernbereich Wirtschaft-Arbeit-Technik eine große Bedeutung ein. Außerunterrichtliche Praktika spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Das einwöchige Sozialpraktikum in Kindergärten im 7. Jahrgang, das Berufspraktikum in unterschiedlichen Betrieben in der Klasse 9 sowie ein weiteres 14-tägiges Sozialpraktikum in Hilfe leistenden Einrichtungen in den Abschlussklassen stellen einen wichtigen Baustein zur Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler dar. Erkundungen in Betrieben, Berufsbildenden Schulen und Gymnasialen Oberstufen ergänzen je nach individueller Orientierung die Aktivitäten zur Vorbereitung schulischer oder beruflicher Anschlussmaßnahmen. Zur weiteren Qualifizierung und zum Lernen in anderen Zusammenhängen haben wir seit Februar 2009 für den 9.Jahrgang das klassenübergreifende Projekt „Schülerfirma“ eingeführt, in dem alle Schülerinnen und Schüler an einem Tag in der Woche in einer institutionalisierten Abteilung der Firma arbeiten. Soziales Lernen und Engagement: Neben der obligatorischen Klassenstunde, in der wir uns im Klassenrat anstehenden Themen und Anliegen zuwenden und uns in den Regeln des sozialen Miteinanders üben, haben wir dem demokratischen Lernen unserer Schülerinnen und Schüler im Schülerbeirat mehr Bedeutung verschafft. Die Klassensprecherinnen und -sprecher machen gemeinsame Fortbildungen, beteiligen sich sehr aktiv am Schulleben und bei der Schulgestaltung und nehmen in jedem Gremium der Schule ihr Mitspracherecht bewusst und kompetent wahr. Wahlpflichtbereich II: Neben dem regulärem Unterricht in den Klassenverbänden besuchen die Schülerinnen und Schüler verbindliche Wahlpflichtangebote, die die Klassengrenzen überschreiten. Die Angebote des Wahlpflichtbereichs markieren inhaltlich einige Kompetenzen, die mit dem Eintritt in unsere Schule vermittelt oder erweitert werden sollen. Dazu gehören beispielsweise Teamsport (mit der Betonung auf „Team“), Computerkurse mit einem „Computerzertifikat“ oder der Leseclub (mit der zentralen Schlüsselqualifikation des Lesens). http://www.schule.bremen.de/schulen/bergius 511 511@bildung.bremen.de In diesem Zusammenhang ist sicher die Verbindung zur Allianz – AG mit regelmäßigen Bewerbertrainings und der gute Kontakt zur AOK in gleichen Arbeitszusammenhängen bedeutsam. Die 100% Partnerschaft zu Werder Bremen im Rahmen des Projektes 100 Vereine – 100 Schulen findet ihren Höhepunkt alljährlich am letzten Tag vor den Herbstferien, wenn im Rahmen des Focke - Laufs Vertreter des SV Werder Bremen mit Fanartikeln und Freikarten zu Bundesligaspielen die Läuferinnen und Läufer zusätzlich motivieren. Wir konnten nach vielen Jahren der Zusammenarbeit unsere Beziehung zum Universum Science Center 2008 durch einen offiziellen Kooperationsvertrag institutionalisieren. Die Kontakte zu der benachbarten Grundschule an der Curiestraße sowie zum Jugendhaus Horn-Lehe erhalten durch veränderte Strukturmerkmale und gemeinsam definierte pädagogische Orientierungen zunehmende Bedeutung. Nicht unerwähnt bleiben darf unsere langjährige Partnerschaft zu Schulen im europäischen Ausland, mit denen wir einen Austausch pflegen. Hier verdient die seit mehr als 20 Jahren von Müttern und Vätern betriebene Cafeteria, in der sich die Schüler in den Pausen mit einem kleinen Imbiss und Getränken versorgen können, besondere Erwähnung. „Der Saftladen“ erfreut sich uneinschränkter Beliebtheit bei Schülern wie bei Lehrern und stellt eine bevorzugte Informationsbörse für alle dar. Die Mitarbeit der Schulleitung am Runden Tisch Jugend in Horn-Lehe ermöglicht den wichtigen Austausch zwischen den beteiligten Einrichtungen und erweitert die Sicht auf den Stadtteil und auf unsere Schülerinnen und Schüler über ihr schulisches Leben hinaus. None Wilhelm-Focke-Oberschule
361-96864 In der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule sind die Jahrgänge sechs bis zehn der integrierten Stadtteilschule untergebracht. Insgesamt arbeiten hier etwa 460 Schülerinnen und Schüler und 39 Lehrerinnen und Lehrer. Die meisten unserer Schülerinnen und Schüler kommen aus Gröpelingen und Oslebshausen. Standortanzeige Kreatives Wahlpflicht-Angebot: Kunst, Musik und Darstellendes Spiel; Club der jungen Dichter, Schulband. Fußball, Handball, Karate, Hip Hop, Türkische Tanzgruppe, Gesunde Ernährung, Schulhomepage Pestalozzistr.  9 28239  Bremen 361-96869 Frau Barbara Bugiel Projekt Lebensplanung, zwei Betriebspraktika, vertiefte Berufsorientierung in Kooperation mit außerschulischen Partnern. 0 1) Medienschule: Im 5. Jahrgang erhielten alle Schülerinnen und Schüler Unterricht im Fachbereich Mediennutzung. Die weiterführenden Klassen benutzen den Computer als selbstverständliche Hilfe für ihre unterrichtliche Arbeit. 2) Arbeitslehre Projekt Lebenplanung ("Eisbergmodell"): Über den Unterricht hinaus nehmen alle Schüler des 9. Jahrgangs im zweiten Halbjahr und im ersten Halbjahr als Zehnklässler an je vier Projekten teil, die überwiegend von außerschulischen Partnern angeboten werden. Ziel: Förderung von Kommunikations- und Sozialkompetenz und der Erfahrung der Selbstwirksamkeit. Über 20 Angebote finden an außerschulischen Lernorten statt. Weitere Informationen findet Sie unter www.jhpestalozzi.de 3) Ganztagsbetreuung mit einem breiten Angebot an Inhalten, die die unterrichtliche Arbeit unterstützen, erweitern und vertiefen. Leitgedanke ist: Schule soll allen Kindern einen Ort anbieten, an dem sie sich geschützt und wohl fühlen, und auf dieser Basis verbessert am Unterricht mitwirken können. Die Schüler können in der Schule Mittag essen und in der Cafeteria ein gesundes Frühstück einnehmen. 4) Auch nach Abschluss des BLK-Modellversuchs "Demokratie leben und lernen" fühlen wir uns den dort verfolgten Zielen und unserem Motto weiterhin verpflichtet: "Verantwortung für sich und andere übernehmen können." Vier Schwerpunkte: Selbstständigeres Mitwirken der Schüler am Unterricht Projektorientierter Unterricht Schule als Demokratie Schule in (einer) Demokratie Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Kreatives Wahlpflicht-Angebot: Kunst, Musik und Darstellendes Spiel; Club der jungen Dichter, Schulband. Fußball, Handball, Karate, Hip Hop, Türkische Tanzgruppe, Gesunde Ernährung, Schulhomepage Außerschulische Angebote: Projekt Lebensplanung, zwei Betriebspraktika, vertiefte Berufsorientierung in Kooperation mit außerschulischen Partnern. Schulpartnerschaften:  Mitglied im Stadtteilmanagement Gröpelingen Enge Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftshaus "Helene Kaisen" Zahlreiche Partnerschaften mit Unternehmen im Stadtteil und im restlichen Bremen Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen:  Mitarbeit bei ZISCH Mitarbeit bei "Jugend debattiert" eine Woche Langlauf-AG in Mittenwald nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.szpestalozzi.de 510 510@bildung.bremen.de None None None Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule - Integrierte Stadtteilschule -
361-79025 Die Schule wurde 1975 als Schulzentrum gegründet und ist heute eine Integrierte Stadtteilschule mit verbindlichem Ganztag. Zurzeit gibt es an der IS In den Sandwehen 33 Klassen mit ca. 750 Schülern, 52 Lehrern und Referendaren, zwei Sozialpädagogen, einem Schulassistenten sowie 35 Betreuungskräften. Standortanzeige None Neuenkirchener Weg  119 28779  Bremen 361-79043 Herr Friedrich-Karl Jostes None 0 Die Schule ist organisiert in Jahrgangsteams. Unterrichtet werden die Jahrgänge 5-10. Die Klassen bleiben bestehen. Es findet keine äußere Differenzierung statt. Keine Nichtversetzung durch individuelles Fördern und Fordern Oster- und Sommercamp zur individuellen Förderung Unterstützung durch Sozialpädagogen Schwerpunkt WAT und Musik Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Kostenloses Frühstück und Mittagessen in neuer Mensa Schuljahrbuch „Sandjournal“ Schulsanitäter Scouts Wettbewerbe: Mathe Tiger, Mathe-Champ, Lesewettbewerb Projektbänder in den Jahrgängen 5-7 (z.B. Robotik, Theater, gesunde Ernährung, Kunstwerkstatt, Schulgarten, Computer usw.) Musikangebot (Gesang, Schulband) und Instrumentalunterricht (Schlagzeug, Gitarre, Keyboard, Saxophon) Sportangebot (z.B. Badminton, Breakdance, Fußball usw.) und Skifahrt Sonstige Angebote (Latein, Veranstaltungstechnik, Türkisch, Kochen, Dart usw.) Frühöffnung (Betreuung bei Haus- und Arbeitsplanaufgaben) Mittagspausenangebote (z.B. Freizeitraum, Sport und Spiele, Basteln, Lesegarten usw.) Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen:  Betriebserkundungswoche Orientierungspraktikum Berufspraktikum Werkstattphasen "Sandcafe" als Schülerfirma nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.sandwehen.de 509 509@bildung.bremen.de None None None Oberschule In den Sandwehen
361-59193 Die Integrierte Stadtteilschule am Leibnizplatz ist eine Gesamtschule in der Freien Hansestadt Bremen im Stadtteil Neustadt. Sie ist eine Angebotsschule, anwählbar für Kinder, die die vier Grundschulen in der Neustadt besuchen und auch in der Neustadt wohnen. Die Schule wird von eher bildungsinterssierten Eltern angewählt, dieses wirkt sich positiv auf die Gesamtschülerschaft und auch die Elternarbeit aus. Im Jahr 2004 hat die IS am Leibnizplatz eine Gesamtschuloberstufe (zunächst einen 11. Jahrgang) bekommen. Sie ist vorrangig für Schülerinnen und Schüler aus den Gesamtschulen ISL, GSM und ISH vorgesehen. Standortanzeige Internet-AG Ruder-AG Ski-Langlauf-AG Theater-AG Kunst (Wahlpflicht und AG) Comeniusprojekt Außerschulische Angebote: Schulzirkus Jokes Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Schulstr.  24 28199  Bremen 361-5785 Herr Norbert Rüppell Schulzirkus Jokes 0 Halbtagsgesamtschule, erteilt alle üblichen Fächer nach den Vorgaben der KMK. Besonderheiten im Wahlpflichtunterricht (für alle Schüler verbindlich) am Nachmittag und im Wahlbereich. Im "Profilierenden Wahlpflichtbereich" gibt es neben den allgemein an Gesamtschulen üblichen Fächern und den Fremdsprachen Französisch und Spanisch den Bereich "Visuelle Kommunikation", der im weitesten Sinne als Medienerziehung zu bereichnen ist mit einer eigenen Medienwerkstatt. http://www.leibnizplatz.de 506 506@bildung.bremen.de None None None Oberschule am Leibnizplatz
361-3109 Die Schule liegt im Stadtteil "Neue-Vahr" und arbeitet nach dem Gesamtschulprinzip mit einem erweiterten Nachmittagsangebot. Sie umfasst die Jahrgänge 5 bis 10. Alle Jahrgangsstufen sind vierzügig. In den Klassen befinden sich max. 22 SchülerInnen. Standortanzeige None Carl-Goerdeler-Str.  27 28327  Bremen 361-18283 Frau Rosemarie Ukat Stadtteilzeitung, Übergreifende Sportangebote, Kooperation mit der VHS, Betreuung eines Web.Punktes (Internet-Cafe) 0 Integrative Ausrichtung des Unterrichts Stadtteilarbeit durch Kooperationspartner Kooperation und Teamarbeit im Unterricht Schwerpunkte beim Übergang Schule/Beruf Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Schülerübungsfirma Schüler- u. Stadtteilzeitung Jugend forscht Jugend trainiert f. Olympia "Zisch" Zeitungsprojekt m.d. Weser-Kurier Zeitungsprojekt mit der "Frankfurter Rundschau" Xenos-Sozialtraining Schüler Streitschlichter Programm Theater und Schulband Außerschulische Angebote: Stadtteilzeitung, Übergreifende Sportangebote, Kooperation mit der VHS, Betreuung eines Web.Punktes (Internet-Cafe) Schulpartnerschaften: Comenius-Projekt, Partnerschaften mit Schulen aus Polen, Dänemark und Berlin Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Entwicklung zur "Offenen Ganztagsschule" nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht None 508 508@bildung.bremen.de Comenius-Projekt, Partnerschaften mit Schulen aus Polen, Dänemark und Berlin Entwicklung zur "Offenen Ganztagsschule" None Oberschule an der Carl-Goerdeler-Straße
361-15964 „Eine Schule für alle“ Die IS Hermannsburg ist eine fünfzügige integrierte Gesamtschule mit 12 Kooperations- und 18 Regel-Kleinklassen (mit ca. 500 S.), die von ca. 60 Lehrkräften in 50 Unterrichtsräumen betreut werden. Standortanzeige Das Schulprogramm als Rundumangebot montags bis freitags ab 07.30 bis 18.00 Uhr umfasst die Schwerpunkte Hermannsburg  32 F 28259  Bremen 361-15960 Frau Anke Braunschweiger Stadtteiloffenes Internetcafé „WEB.PUNKT“, Scaterbahn, Basketballfeld auf dem Schulhof, Stadtteiloffener Mittagstisch „HERMINE“, Mitarbeit im Stadtteilprojekt „Gegen das Vergessen von Tschernobyl“, INSTI - Erfinderclub 0 Das „überwiegend gemeinsame Lernen“ in überschaubaren Klassen und Lerngruppen wird mit der „Öffnung zum Stadtteil“ - und weit darüber hinaus- verbunden. Vorrang haben Tischgruppen, Projekt-Lernen, Binnendifferenzierung- bezogen auf zwei Anspruchsebenen - und ein breites Nachmittagsangebot mit Wahlpflichtkursen. Die sechsjährige Durchgängigkeit vom 5. - 10. Jahrgang führt z. B. seit Jahren zu überdurchschnittlichen Anteilen der Schülerinnen und Schüler zur Gymnasialen Oberstufe (im Schuljahr 2001/02: 41 %) geringen Anteilen von Schülerinnen und Schülern ohne Abschluss Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Das Schulprogramm als Rundumangebot montags bis freitags ab 07.30 bis 18.00 Uhr umfasst die Schwerpunkte naturwissenschaftlich-technisches Profil, Informations - und Kommunikationstechnologien, Lernwerkstatt Arbeitslehre, Schule mit sportlichem Schwerpunkt. Arbeitsgemeinschaften: Im Nachmittagsbereich kann fast jeder Wahlpflichtkurs auch als AG gewählt werden, Computerkurse für Mädchen, Stützpunkt der Universität für Informatikkurse AG 7com, AG 8com. Außerschulische Angebote: Stadtteiloffenes Internetcafé „WEB.PUNKT“, Scaterbahn, Basketballfeld auf dem Schulhof, Stadtteiloffener Mittagstisch „HERMINE“, Mitarbeit im Stadtteilprojekt „Gegen das Vergessen von Tschernobyl“, INSTI - Erfinderclub Schulpartnerschaften: Kooperation mit dem Schullandheim Hepstedt; Vernetzungen mit zahlreichen außerschulischen Partnern verbinden das schulische Lernen mit den gesellschaftlichen Realitäten und sorgen dafür, dass Motivationen für alle Schülerinnen und Schüler jederzeit aufgebaut, entwickelt oder erhalten werden. Partnerschaft zu dem College in Niort / F, dem Community College in Cullompton / GB Patenschaften für strahlengeschädigte Kinder und Unterstützung einer Strahlenmessstation in Minks/Belarus Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Zusammenarbeit mit dem Park links der Weser, BLK-Projekt „Demokratie lernen und leben, Projekt Gewaltprävention und Konfliktschlichtung, engagierter Förderverein (Schulverein IS Hermannsburg) nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.schule.bremen.de/schulen/hermann/index.html 505 505@bildung.bremen.de Kooperation mit dem Schullandheim Hepstedt; Vernetzungen mit zahlreichen außerschulischen Partnern verbinden das schulische Lernen mit den gesellschaftlichen Realitäten und sorgen dafür, dass Motivationen für alle Schülerinnen und Schüler jederzeit aufgebaut, entwickelt oder erhalten werden. Partnerschaft zu dem College in Niort / F, dem Community College in Cullompton / GB Patenschaften für strahlengeschädigte Kinder und Unterstützung einer Strahlenmessstation in Minks/Belarus Zusammenarbeit mit dem Park links der Weser, BLK-Projekt „Demokratie lernen und leben, Projekt Gewaltprävention und Konfliktschlichtung, engagierter Förderverein (Schulverein IS Hermannsburg) None Oberschule an der Hermannsburg
361-18180 Die Gesamtschule Mitte (GSM) wurde in Bremen im Gebäude an der Hemelinger Straße im Schuljahr 1988/89 gegründet. Die Schule entstand auf Betreiben einer Bürgerinitiative, die maßgeblich von Eltern getragen wurde. Sie umfasste die Jahrgänge 5-10 und bis 2004 gab es in jeder Jahrgangsstufe drei Parallelklassen. Im Schuljahr 2004/05 wurde die GSM um den Standort Brokstraße erweitert. Jetzt gibt es an der Hemelinger Straße drei und an der Brokstraße zwei Parallelklassen. In jeder der 18 Klassen an der Hemelinger Straße und in den 12 Klassen an der Brokstraße werden 22 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Insgesamt sind an der GSM rund 60 Lehrkräfte, drei Sozialpädagog/innen und weitere Mitarbeitende in der pädagogischen Arbeit beschäftigt. Seit 2005/06 ist die GSM eine Ganztagsschule. Gegenwärtig gibt es für alle Jahrgänge von Dienstag bis Donnerstag Mittagessen (organisiert vom ASB) und Nachmittagsunterricht. Es stehen an beiden Standorten ein Freizeitbereich, eine Mensa und Lehrerarbeitsplätze zur Verfügung. Der große Vorteil beider Schulstandorte ist, dass sie klein und überschaubar sind. Standortanzeige Unterrichtliche Zusatzangebote und Arbeitsgemeinschaften werden im Text oben beschrieben. Hemelinger Str.  11 28205  Bremen 361-3135 Frau Jutta Fernholz None -1 Lehrerinnen, Lehrer und Eltern stimmen darin überein, dass das Miteinanderlernen und -leben von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Neigungen, Interessen und unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft für alle eine Bereicherung bedeutet. Deswegen bleiben die Schülerinnen und Schüler bis zum 10. Schuljahr in ihren Klassen zusammen. Eine äußere Trennung nach Leistung findet nicht statt. Sitzenbleiben gibt es nicht, die Schüler werden individuell gefördert. Ausgangspunkt der Unterrichtsgestaltung an der GSM ist, dass Kinder und Jugendliche nicht alle in gleicher Weise lernen. Unterschiedliche Lernarten und Lernvoraussetzungen erfordern eine Unterrichtsgestaltung, bei der Formen des selbstständigen Lernens im Mittelpunkt stehen. Der Unterricht soll am Entwicklungsstand und an den Interessen der SchülerInnen ansetzen, wenn es um die Vermittlung der sachlichen Inhalte geht. Im Unterricht hat Lernen in Tischgruppen (5 - 6 SchülerInnen pro Tisch) eine wichtige Bedeutung. Hier werden Partner- und Teamarbeit und auch selbständiges Lernen schrittweise eingeübt. Beim halbjährlich stattfindenden Tischgruppenabend wird gemeinsam mit Eltern, SchülerInnen und KlassenlehrerInnen über das Miteinander in der Tischgruppe wie auch über die individuelle Lernentwicklung des Kindes gesprochen. Die Klassen 5 - 7 werden in der Regel von zwei KlassenlehrInnen betreut. Eine/r von beiden begleitet danach die SchülerInnen bis zum Schulabschluss in der GSM. Alle LehrerInnen eines Jahrgangs bilden ein Team. Das Jahrgangsteam bespricht regelmäßig die pädagogischen Ziele und Inhalte. Anstelle der üblichen Schulnoten und Zeugnisse werden in den Klassen 5 - 8 Lernentwicklungsberichte geschrieben. Sie geben detailliert Aufschluss über Lernfortschritte u. -schwierigkeiten. Nach geltenden Vorschriften der KMK werden vom 9. Jahrgang an Zensuren erteilt. Die Abschlüsse entsprechen denen der Hauptschule, Realschule und des Gymnasiums. Für die Schüler der Jahrgänge 5 – 8 ist die Teilnahme am Mittagessen verpflichtend. Das gemeinsame Mittagessen ist pädagogischer Bestandteil des Lebens und Lernens in der Schule. Anschließend finden Arbeitsgemeinschaften (z. B. Theater-, Tanz-, Schulgarten-, Trampolin- AG), das offene Angebot - betreut durch unsere Sozialpädagogen - und Regelunterricht statt. Außerdem führt die Schule Projekte durch wie Lions Quest Comenius ZiSch (Zeitung in der Schule) Schule gegen Rassismus Streitschlichter Regelmäßig finden Klassen- bzw. Kursfahrten statt, z.B. im 8. Jahrgang eine Englandfahrt oder im 9. Jahrgang Kursfahrten nach Frankreich usw. Die GSM ist seit Frühjahr 2009 Mitglied im Verbund „Blick über den Zaun“ ( http://www.blickueberdenzaun.de/ ). Dies ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des „Blick über den Zaun“ ist es, durch regelmäßige wechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Jahrgangsübergreifendes Konzept am Standort Brokstraße: Zu Beginn des Schuljahres 2008/09 wurde für die beiden neuen 5. Klassen am Standort Brokstraße die Unterrichtsstruktur verändert. Ziel sind die weitere Stärkung der Selbstständigkeit und der Eigenverantwortung der Schüler und eine veränderte Erarbeitung der Unterrichtsinhalte unter dem Motto „vom Fach zum Thema“. Konkret wurde der Unterricht in die Phasen Start, Lernbüro, Projekte und Werkstätten aufgeteilt. Im „Start“ wird beispielsweise gemeinsam der Tag geplant, Organisatorisches besprochen, Konflikte geklärt; weiterhin werden auch Ergebnisse präsentiert. Im „Lernbüro“ erarbeiten die Schüler in einer vorbereiteten Lernumgebung die Inhalte weitgehend selbstständig. Es umfasst Teile der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik und wird jeweils von einem Fachlehrer begleitet. Die Lernbüros sind klassenübergreifend, die Schüler entscheiden täglich, in welchem Lernbüro sie arbeiten wollen. Im „Projekt“ wird jeweils über mehrere Wochen ein Thema intensiv und fächerübergreifend erarbeitet. So fließen beispielsweise in das Projekt „Pflanzen und Tiere“ neben den Arbeitsaufträgen aus den Naturwissenschaften auch solche aus den Bereichen Deutsch, Englisch, Mathematik und Kunst mit ein. Auch ein eigenes, selbstgewähltes Thema, das anschließend vor Mitschülern oder Eltern präsentiert wird, ist Bestandteil eines Projektes. Die „Werkstätten“ kommen aus den Bereichen Arbeitslehre, Kunst, Musik und Naturwissenschaften. In diesem Band wird auch die 2. Fremdsprache angeboten. Etwa alle drei bis vier Wochen findet zwischen je einem Schüler und einem Lehrer ein „Beratungsgespräch“ statt. So wird die Entwicklung des Schülers kontinuierlich begleitet. Seitdem Schuljahr 2009/10 ist der Unterricht jahrgangsübergreifend gestaltet: Es wurden Stammgruppen gebildet, die zunächst jeweils zur Hälfte aus Schülern des 5. und 6. Jahrgangs bestehen. Die oben beschriebene Unterrichtsstruktur wurde beibehalten. Im Schuljahr 2010/11 wurden dann 6 Stammgruppen gebildet, aus denen jeweils ein Drittel der Schüler aus den Jahrgängen 5, 6 und 7 kommen. Das Konzept des jahrgangsübergreifenden Lernens wird fortgesetzt. Der Schulversuch wird auch durch gegenseitige Hospitationen von Schulen im Rahmen des Schulverbunds „Blick über den Zaun“ begleitet. Weitere Informationen sind auf der Homepage der GSM zu finden. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Unterrichtliche Zusatzangebote und Arbeitsgemeinschaften werden im Text oben beschrieben. Sonstige Aktivitäten: -1 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.gsm-bremen.de 504 504@bildung.bremen.de None None None Gesamtschule Bremen-Mitte an der Hemelinger Straße
361-7021 Unsere übergeordneten Ziele:Wir wollen die Leistungsbereitschaft fördern, die Leistungsfähigkeit entwickeln und Spielräume schaffen für kreative Entwicklung. Wir wollen alle in der Schule tätigen Personen dabei unterstützen und dazu befähigen soziale Verantwortung übernehmen und unseren Schülern helfen, eigene Lebenspläne zu entwickeln und umzusetzen. Und wir wollen vor allem Freude am Lernen wecken bzw. erhalten und ausbauen.Unsere Schwerpunkte:Der UnterrichtDurch Methodenvielfalt werden die Kinder zum selbstverantwortlichen Lernen geführt; sie lernen das Lernen. Dazu findet die Arbeit ab Jahrgang 5 auch in sogenannten Lernbüros statt. Neue Lernfelder wie „Experimentieren und Forschen“, „Gesellschaft und Zukunft“ und „Künstlerischer Ausdruck und Präsentation“ sind die Grundlagen eines zeitgemäßen Unterrichts. Pflichtfächer und Wahlfächer werden im Wochenplan kombiniert. Die Inhalte sind ausgerichtet an den Bildungsplänen für die Oberschule und jederzeit überprüfbar. Der Schule ist bekannt für ihr Sprachenangebot (Französisch, Latein, Russisch und Spanisch) und als Mathematisch-Naturwissenschaftliche Schwerpunktschule.Die KlassenWir haben kleine Klassen mit maximal 2o Schülern/innen. Für jeden Jahrgang steht eine Sonderschullehrerstelle zur Verfügung. Die Klassenräume befinden sich in einem Trakt der Schule d.h. alle Kinder eines Jahrgangs sind zusammen. Alle Kinder werden in den Jahrgängen 5 und 6 gemeinsam unterrichtet; allerdings werden unterschiedliche Lernanforderungen innerhalb der Klasse an die Kinder gestellt; - ab Jahrgang 7 beginnen die äußeren Differenzierungen in leistungsbezogenen Kursen.Die AusstattungAlle Kinder erhalten neue Schulbücher, die auf die Oberschule abgestimmt sind. Die Klassen sind renoviert und mit neuen Tischen und Stühlen ausgestattet.Alle Klassen verfügen über einen Internet-ZugangDie Lehrer/innenDie Lehrerinnen und Lehrer arbeiten in Teams mit gemeinsamen Vor- und Nachbereitungen, Besprechungen und Planungen. Vorrangig sind Kollegen/innen im Einsatz, die sich freiwillig für die Aufgabe gemeldet haben. Sie unterrichten mit einem hohen Stundenanteil innerhalb des Jahrgangs.Die LeistungsansprücheUm den Kindern einen guten, stressfreien Einstieg zu ermöglichen, gibt es in den ersten beiden Schuljahren kein Notenzeugnis, sondern die Beschreibung der Schülerleistung anhand von erreichten Kompetenzen. Diese Zeugnisse werden in Eltern- und Schülersprechtagen erläutert. Ziffernzeugnis gibt es ab Ende des 6. Schuljahre, Differenzierungen ab Klasse 7 in Mathematik und Englisch, ab Klasse 8 in Deutsch auf jeweils zwei Niveaus. Es besteht die Möglichkeit des verkürzten Bildungsganges (Abitur nach 12 Jahren) ab Jahrgang 7.Was ist der Schulverbund / die Oberschule Lesum?Mit dem Einstieg in die Schulform "Oberschule" zum Schuljahr 2010/11 verlässt der Schulverbund Lesum eine seit 40 Jahren tradierte und in weiten Teilen hoch anerkannte Form der Schulgestaltung, die im wesentlichen auf der äußeren Leistungsdifferenzierung nach F-E-G-A beruht. (s. Homepage)Der Umwandlungsprozess folgt den neuen gesetzlichen Vorgaben und ist an einer Einbindung in ein weitestgehend einheitliches schulisches Bildungssystem in Bremen orientiert. Innerhalb der Schule verspricht sich der Schulverbund Lesum ausgehend von den Neuerungen im zunächst 5. Jahrgang motivationssteigernde pädagogische und organisatorische Anregungen für alle Jahrgänge.Wir erwarten eine neue positive Diskussion über schulische Inhalte, Arbeitsformen und pädagogische Zielsetzungen, die die ganze Schule erfasst und die den Wechsel vom FEGA-System zum System der Oberschule rechtfertigt.Der Schulverbund ist die größte Schule Lesums mit zwei Gebäuden in unmittelbarer Nachbarschaft. Im Herzen des Stadtteils werden z. Z. 950 Schülerinnen und Schüler von über 80 Pädagogen in sechs Jahrgangsteams unterrichtet. Unserer Elternschaft ist traditionell eng mit der Schule verbunden und die Schüler – unter ihnen ein bemerkenswert hoher Anteil gymnasial orientierter – besuchen unsere Schule ausgesprochen gern.Welche Profile hat die Schule?Naturwissenschaften prägen unsere Schule in besonderer Weise – davon zeugen über 150 Preise beim Schülerwettbewerb Jugend forscht. Die moderne und hochwertige Ausstattung unserer Fachräume und das hohe fachwissenschaftliche Engagement unserer Naturwissenschaftspädagogen sichern die intensive Förderung Ihrer Kinder. Wirtschaft und Gesellschaft ist ein neues Profil, das – als Besonderheit unserer Schule – in der Oberstufe an der Bördestraße weiter vertieft werden kann. Als Fremdsprachen können neben Englisch auch Französisch, Spanisch, Russisch und Latein gewählt werden. Zur Vertiefung der Sprachkompetenz werden Sprachcamps und traditionell Auslandsaufenthalte vor allem in Spanien (Zaragossa) angeboten. Das Profil musische Präsentation bietet integrierte Angebote der Fächer Kunst, Musik und Darstellendes Spiel. Insbesondere im Bereich des Schülertheaters gibt einen Schwerpunkt der künstlerisch-kreativen Arbeit am Schulverbund Lesum.Der Sportbereich verfügt mit unseren zwei Doppelturnhallen und den vielen Fachlehrern über eine außerordentlich gute Grundausstattung. Im Neigungsport wählen die Schüler aus einem großen Angebot ihre individuelle Sportart. All dies gewährleistet die regelmäßige Teilnahme am Projekt „Jugend trainiert für Olympia“ mit häufigen Gewinnen der Landesausscheidungen in Bremen.Was ist das Besondere an der Oberschule Lesum?Die Oberschule unterrichtet in leistungsgemischten Gruppen: Unsere Lehrer organisieren im Team einen Unterricht, der auf unterschiedliche Leistungsvermögen und Lerngeschwindigkeiten in optimaler Weise – binnendifferenziert – eingeht. Dabei werden insbesondere die Leistungsstarken mit verpflichtenden Angeboten besonders gefördert. Individuelle Förderung findet außerdem in den sog. „Lernbüros“ statt. Ihrer speziellen Neigung gehen die Schüler im Rahmen der Wahlpflichtangebote – Experimentieren & Forschen, Gesellschaft & Zukunft, Künstlerischer Ausdruck & Präsentation- nach. Ab der 7. Klasse wird in den Kernfächern auf zwei unterschiedlichen Niveaus unterrichtet. Gerade im Umgang mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen verfügt der Schulverbund über eine lange und gute Erfahrungen (FEGA). Welche Abschlüsse gibt es?Die Oberschule ermöglicht alle Abschlüsse: Mittlerer Schulabschluss, Erweiterte Berufsbildungsreife, Übergangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe. Für besonders leistungsstarke Schüler wird es ein Angebot zur Verkürzung der Vorbereitung auf die Gymnasiale Oberstufe geben. Wie werden die Schüler/innen gefördert?Die intensive Unterstützung von leistungsstarken Schülern hat bei uns eine langjährige Tradition, so dass der Schulverbund Lesum eine breite Anerkennung in der Elternschaft des Stadtteils und weit darüber hinaus findet. An unserer Schule arbeiten zudem fünf Sonderpädagogen, die ihren pädagogischen Schwerpunkt in der besonderen Unterstützung von leistungsgeminderten und verhaltensauffälligen Schülern haben. Welche Preise und Anerkennungen hat die Schule erreicht? Über 150 mal erreichten Schülerinnen und Schüler des Schulverbunds Lesum 1., 2.und 3. Preise beim Schülerwettbewerb Jugend forscht in Bremen und stellten eine große Zahl an Landes- und Bundessiegern. Der Schulverbund ist Jahr für Jahr die Schule mit der höchsten Anmeldezahl in Bremen und wurde im letzten Jahr als eine der erfolgreichsten Jugend-Forscht-Schulen Deutschlands mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Der Schulverbund setzt sich für den Kampf gegen Gewalt und Diskriminierung ein – er ist Schule gegen Rassismus- Schule mit Courage. Die Vielzahl der Preise bei Jugend trainiert für Olympia zeigt das besondere Engagement der Schule für den Schulsport. Welches sind die Partnerschulen? Der Schulverbund im Überblick der Fakten www.schulverbund-lesum.de Standortanzeige None Steinkamp  6 28717  Bremen 361-7185 Herr Helmuth Schnitger None 0 None http://www.schulverbund-lesum.de 503 503@bildung.bremen.de None None None Oberschule Lesum
361-59831 Die Gesamtschule Bremen Ost (GSO) liegt im Stadtteil Osterholz, der auf eine mehr als 825 jährige Geschichte zurückblickt. Der Stadtteil hat zwei unterschiedliche Gesichter. Einerseits gibt es hier die alte Siedlungsstruktur (Bauernhöfe, Wiesen und Felder, Parks) und andererseits sind die großen Bauvorhaben der Zeit nach 1945 zu sehen, die für viele Menschen dieser Stadt Wohnraum geschaffen haben. Unsere Schule besuchen zur Zeit 1350 Schülerinnen und Schüler. Sie ist eine Oberschule mit Gymnasialer Oberstufe im Stadtteil Osterholz. Die Mittelstufe wird geprägt durch das Kleinklassenmodell mit maximal 24 Schülerinnen und Schülern. Wir sind eine Ganztagsschule. An drei Tagen in der Woche ist der Nachmittagsunterricht verpflichtend. Die Schülerschaft der Mittelstufe kommt hauptsächlich aus Osterholz und aus den benachbarten Stadtteilen Mahndorf, Vahr und Oberneuland. Die Gymnasiale Oberstufe ist für alle Schülerinnen und Schüler aus Osterholz und darüberhinaus anwählbar, die die Berechtigung zum Besuch einer Oberstufe erworben haben. Die GSO erhielt zusammen mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen den Zukunftsaward 2007 in der Kategorie "Beste Soziale Innovation" und 2008 den 1.Preis im Wettbewerb "Kinder zum Olymp" für das Projekt "Melodie des Lebens". Am 31.Oktober 2008 wurden wir im Projekt "Deutschland Land der Ideen" zum "Ausgewählten Ort 2008" Zukunftslabor Orchesterschule Bremen ernannt. Drei besondere Ereignisse der letzten Jahre sind noch zu nennen: Im April 2008 waren Schülerinnen und Schüler beim Benefizkonzert des damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler in der Glocke dabei und im Dezember 2008 besuchte uns der Literaturnobelpreisträger Günter Grass. Unser Projekt "Faust II" wurde unter großer öffentlicher Beteiligung zusammen mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen (DDKP) und dem Schauspieler Dominique Horwitz im Juni 2009 in Tenever aufgeführt. Im Mai 2010 haben wir unter großer öffentlicher Anteilnahme (Radio Bremen hat in vielen Beiträgen darüber berichtet) wiederum mit der DDKP das Projekt "Afrika" zur Aufführung gebracht. Im Juni haben wir den Bundeskongress "Demokratisch Handeln" ausgerichtet. Standortanzeige None Walliser Str.  125 28325  Bremen 361-59802 Herr Franz Jentschke None 0 Die im 5. Jahrgang eingerichteten Klassen bleiben bis zum Ende der 10. Klasse bestehen. Für zusätzliche Betreuung der Klassen in der Mittelstufe sorgen fest zugeordnete Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen in den Bereichen Soziales Lernen und Betrung von Hausaufgaben in der Schule. Es gibt Klassen mit den Schwerpunkten Musik, Kunst,Naturwissenschaften und Sport/Naturwissenschaften. Ab der 6. Jahrgangsstufe wählen die Schülerinnen und Schüler ein Neigungsfach aus den Bereichen Technik, Musik, Kunst und Naturwissenschaften oder Fremdsprachen: Spanisch oder Französisch. Die Leistungsdifferenzierung beginnt dann in der 7. Klasse mit Englisch und Mathematik. Ab Klasse 8 kommt Deutsch und in Klasse 9 Naturwissenschaften hinzu. Im 9. und 10. Jahrgang gibt es je ein Betriebspraktikum an dem alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Am Ende der 10. Klasse können je nach Leistungsstand alle Abschlüsse erworben werden. Gemeinsam mit den SI Schulen des Stadtteils Osterholz sind im letzten Jahr neue Profile für die Oberstufenschülerinnen und -schüler entwickelt worden: kulturelle Schwerpunkte (im Darstellenden Spiel, in der Kunst und der Musik) sind deshalb ebenso zu finden wie ein naturwissenschaftlich-ökologisches Profil. Leistungskurse in Mathematik, Englisch und Deutsch bieten wir selbstverständlich auch an. Schließlich runden Leistungskurse in Wirtschaft, Informatik, Pädagogik und Sport das Angebot ab. Die in der Mittelstufe begonnen Fremdsprachen Französisch und Spanisch kann man fortsetzen. Darüber hinaus ist ein Anfängerkurs in Spanisch eingerichtet. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Mittagessen in der Mensa (täglich 2 Menüs) Freizeitangebote in der Mittagspause Stadtteilbibliothek im Gebäude der GSO Arbeitsgemeinschaften (Fußball, Handball, Volleyball, Hockey, Badminton, Tischtennis, Schwimmen, Kajak, Orchester, Tanzen, Schulgarten, Computer, Jugend forscht, Theater, Video, Porsche-Projekt, Fahrradreparatur, P.E.T.) Projektwochen gemeinsam mit unseren Partnern zu speziellen Themen (Musik, Kunst, Tanz und Theater) regelmäßige Klassen- und Projektfahrten (nach England, zum Skifahren in die Schweiz mit dem Kunstkurs in die Toskana u.a.m.) Brockenwanderung für alle Schülerinnen und Schüler zu Beginn ihrer Schulzeit in der Gymnasialen Oberstufe Schulpartnerschaften:  Zusammenarbeit mit den Grundschulen und Schulzentren des S I Bereichs im Stadtteil Osterholz und der Berufsschule an der Walliser Straße Zusammenarbeit mit der Musikschule Bremen Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen:  Englandfahrt, Kajakfahrt, Klassenfahrten, Ski- und Snowboardfahrt Konzerte und Theateraufführungen unserer Profilklassen Sportfest, Teilnahme am Staffeltag und an anderen Sportwettbewerben "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" (verschiedene Projekte) Streitschlichterausbildung Teilnahme an Fremdsprachenwettbewerben großer Abschlussball für die 10. Klassen Abiturientenball nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.gso-bremen.de 502 502@bildung.bremen.de None None None Gesamtschule Bremen-Ost an der Walliser Straße
361-14620 Die Gesamtschule West ist eine Ganztagsgesamtschule und Oberschule in Gröpelingen/Walle. Seit 1998 arbeiten wir in einem nach ökologischen Gesichtspunkten neu errichteten Gebäude. Jahrgangshäuser mit Sozialflächen und eigenem Außengelände bieten gute Voraussetzungen für neue Formen des Lernens und einen konfliktarmen Schultag. Es sind moderne Fachräume vorhanden, wie etwa der naturwissenschaftliche Trakt, ein Sprachlabor, die Computerwerkstätten, das Küchenstudio und die Werkstätten für Technik, Textilarbeit und Kunst. Die GSW besuchen ca. 530 Schülerinnen und Schüler. Pro Jahrgang gibt es vier Klassen mit je 22 Schülern. Sie werden von insgesamt 46 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Unterstützt wird die Arbeit des Jahrgangsteams durch je eine Sozialpädagogin oder einen Sozialpädagoge pro Jahrgang. Tagesrhytmus: Der Pflichtunterricht in der Gesamtschule West dauert von 8:00 Uhr bis 14:35 Uhr. Davor liegt eine offene Anfangsphase von 20 Minuten. Während der einstündigen Mittagszeit gibt es Ruhepausen und Abwechslung: das gemeinsame Essen in der schuleigenen Mensa, Freizeitangebote in den Schülerclubs, dem Betreuungsraum und der Disco, Nutzung der PCs in Klassen- und Computerräumen, Spiel und Bewegung auf dem schülergerecht gestalteten Außengelände. Von 14:40 Uhr bis 16:00 Uhr finden in unserem Wahlbereich verpflichtende Sportangebote, verschiedene Förder- und Forderangebote, Hausaufgabenclubs und mehr als 50 Wahlarbeitsgemeinschaften statt. Schulabschlüsse: Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Begabungen besuchen 6 Jahre lang eine Klasse. Ab Klasse 7 erfolgt eine stufenweise Leistungsdifferenzierung in A- und B-Kursen in den Fächern Mathematik, Englisch, Deutsch und Naturwissenschaften. Im Wahlpflichtbereich belegen die Schülerinnen und Schüler eine Fremdsprache - Französisch oder Spanisch - oder ein projektorientiertes Angebot aus verschiedenen Fachbereichen, z. B. Naturwissenschaften, Kunst, Technik oder Informatik. Am Ende der Schulzeit können drei verschiedene Abschlüsse erreicht werden: die erweiterte Berufsbildungsreife, der Mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss) oder die Übergangsberechtigung in die Einführungsphase der Gymnasiale Oberstufen. Die GSW bietet einen durchgängigen gymnasialen Bildungsgang im Kooperationsverbund mit dem Schulzentrum Rübekamp auf unserem gemeinsamen Schulgelände. Schülerinnen und Schüler der GSW haben die Garantie, in diesem Oberstufenzentrum aufgenommen zu werden. Die Lehrpläne sind aufeinander abgestimmt, die Übergänge organisiert. Neben dem 13-jährigen Bildungsgang zum Abitur wird durch zusätzlichen Unterricht die Möglichkeit bestehen, das Abitur auch nach 12 Schulbesuchsjahren abzulegen. Standortanzeige Ganztägig geöffnete Cafeteria, Mensa, Schülerbibliothek im Jahrgangshaus 5/6, Schulverein mit mehr als 250 Mitgliedern. Lissaer Str.  7 28237  Bremen 361-14611 Frau Maria Schümann Kooperationen mit zahlreichen Partnern im Stadtteil, z. B. mit den Sportvereinen TURA, AGSV, Vatan Spor und SGO dem ASB dem Polizeirevier Gröpelingen dem Nachbarschaftshaus Ohlenhof der Stadtbibliothek der Volkshochschule „Kultur vor Ort“ dem Jugendfreizeitheim Marienwerder Straße der WABEQ Mitglied im Gröpelinger Marketing e. V. und bei Kultur vor Ort e. V. Schulpartnerschaften:  Seit mehr als 15 Jahren Schulpartnerschaft mit einer Schule in Njombe/Tansania Comeniusprojekte der Europäischen Gemeinschaft mit Schulen aus Polen, Österreich, Italien, Schweden, Spanien und der Türkei regelmäßige Studienfahrten nach Großbritannien und Frankreich Emailkontakte mit Schulen in Europa Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht 0 Stabile Gruppen und Arbeit im Team: Stabile Gruppen von Klasse 5 bis 10 und überschaubare Jahrgänge sind wichtige soziale Bezugspunkte für Schülerinnen und Schüler. Das konstante Lehrerteam kennt alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs, stimmt regelmäßig die Arbeit ab und sorgt für persönliche Bindung. So werden Grundlagen geschaffen, um ein gewaltfreies Klima und Verantwortungsbereitschaft zu erreichen. Moderne Unterrichtsformen: Hinführung zum selbstständigen Arbeiten, „Individuelles Lernen“ ist in allen Jahrgangsstufen in der Stundentafel enthalten, Wochenplanarbeit, Projektunterricht, produktorientiertes Arbeiten, Schülerpräsentationen, fachintegrative Arbeit in den Naturwissenschaften, Wirtschaft-Arbeit-Technik und Gesellschaft-Politik-Religion-Ethik, Teilnahme an Wettbewerben, intensive Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, spezielle Förder- und Forderangebote, Unterstützungsgruppe für abschlussgefährdete Jugendliche, Vorbereitungen für die „Gymnasiale Oberstufe“. Soziales Lernen und Handeln: Unterrichtsfach „Soziales Lernen“ in den Jahrgängen 5 bis 8 durch SozialpädagogInnen, intensive Jahrgangsprojekte, ausgearbeitetes Beratungskonzept, regelmäßige Konfliktbearbeitung, Projekte zur Drogenprävention mit außerschulischen Partnern, Ausbau der Schülerselbstverwaltung, Preisträger beim Bundeswettbewerb „Demokratisch Handeln“ 2001, 2006 und 2010. Schulleben: Jahrgangsfeiern und klassenübergreifende Projekte, Klassen- und Jahrgangsfahrten, regelmäßige Feste und Feiern der ganzen Schulgemeinschaft, vielfältige Sportveranstaltungen als feste Bestandteile der pädagogischen Arbeit, Entwicklung breiter Einbeziehung von Eltern Neue Medien: schuleigenes Computernetz mit z. Z. etwa 130 PCs im Computerräumen, im Multimediaraum, in den Klassen- und Lehrerzimmern und im Techniktrakt, ca. 600 eingetragene Benutzer, vielfältige Nutzung in den verschiedenen Fächern und zahlreichen Arbeitsgemeinschaften Lebens- und Berufsorientierung: dreiwöchiges Berufspraktikum in Jahrgang 9, zweiwöchiges Praktikum in Jahrgang 10, Berufsorientierungstage mit Betriebserkundungen und Bewerbungstraining, Werkstattphase und Werkstattwochen in Kooperation mit zahlreichen Berufsschulen, intensive Zusammenarbeit mit vielen Betrieben, dem Arbeitsamt, dem Job-Treff West und RAZ West, Probebewerbungen in Jahrgang 10 Gesundheit und Bewegung: gesundes Schulklima, vielfältige Projekte zu Themen rund um Gesundheit und Prävention, gesunde Ernährung in unserer Mensa, in den Jahrgängen 5 bis 7 vier Stunden Sport pro Woche, in den Jahrgängen 8 bis 10 drei Wochenstunden mit Nei-gungsgruppen, vielfältige Sportangebote im Wahlbereich, hervorragende Sporthalle und Nutzung von Bezirkssportanlage und Schwimmhalle, regelmäßige Fußball-, Volleyball- und Handballturniere, jährliches Fußballturnier mit Schulen des Bremer Westens unter dem Motto: „Sportlerinnen gegen Rassismus und Gewalt, für Menschlichkeit und Toleranz“. http://www.gesamtschule-west.de 501 501@bildung.bremen.de None None None Gesamtschule Bremen-West an der Lissaer Straße
361-18434 Die Neue Oberschule Gröpelingen ist zum Schuljahr 2010/ 2011 als 5-zügige Ganztagsschule in gebundener Form gegründet worden. Sie wird jahrgangsweise bis Jahrgang 13 aufgebaut. Ab Jahrgang 7 gibt es in den Fächern Englisch und Mathematik eine Fachleistungsdifferenzierung, die Kinder werden im Klassenverband auf unterschiedlichen Niveaus unterrichtet. Die Fachleistungsdifferenzierung setzt sich fort in Jahrgang 8 mit dem Fach Deutsch und in Jahrgang 9 mit dem Fach Naturwissenschaften. Als zweite Fremdsprachen werden wir Spanisch, Französisch und Türkisch anbieten. Die Schule ermöglicht alle Abschlüsse. Die Schule ist als Ganztagsschule täglich verlässlich geöffnet von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr; die Kernzeit – also das „Pflichtprogramm“ für alle (Unterricht gemäß Stundentafel)– beginnt nach dem Offenen Beginn um 8:45 Uhr und endet für die Schülerinnen und Schüler um 14:45 Uhr. Danach gibt es Werkstätten, die teils freiwillig, teils verbindlich sind. Neben individualisierenden Lernformen legen wir großen Wert auf die Gemeinschaft fördernde Rituale sowie eine Kultur der Ermunterung und Motivation, der Unterstützung und Anerkennung. Denn erfolgreiches Lernen kann nur in einer angenehmen Atmosphäre gedeihen. Als Teamschule wird jeder Jahrgang der Neuen Oberschule von einem LehrerInnenteam geleitet, das den Unterricht des Jahrgangs weitgehend abdeckt. Jede Klasse wird von einem LehrerInnen-Tandem betreut, das mit der Mehrzahl seiner Stunden in der Klasse unterrichtet. Dies garantiert Verbindlichkeit und Verlässlichkeit. Standortanzeige Werkstätten für Theater, Kochen, Sport, Fußball, Basketball, Schach, Inlineskaten, Schulsanitäter und Fahrradreparatur. Ernst-Waldau-Str.  1 A 28239  Bremen 361-18318 Frau Sabine Jacobsen Zirkus mit dem Bürgerhaus Oslebshausen, Klettern am Kletterbunker, Natur erleben auf dem Ohlenhof, Gitarren- und Keyboardunterricht mit Casa della Musica. 0 Das Schulprofil besteht aus drei Säulen: Die eine Säule bildet die mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Ausrichtung unserer Schule. Fest verankert für diese Säule ist eine zusätzliche Mathematikstunde für alle Kinder. Außerdem gibt es einen Projektvormittag pro Woche. Morgens wird zusätzlich Mathematik angeboten - leistungsdifferenziert als Förderunterricht oder als Begabtenförderung. Die musisch-künstlerische Bildung ist eine weitere Säule unseres Profils. Gesundheit bildet die dritte Säule unserer pädagogischen Arbeit. Schülerinnen und Schüler erhalten jeden Tag ein gesundes frisch gekochtes Mittagessen. Zusätzlich zum regulären Sportunterricht gibt es zahlreiche Bewegungsangebote inner- und außerhalb des Schulgebäudes. None 444 444@bildung.bremen.de None None None Neue Oberschule Gröpelingen
None Die Oberschule Am Barkhof wird im Schuljahr 2011/12 neu gegründet. Im August 2011 werden drei 5. Klassen eingerichtet, in denen jeweils 22 Kinder gemeinsam bis zum Ende der zehnten Jahrgangsstufe lernen. Die Oberschule Am Barkhof befindet sich in einem historischen, traditionsreichen Schulgebäude im Herzen Bremens. Sie verfügt über eine Vielzahl verschiedener neu eingerichteter Räume (z.B. Differenzierungsräume, Lehrerstützpunkte, Tonstudios und Übungsräume im Musikbereich, Räume für Theaterproben, Fachräume, Computerlabore, Cafeteria, Aula, Schüleraufenthaltsräume etc.). Standortanzeige None Parkallee  39 28209  Bremen 361-15605 Frau Nicola Roggendorf None 0 Musik und Theater sowie Naturwissenschaften und Mathematik bilden die inhaltlichen Schwerpunkte der Schule. Die verstärkte Förderung und Begegnung mit Musik und Theater findet regelmäßig für alle Schülerinnen und Schüler statt. Der naturwissenschaftlich-mathematische Schwerpunkt ist ein Wahlangebot, das allen interessierten Kindern zur Verfügung gestellt wird. Um das individuelle und kooperative Lernen der Kinder zu befördern, werden fortschrittliche pädagogische Konzepte und innovative Unterrichtsmethoden eingesetzt. None 441 441@bildung.bremen.de None None None Oberschule Am Barkhof
361-9131 Die Oberschule im Park ist eine gebundene Ganztagsschule mitten im Oslebshauser Park in Gröpelingen. Das inklusive Lernen erfolgt im Klassenverband. Pro Jahrgang gibt es drei Klassen mit je 18 Schülerinnen und Schülern.Der gebundene Ganztagsbetrieb ist der organisatorische Rahmen für längeres gemeinsames Lernen. Der Pflichtunterricht findet von 8.00 bis 15.05 Uhr statt. Davor gibt es einen offenen Anfang (30 Minuten) und ergänzende Angebote am Nachmittag.Multiprofessionelle Jahrgangsteams sorgen für stabile soziale Bindungen, für die Unterrichtsgestaltung und die individuelle Förderung. Wöchentliche Präsenzzeiten sichern den kontinuierlichen Austausch.Räume für Differenzierung und individuelles Lernen, Ruhe- und Freizeitphasen, sportliche und kulturelle Aktivitäten sind vorhanden und werden noch erweitert. Für den Mittagstisch steht eine Mensa zur Verfügung.Das Lernen orientiert sich grundsätzlich an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler. Dazu gehört, dass wir die Grundsätze schülerorientierten Lernens umsetzen: differenzierte und individualisierte Lernangebote offene Lernarrangements verschiedene Lernwege und Lernmethoden, unterschiedliche Lernkanäle und Sinne berücksichtigen Standortanzeige Zu unseren besonderen Angeboten zählen z.B. Schülerfirma in den Bereichen Schulcafeteria, Catering und Seniorenservice, Schulkonzerte, regelmäßige (und erfolgreiche) Teilnahme an Wettbewerben in unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen und der Schulelternverein. Am Oslebshauser Park  1 28239  Bremen 361-9265 Frau Christel Bothmann Zu unseren außerschulischen Partnern zählen z. B. Firma Nehlsen, Aktionskreis Kinder- und Jugendliche im Bremer Westen, Kinder- und Jugendfarm „Ohlenhof“, Jugendfreizeitheime Oslebshausen und Gröpelingen, der WABEQ und der ASB. 0 SchullebenRituale und verlässliche Strukturen im Tagesplan (rhythmisierter Tagesablauf), in der Wochenstruktur (Unterricht, Zusatz- und Wahlpflichtangebote, Wochenplanarbeit) und im Jahresablauf (Klassenfahrten, Schulfeste, Schulkonzerte) geben Sicherheit, Orientierung und wirken identitätsstiftend (Schule als Lern- und Lebensraum). Gleichzeitig ist der informelle Austausch des Kollegiums entscheidend für das Wohlbefinden und das Schulklima. Kollegiumsausflüge und -fahrten sind darum fester Bestandteil im Schuljahresplan. Sie wirken entlastend und haben positive Auswirkungen auf die schulische Arbeit und das Arbeiten im Team.Lehr- und LernkulturUnsere Schülerinnen und Schüler sollen Verantwortung für sich selbst und andere übernehmen. Grundvoraussetzung dafür ist Zutrauen zu sich selbst und anderen zu haben und sich selbst etwas zutrauen zu wollen. Um diese Entwicklung zu unterstützen muss Schule mehr als ein „Lernraum“ sein. Um als Lebensraum wahrgenommen zu werden, müssen sich die Schülerinnen und Schüler, aber auch alle weiteren am Schullalltag Beteiligten gerne in der Schule aufhalten. Ein angenehmes Schulklima, indem angstfrei und mit Freude und Interesse gelernt und gelebt werden kann, ist uns darum ein zentrales Anliegen.DifferenzierungAls „Profis für individuelles Lernen“ ist binnendifferenzierter und individualisierter Unterricht und eine differenzierte Leistungsbeurteilung fester Bestandteil unserer Lehr- und Lernkultur und unverzichtbar für „inklusiven“ Unterricht. Moderne UnterrichtsmethodenDer Kompetenzaufbau wird für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule lernstrategisch durch die Realisierung eines entwickelten Methodencurriculums ab Klassenstufe 5 (Lernstrategien und Arbeitsmethoden) unterstützt. Damit werden die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt, die im Ganztagskonzept vorgesehenen Lernformen mit hoher Selbstständigkeit und Eigenverantwortung anzuwenden und ihren Lernprozess zu steuern. In überfachlichen Teamaufgaben (themenbezogene Präsentationen, Teilnahme an Wettbewerben u.ä.) kann die Anwendung darüber hinaus erprobt werden.LernwerkstättenEin Angebot zum selbständigen, vertieften Lernen bzw. zum Aufbau von Basiskompetenzen in Lernwerkstätten mit unterschiedlichen Inhalten (Arbeit, Beruf, Leben, Kreativ mit Hand + Fuß + Stimme, Fitness und Bewegung, Labor „Zahlen und Formen“, Labor „Buchstaben und Wörter“, Andere Länder – andere Sprachen, Ich und wir als Team) erweitert den eigenverantwortlichen Lernprozess. Die individuelle Arbeitsplanung erfolgt auf Grundlage von Kompetenzrastern, der Lernfortschritt wird über Portfolios dokumentiert und reflektiert.Praxisorientiertes LernenAls Ergänzung zu den bestehenden Oberstufenangeboten bieten wir im Rahmen des Werkschulprojektes (Kl. 9-11) praxisorientiertes vorberufliches Lernen mit den Vertiefungen Büro/Verwaltung und Pflege /Versorgung an. Praxisphasen werden in den schuleigenen Schülerfirmen, dem Mensabetrieb und in Kooperation mit außerschulischen Partnern realisiert. Individuelle, berufsbezogene Lernaufgaben ergänzen das Praxisangebot. Brüche in den Ausbildungsübergängen sollen so minimiert werden.SozialkompetenzDas Training von sozialen und personalen Kompetenzen in Trainingsprogrammen findet klassenintern begleitend im Unterricht ab Klasse 5 statt. Ziel ist die Entwicklung und der Aufbau von Problem- und Konfliktlösestrategien und von Selbstreflexionskompetenz. Gestützt wird diese Entwicklung durch die Etablierung von „Klassenräten.“ Außerdem bietet das Schülerbüro klassenextern als niedrigschwellige Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler in Problemlagen Beratungen an. Im Krisenbüro erhalten Schülerinnen und Schüler Gelegenheit Fehlverhalten mit Hilfestellung zu reflektieren und Handlungsalternativen zu entwickeln.Feed-backDie Rückmeldekultur ist ein bedeutsames Element für den Lernprozess. Als Grundprinzip verstärken wir „positiv“, d.h. wir gehen von den Stärken des jeweiligen Schülers/der jeweiligen Schülerin aus und leiten daraus die nächsten Entwicklungsschritte ab. Die Rückmeldung über die Lernfortschritte (Abgleich von Selbst- und Fremdeinschätzung) erfolgt über Portfolios und zum gesamten Entwicklungsprozess auf Schülersprechtagen. Elternarbeit (regelmäßige Elternabende, Elternsprechtage, Einzelberatungen, Hausbesuche) sind fester Bestandteil des Schullebens. Eltern können außerdem am Unterricht teilnehmen und sich so „vor Ort“ ein Bild machen. Ebenfalls unterstützen wir eine aktive Elternbeteiligung in Gremien (z. B. Elternbeirat) und im Elternverein der Schule, um aktiv Einfluss zu nehmen auf die Schulgestaltung und Schulentwicklung. None 440 440@bildung.bremen.de None None None Oberschule im Park
361-96821 Die Albert-Einstein-Schule ist eine Ganztagsschule mit einem attraktiven Mittagsangebot, rhythmisiertem Lernen und verbindlichen sowie offenen Arbeitsgemeinschaftsangeboten. Die 29 Klassenverbände mit ca. 630 Schülerinnen und Schülern werden von 62 Lehrkräften unterrichtet. Mit dem Schuljahr 2010/2011 wird die Albert-Einstein-Schule Oberschule. Die Schülerinnen und Schüler bleiben hier von der 5. bis zur 10. Klasse in einem Klassenverband. Die Oberschule ist geprägt durch das Kleinklassenmodell mit maximal 24 Kindern. Alle Schülerinnen und Schüler erhalten am Ende der 10. Klasse einen Schulabschluss (Mittlerer Schulabschluss, Berufsbildungsreife). Das Abitur kann nach 12 oder 13 Jahren angestrebt werden. Zur Schule gehören 3 Sporthallen, ein sehr großer Schulhof mit Grünflächen, Spielplätzen, alten Baumbeständen, einem Schulgarten und einer Volière. Das Schulgebäude ist so gestaltet, dass sich Lehrkräfte mit Schülerinnen und Schülern eines Jahrgangs in einem überschaubaren Gebäudebereich aufhalten. Standortanzeige An unserer Schule übernehmen die Schülerinnen und Schüler Verantwortung und halten sich an Vereinbarungen für das Zusammenleben in der Ganztagsschule. Zur Unterstützung haben wir neben dem Streitschlichterprogramm das Trainingsraummodell und Sozialtraining, das von den Sozialpädagoginnen maßgeblich gestaltet wird. Im Bereich der Arbeitsgemeinschaften bieten wir an: Instrumentalunterricht Schulband Bläsergruppe Keyboardgruppe Volière Schach Boxen Tischtennis Roboter-AG Computerclub Schulgarten Sportangebote Skifreizeiten Leseclub Jugend forscht Schulsanitäter In der Berufsorientierung wird der Berufswahlpass geführt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, in einer Schülerfirma zu arbeiten oder an Wirtschaftskursen teilzunehmen. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Kolk  2 28327  Bremen 361-18395 Frau Ruth Overbeck-Hellwing None 0 An unserer Schule werden Profilklassen mit den Schwerpunkten Musik und Tanz, Naturwissenschaft und Technik, Sport und Gesundheit eingerichtet. Als Fremdsprachen werden Englisch, Spanisch, Latein und Französisch angeboten. Zusätzlich bieten wir Russisch für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund an. Unsere Lehrkräfte arbeiten in Teams und haben bereits vor der Schulreform ein Konzept entwickelt, das anknüpft an die Lernerfahrungen der Grundschule. Zur Förderung individueller Stärken der Kinder wird der Unterricht in einem ausgewogenen Verhältnis von individuellen und gemeinsamen Arbeitsphasen organisiert. Schülerinnen und Schüler werden dabei unterstützt, eigenverantwortlich und selbstständig zu arbeiten und zu lernen. Förderung ist integrierter Bestandteil unseres Konzepts der drei Säulen des Lernens: individualisiertes, kooperatives und soziales Lernen. Eine Aufgabenbetreuung durch Lehrkräfte findet während der Lernzeitstunden statt. Die Dokumentation erfolgt in einem Lerntagebuch. Im 5. und 6. Jahrgang wird binnendifferenziert gearbeitet. Ab dem 7. Jahrgang beginnen die äußeren Leistungsdifferenzierung und die Zusatzangebote für Schülerinnen und Schüler, die das Abitur nach 12 Jahren anstreben. In Jahrgang 5 erhalten die Kinder und Eltern eine Rückmeldung über Leistungen und Lernfortschritte in Form von Lernstandsberichten, die in einem Gespräch vermittelt werden. Noten werden ab Jahrgang 6 erteilt. None 438 438@bildung.bremen.de None None None Albert-Einstein-Oberschule
361-59333 Die Wilhelm-Kaisen-Schule ist eine junge und fortschrittliche Schule in der südlichen Neustadt. Sie gehört zu den ersten Oberschulen mit Ganztagsangebot im Lande Bremen, die allen Schülern 6 Jahre Zeit (Klasse 5-10) lässt, erst am Ende der 10. Klasse einen Abschluss zu machen bzw. in die Gymnasiale Oberstufe zu wechseln. Bis zum Schuljahr 2014/15 wird es noch die „auslaufenden“ Klassen der Sekundarschule und des Gymnasiums geben. 40 engagierte Lehrerinnen und Lehrer unterrichten im Schuljahr 2009/10 rund 450 Schülerinnen und Schüler. 4 sehr erfahrene Sozialpädagogen und diverse externe Mitarbeiter leisten wertvolle inhaltlich-pädagogische Arbeit, besonders im Ganztag. Die Schule liegt zentral im Grünen, besteht aus einem überschaubaren, freundlichen Gebäude und hat einen der schönsten gestalteten Schulhöfe Bremens. Modern ausgestattete Fachräume stehen für die naturwissenschaftlichen, musischen, handwerklichen Fächer und den Unterricht in Informatik (3 PC-Labore) zur Verfügung. Unsere Schule ist eine von drei unesco-projekt-schulen in Bremen, die in dem weltweiten Schulnetzwerk der UNESCO arbeiten. Seit August 2009 bereichert eine Metallwerkstatt mit einer hochmodernen Drehbank das handwerklich-kreative Angebot. Mit Straßenbahn (Linien 4,5), Bus( Linie 26), zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist die Schule optimal zu erreichen. Standortanzeige Ganztagsschule: Als Ganztagsschule bieten wir viele verschiedene auf unser Schulkonzept abgestimmte Arbeitsgemeinschaften und Projekte an: tägliche Hausaufgabenhilfe, Arbeitsgemeinschaften – von Algebra bis Zirkus - , Schülerfirma „Mc School“, Hilfe durch versierte Sozialpädagogen, Streitschlichter, nationale Präventionsprojekte wie Dance for life und „Gut drauf“, Für die Entspannungsphasen gibt es besondere Räume: Aula, Cafeteria, Mensa, Teppich-, Sofa- u. Lese-/Spielraum. Profilschwerpunkte Ab Klasse 6 können unsere Schüler nach ihren Interessen und Neigungen einen von vier Profilschwerpunkten wählen: Sport und Gesundheit, Natur/Technik, Literatur/Kommunikation, Interkulturalität Valckenburghstr.  1 28201  Bremen 361-59330 Frau Susanne Draheim In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern finden regelmäßige Veranstaltungen statt. 0 Die im Schulprogramm verankerten Ziele „bestmögliche Qualifizierung der Schüler“ durch individuelle fachliche Förderung und „gegenseitiger Respekt im Umgang aller an der Schule Beteiligten“ bestimmen unser pädagogisches Handeln und die alltägliche Arbeit. Die drei Leitlinien sind unser Maßstab: Schüler lernen das Lernen und bereiten sich damit auf ein lebenslanges, erfolgreiches Lernen vor. Schüler entwickeln ihre individuellen Fähigkeiten und Neigungen, lernen, ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen und einschätzen und setzen sich für sie erreichbare Ziele. Auf diesem Wege sind sie imstande, eine passende erste Berufswahlentscheidung zu treffen und als Erwachsene zu bestehen. Demokratie und Verantwortung lernen - Schüler übernehmen Verantwortung für sich und andere und stärken ihre Persönlichkeit und die schulische Gemeinschaft. http://www.wilhelm-kaisen-schule.de 436 436@bildung.bremen.de None Trainingsraummodell, Schülerstreitschlichter, Strickleiter Süd, Jugend trainiert für Olympia, AOK Fußballcup None Wilhelm-Kaisen-Oberschule
361-15132 Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: www.roland-oberschule.de. Die Schule hat im Schuljahr 2010/11 21 Klassenverbände, das sind ca. 500 Schülerinnen und Schüler. 35 Lehrerinnen und Lehrer unterrichten an der Roland zu Bremen Oberschule (RBO). Die RBO führt zu allen Abschlüssen: zur Berufsbildungsreife, zum Mittleren Bildungsabschluss und zum Abitur nach 13 Jahren bei Übergang nach Klasse 10 auf die Oberstufe des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums oder an unserer Kooperationsschule der Wilhem Wagenfeld Schule. Somit bieten wir als Oberschule jeder Schülerin und jedem Schüler die Möglichkeit, sich während der gesamten Schullaufbahn immer wieder neu zu orientieren und den ihr/ihm bestmöglichen Abschluss bis zur allgemeinen Hochschulreife im Stadtteil zu erlangen. Seit 2002 sind wir Ganztagsschule. Wir gehörten zu den ersten vier Ganztagsschulen in Bremen. Seit 2009 sind wir Oberschule und gehören damit zu den ersten neun Modellschulen. Mit Beginn des Schuljahres 2010/11 werden wir Zentrum für unterstützende Pädagogik (ZuP) und gehören somit ebenfalls zu den ersten sieben Schulen mit Modellcharakter, die dieses Angebot machen. Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern die zusätzliche Qualifizierung in vier Profilen an: Gestaltung, Multimedia, Informatik und Arbeits- und Berufsorientierung. Standortanzeige Ganztagsangebote: verpflichtende Teilnahme am Mittagessen Ganztagskurse in der Schule und in den Vereinen und Institutionen des Stadtteils Profilkurse Ab Klasse 8: Praxiskurse in den Werkstätten des ‚HandWERKs’ Ab Klasse 9: Berufsorientierungskurse, Ab Klasse 9: Teilnahme an verschiedenen Schülerfirmen. Außerdem: Ausbildung und Teilnahme am Schulsanitätsdienst Patenprojekt zur Begleitung der Schülerinnen und Schüler während des Übergangs von der Grundschule in die Oberschule und des fünften Schuljahres Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Sitz des Schullandheimvereins Huchting, der das Bremer Schullandheim in Rinteln/Weser betreibt. nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Flämische Str.  9 28259  Bremen 361-15971 Herr Hans-Dieter Kliemann None 0 Die Klassen jedes neuen 5. Jahrgangs werden in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Grundschulen des Stadtteils zusammengesetzt. Wir fördern ein möglichst langes, gemeinsames Lernen aller Begabungen. Dies bedeutet die Entwicklung und Förderung des individualisierten Lernens (Jeder nach seinen Fähigkeiten und seinem Arbeitstempo). In den Jahrgängen 5 und 6 wird binnendifferenziert gearbeitet, ab Klasse 7 werden die Schülerinnen und Schüler in Mathematik und Englisch getrennt, ab Klasse 8 ebenfalls in Deutsch. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten in Jahrgangsteams zusammen, d.h. sie planen gemeinsam und fächerübergreifend Unterrichtseinheiten und Projekte. Im "Vertieften Lernen" arbeiten alle Schülerinnen und Schüler nach dem Wochenplan, der ihnen die Möglichkeit gibt selbst zu entscheiden, welche Aufgaben sie in welcher Reihenfolge bearbeiten und der ihnen Raum gibt, nach ihrem eigenen Arbeitstempo zu arbeiten. Der 45-Minuten-Takt des Unterrichts wird zunehmend zurückgenommen, um mehr Raum für Projektarbeit und selbstorganisiertes Lernen zu schaffen. Als Ganztagsschule vermitteln wir unseren Schülerinnen und Schülern wichtige zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten in den kreativen, sportlichen und unterrichtsergänzenden Bereichen. Soziales Lernen hat an der RBO einen hohen Stellenwert und wird als Grundlage für den Weg zum Erwachsen werden gesehen. Ab Klasse 5 führen die Lehrerteams verbindlich Unterrichtseinheiten aus dem Programm ‚Lions Quest’ durch. Das Trainingsraummodell wird von den Sozialpädagogen und dem Lehrerkollegium gemeinsam praktiziert und soll für einen konflikt- und störungsarmen Unterrichtsablauf sorgen. Ein wichtiges Ziel ist die stärkere Einbeziehung der Schülerschaft und der Eltern an der Gestaltung des Schullebens. None 431 431@bildung.bremen.de None Sitz des Schullandheimvereins Huchting, der das Bremer Schullandheim in Rinteln/Weser betreibt. None Roland zu Bremen Oberschule
361-59610 Die Schule am Waller Ring ist zentral im Bremer Westen gelegen und besteht seit 1914. Wir sind „Schule ohne Rassismus -Schule mit Courage “. Zurzeit besuchen ca. 800 Schülerinnen und Schüler in den Bildungsgängen Gymnasium und Sekundarschule die Schule. Das Gymnasium bietet ihnen die Möglichkeit den bilingualen Bildungsgang anzuwählen. Ab Schuljahr 2010/11 ist unsere Schule eine Oberschule. Die Abteilungen Gymnasium und Sekundarschule bleiben für die schon bestehenden Jahrgänge erhalten und laufen dann in den nächsten Jahren aus. Wir gewährleisten mit dem Schulzentrum Walle ein durchgängiges Bildungsangebot, durch das alle allgemeinbildenden Abschlüsse erreichbar sind, u.a. auch das Abitur nach 12 Jahren. Das gelingt heute schon mehr als 60% unserer Schülerinnen und Schüler. Wir bieten den Schülerinnen und Schülern in unserem Stadtteil ein zeitgemäßes - den Lernbedürfnissen und Lernerfordernissen angepasstes Schulangebot an. Die Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Eltern gestalten gemeinsam das Schulleben. Wichtige Qualitätsmerkmale der Oberschule am Waller Ring sind: Teamarbeit, Forderung und Förderung. Standortanzeige None Bremerhavener Str.  83 28219  Bremen 361-5630 Frau Renate Riebeling None -1 Sprachenschule mit bilingualem Bildungsgang: Im Zeitalter der EU-Erweiterung und Globalisierung ist die Beherrschung mehrerer Sprachen unerlässlich. Die Schule bietet daher allen Schülerinnen und Schülern ein vielfältiges Sprachenangebot. Im Rahmen der Schwerpunktsetzung werden den Schülerinnen und Schülern ein verstärkter Englischunterricht ab Klasse 5 angeboten. Ab Klasse 7 haben dann die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit den bilingualen Bildungsgang zu besuchen. Ab Klasse 6 bieten wir neben dem Englischunterricht im Wahlbereich Latein und Französisch als zweite Fremdsprache an. Ab Klasse 9 kann Spanisch als dritte Fremdsprache gewählt werden. Beim Sprachenlernen legen wir großen Wert auf eine kompetente Sprachverwendung u.a. durch: Projekte auf Englisch/Präsentationen auf Englisch Briefkontakte bzw. E-Mail-Kontakte auf Englisch/Französisch/Spanisch Auslandsaufenthalte (Großbritannien, Frankreich, Spanien) Teilnahme am Landessprachenwettbewerb Vorbereitung auf Fremdsprachenzertifikate Lernen lernen / Lernen im Team: Ein weiteres elementares Bildungsziel ist die Schülerinnen und Schüler individuell und im Team zu selbstständigem und lebenslangem Lernen zu befähigen. Dazu nutzen wir u.a. schon seit ca. vier Jahren unser Methodencurriculum in allen Klassen. Soziales Lernen: Wir legen großen Wert auf ein tolerantes, gewaltfreies Klima. Dazu tragen bei: Beratungslehrkräfte Vertrauenslehrkräfte ausgebildete Mediatoren (Schülerinnen und Schüler) ein Sozialpädagoge Klassenfahrten Wir bieten Partizipationsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler in Form von Schülerbeirat und Klassenräten. Im Klassenrat werden aktuelle Anliegen der Schülerinnen und Schüler besprochen. Sie bekommen die Möglichkeit über Probleme in der Klasse oder zwischen Klasse und Lehrkräften zu sprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Schülerlernhilfe Förderangebote durch die Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft(WaBeQ) Lese-Rechtschreib - Förderung Förderangebote im „Ostercamp“ während der Osterferien diverse Angebote in Musik (Bands, Konzerte, jährliche musische Woche) Zukunftsworkshops mit Hilfe von Ran an die Zukunft (RAZ) Schülerfirmen Sportangebote (z. B.: Skifahrt Jahrgang 5-12, Fußball, Tanz) Teilnahme an Wettbewerben („Jugend debattiert“, „Jugend trainiert für Olympia“, Landessprachenwettbewerb, „Känguru“ in Mathematik) Mitwirkung am Comeniusprojekt (Partner: Tschechien, Teneriffa) Schulverein Sonstige Aktivitäten: -1 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.sz-waller-ring.de 430 430@bildung.bremen.de None None None Oberschule am Waller Ring
361-59205 Wir sind ein Sek-I-Zentrum im Bremer Osten (Parsevalstraße), das abteilungsbezogen arbeitet. 400 Schülerinnen und Schüler werden von 40 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Englisch ist erste Fremdsprache, im Gymnasium bieten wir als zweite Fremdsprache Französisch und Spanisch, in der Sekundarschule Spanisch, an. Wie bereiten auf die Sprachenprüfungen DELE, DELF und Cambridge Certificate vor. Zudem sind wir eines der vier DELE-Prüfungszentren in Bremen. Weiterhin gibt es als Sprachenangebot Russisch für Muttersprachler. Seit Beginn des Schuljahres 2009/10 Umwandlung zur Ganztagsschule (aufsteigend, beginnend mit dem Jahrgang 5). Seit Beginn des Schuljahres 2011/12 start der Oberschule (aufsteigend, beginnend mit dem Jahrgang 5). Qualitätssiegel "Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung" (2006 - 2008 und 2009 - 2011). Standortanzeige Beratungslehrerinnen - Beratung LRS - Jugend trainiert für Olympia (Skilanglauf) - Arbeitsgemeinschaften wie Ski, Kanu, Chor, Bigband, Schlagzeug, Theater, Computer Parsevalstr.  1 28309  Bremen 361-3394 Herr N.N N.N None -1 Neben den fachlichen Inhalten sollen systematisch Qualifikationen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit, Methoden- und Sozialkompetenz vermittelt werden. Dazu gibt es bei uns einen Trainingsraum und die Streitschlichter-AG. Im Zentrum steht der eigenverantwortlich handelnde Schüler. Unterstützung bekommen sie durch eine Sozialpädagogin. Des Weitere: Zusammenarbeit mit den Lloyd Dynamowerken als Partnerbetrieb aus der Wirtschaft Partnerschule von Lions Quest Musikprofilschule - Musikklassen (Bläser) im Gymnasium (durchgängig bis Klasse 9), in der Sekundarschule Keyboardklasse- Zusammenarbeit mit der Musikschule Bremen - Chor und Bigband Gute Computerausstattung - Integration Computer in den Fachunterricht - ITG als Unterrichtsfach Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Beratungslehrerinnen - Beratung LRS - Jugend trainiert für Olympia (Skilanglauf) - Arbeitsgemeinschaften wie Ski, Kanu, Chor, Bigband, Schlagzeug, Theater, Computer Sonstige Aktivitäten: -1 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.schule.bremen.de/schulen/sebald 429 429@bildung.bremen.de None None None Oberschule Sebaldsbrück
361-96923 Untergebracht ist unsere Schule in den über 90 Jahre alten Schulgebäuden an der Nürnberger Straße und an der Regensburger Straße bzw. Gothaer Straße. Seit dem Schuljahr 2009/10 ist unsere Schule eine Oberschule mit eigener Oberstufe, in der alle Abschlüsse zu erreichen sind, u.a. auch das Abitur nach 8 Jahren. Die getrennten Abteilungen Sekundarschule und Gymnasium bleiben für die Jahrgänge 7-10 noch erhalten, laufen aber in den nächsten Jahren aus. Unsere ca. 1100 Schüler/innen werden z.Zt. von 80 Kolleginnen und Kollegen unterrichtet. Dazu kommen die ca. 20 Kolleginnen des Förderzentrums Am Rhododendronpark, dessen Klassen mit jeweils einer unserer Klassen im Jahrgang kooperieren. Philosophie der Schule ist es, für möglichst alle Kinder und Jugendlichen unseres Stadtteils und der Nachbarschaft ein modernes und differenziertes Schulangebot vorzuhalten und weiter zu entwickeln - im engen Dialog mit den Eltern und den Einrichtungen im Stadtteil. Die Arbeit in der neuen durchgängigen Oberschule ist dabei geprägt von Teamarbeit, differenzierter und individueller Förderung und Forderung. Unser Ziel ist es, alle Schülerinnen und Schüler zu möglichst hohen Abschlüssen zu führen, 60% sollen das Abitur erreichen. Dabei hat sich in den letzten Jahren ein auf vier "Säulen" stehendes Schulprofil entwickelt, das auch Attraktivität und Beachtung über den Stadtteil hinaus gefunden hat. Das ausführliche Schulprogramm stellt die Schule gern zur Verfügung! Die Schule hat ab dem Schuljahr 2008/09 den Betrieb als Ganztagsschule aufgenommen und damit schon in den ersten Jahren großen Erfolg gehabt. Als lernende Organisation entwickeln wir uns aber natürlich ständig im engen Dialog mit Eltern, Schülern und Kooperationspartnern weiter. Standortanzeige An der Elterninitiative "Gesundes Frühstück, die seit zwölf Jahren existiert, sind in zwei Cafeten z.Zt. etwa 85 Mütter und Väter beteiligt! Der Schulverein mit ca. 360 Mitgliedern initiiert und fördert viele Aktivitäten. Im Rahmen der "Gesunden Schule" stehen auch Kurse "Autogenes Training", "Rückenschule", "Suchtprävention", "gesunde Ernährung" auf dem Stundenplan. Es gibt ein Beratungs- und Mediationsangebot für Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte, dazu mehrere gesundheitsbezogene Arbeitsgemeinschaften. Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei der Teilnahme an überregionalen Wettbewerben(Sprachen, Geschichte, Naturwissenschaften, Mathematik, Multimedia). Im sportlichen Bereich bieten wir neben unserem Schulzirkus "Findibus" mit ca. 40 Artistinnen und Artisten und regelmäßigen öffentlichen Auftritten Leistungsmannschaften im Fußball, Volleyball und Badminton an. Im musischen Bereich gibt es unseren Unterstufen-Chor, den Chor der Sek.I, eine Pop-Gruppe, eine Eltern-Lehrer-Band sowie eine Theatergruppe. In Kooperation wurde im letzten Jahr ein überaus erfolgreiches Musical erarbeitet, das es inzwischen auch auf CD gibt. Im Bereich Gesundheit gibt es neben dem Unterrichtsangebot eine Vollwert-Back-AG und Erste-Hilfe-Kurse. Aus unserer "Robotik"-AG sind inzwischen schon Weltmeister in ihrer Altersklasse hervorgegangen. Auch der Nachwuchs arbeitet mit viel Spaß. Sonstige Aktivitäten: -1 Kooperationen: In den Gebäuden Nürnberger und Gothaer Str. je eine von Eltern ehrenamtlich betreute Cafeteria mit frischem, gesundem und vielseitigem Angebot zum Selbstkostenpreis. In allen Pausen geöffnet. Ganztagsschule mit Mensa, Betreuung und vielen interessanten Kursangeboten z.Zt. für den 5. und 6. Jahrgang (hochwachsend). Im sportlichen Bereich bieten wir neben unserem Schulzirkus "Findibus" mit ca. 40 Artistinnen und Artisten und regelmäßigen öffentlichen Auftritten Leistungsmannschaften im Fußball, Volleyball und Badminton an. Schülerfirmen und neue Praktikumsformen in der Sekundarschule. nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Gothaer Str.  60 28215  Bremen 361-96910 Herr Stephan Michael None -1 Der mathematisch-naturwissenschaftliche Schwerpunkt: Wir bieten einen in Inhalt und Durchführung modernisierten, schülergerechten und damit hoffentlich effizienteren Unterricht in diesen Fächern an als bisher allgemein üblich; im Mittelpunkt stehen das Experiment, das Lernen in Epochen, die Alltagsorientierung, die fachübergreifenden Projekte und der Einsatz moderner Technologien. In diesem Rahmen wurde das SZ Findorff zur Teilnahme am Bundesmodellversuch "Sinus" zur Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts ausgewählt. Die "Gesunde Schule": Viele gesundheitsbezogene Projekte und Unterrichtsangebote, teilweise unterstützt von der AOK. Zur Weiter- und Neuentwicklung von Gesundheitsprojekten wurde das SZF als eine von wenigen Schulen im Bundesgebiet in ein entsprechendes Förderprogramm der Robert-Bosch-Stiftung aufgenommen und gab als "Leitschule" ihre Erfahrungen an fünf benachbarte Schulen weiter. Die Förderung musischer und kultureller Fähigkeiten: Die Schule bietet in Kooperation mit der Musikschule in jedem Jahrgang eine Bläserklasse an, darüber gibt es Chorarbeit, Musical-AG, regelmäßige öffentliche Präsentationen der Ergebnisse aus handlungsorientiertem Kunst- und Musikunterricht sowie bis in die Oberstufe Projekte mit musischen Anteilen. Die Kooperation mit dem Förderzentrum für Wahrnehmung und Entwicklung "Schule am Rhododendronpark" für geistig und schwer-/mehrfach Behinderte: In allen sechs Jahrgängen kooperiert eine Regelklasse des Gymnasiums bzw. der Oberschule mit einer Klasse für geistig Behinderte, es werden nach den Lehrplänen Unterrichtsprojekte unter Beteiligung aller entwickelt und durchgeführt; daneben gibt es gemeinsame Fahrten und Veranstaltungen. Einbindung in den Stadtteil: Das SZF versteht sich als moderne, differenzierte Schule für möglichst alle Kinder und Jugendliche im Stadtteil. Folgerichtig gibt es auch viele Kooperationen mit Vereinen, Institutionen, Kirchen und Geschäftsleuten in Findorff. Medienerziehung und "Mobiles Lernen": Die Oberschule Findorff beteiligt sich nach den Erfahrungen mit drei Jahren Laptopklassen-Arbeit am Projekt "Mobiles Lernen", das Klassen verstärkte Kompetenzen in der Nutzung digitaler Medien vermittelt. Daneben versuchen wir mit Hilfe von Medienpädagogen und unserem Sozialpädagogen-Team den Jugendlichen auch personale Kompetenzen in der bewussten und verantwortlichen Nutzung anzuerziehen. Durch unsere hervorragenden Sozialpädagogen gibt es das Projekt "Sozialer Trainingsraum" sowie viele Aktivitäten zur Gewaltprävention und zur Unterstützung des guten Schulklimas. http://www.Oberschule-findorff.de 428 428@bildung.bremen.de None In den Gebäuden Nürnberger und Gothaer Str. je eine von Eltern ehrenamtlich betreute Cafeteria mit frischem, gesundem und vielseitigem Angebot zum Selbstkostenpreis. In allen Pausen geöffnet. Ganztagsschule mit Mensa, Betreuung und vielen interessanten Kursangeboten z.Zt. für den 5. und 6. Jahrgang (hochwachsend). Im sportlichen Bereich bieten wir neben unserem Schulzirkus "Findibus" mit ca. 40 Artistinnen und Artisten und regelmäßigen öffentlichen Auftritten Leistungsmannschaften im Fußball, Volleyball und Badminton an. Schülerfirmen und neue Praktikumsformen in der Sekundarschule. None Oberschule Findorff
361-16037 Gebundene Ganztagsschule von Klasse 5 bis 10, ab Schuljahr 2011/2012 Oberschule, Zentrum für unterstützenden Pädagogik für die Bereiche Wahrnehmung und Entwicklung und den Bereich Lernen, Kooperationsklassen seit 2005 Alle anderen Angaben hinsichtlich des Schulprogramms, der pädagogischen Schwerpunkte, des Wahlpflichtangebots im Ganztagsschulbetrieb und der aktuellen Schulentwicklung entnehmen Sie bitte unserer homepage www.jba-bremen.de Standortanzeige None Konrad-Adenauer-Allee  86 28329  Bremen 361-16027 Frau Irene Wiegmann-Kellner None 0 None http://www.schule.bremen.de/schulen/JBA 425 425@bildung.bremen.de None None None Oberschule an der Julius-Brecht-Allee
361-17036 Schulleitung:Direktor: Thomas Bendlin (0421 361-17044)Stellvertretende Direktorin / Jahrgangsleitung 8 bis 10: Ingrid Brücker-Götz (0421 361–17033)Jahrgangsleitung 5 bis 7/ZuP-Leitung: z.Zt. nicht besetztArt: Staatliche Schule, gebundene Ganztagsgesamtschule, die Schule nimmt an den Projekten „Schulen im Reformprozess“, „Eigenverantwortliche Schule“, „Roots of Empathy“,„Datencoaching“ und „Leseförderung Jahrgang 8“ teil.Lage: Die Schule liegt relativ zentral in Bremen im Stadtteil Walle, der zu den sozial schwächeren Stadtteilen zählt. Große Bereiche des sozialen Wohnungsbaus wechseln sich mit kleinen Reihenhaussiedlungen ab, die früher von Arbeiterfamilien aus den Betrieben des ehemaligen Hafenreviers bewohnt wurden.In unmittelbarer Nähe befindet sich eine konkurrierende Oberschule. Die Hälfte der Schülerinnen und Schüler wohnen im benachbarten Stadtteil Gröpelingen mit einem hohen Anteil türkischer Migrantenfamilien.Größe:Die Schule besuchen z. Zt. etwa 570 Schülerinnen, die sich auf vierzügige Jahrgänge von den Klassen 5 ( Jahrgang 7 vorübergehend siebenzügig) bis 10 verteilen. An der Schule unterrichten 45 Lehrkräfte, fünf SozialpädagogInnen, zwei Schulassistenten und zahlreiche Honorarkräfte als Freizeitgruppenleiter/innen, Weiteres Personal: eine Sekretärin, ein Hausmeister, drei eigene Reinigungskräfte, eine Köchin und vier Küchenhelfer/innen. Profile:MusikprofilDie Oberschule an der Helgolander Straße ist eine Musikprofilschule. In jedem Jahrgang gibt es eine Musikklasse mit verstärktem Musikunterricht. Zusätzlich erhalten die Schüler und Schülerinnen Individualunterricht durch MitarbeiterInnen der Musikschule Casa della Musica, der z. T. von den Eltern bezahlt werden muss. Die MusikschülerInnen werden am Schlagzeug, an der Bass- und E- Gitarre, am Keyboard sowie im Gesang ausgebildet. Es gibt mehrere SchülerInnenbands sowie Freizeitangebote mit musischen Inhalten.Profil „Mobiles Lernen“Mit dem Schuljahr 2010/11 wird „Mobiles Lernen“ als weiteres Profil in der Schule eingerichtet. Jeweils eine Klasse im Jahrgang wird als „Notebookklasse“ eingeschult. Die Schüler erhalten verstärkten IT-Unterricht, der Klassenraum ist mit einer „interaktiven Tafel“ ausgestattet, jeder Schüler hat ein eigenes Notebook und die Lehrkräfte organisieren ihren Unterricht anders. Zum Profil gehören weiter: USB-Sticks mit Programmen zur Bearbeitung in der Schule und zu Hause (elektronische Büchertasche), mobile PC-Labore. Z.Zt. sind 10 Klassenräume mit interaktiven Tafeln ausgestattet.Geschichte:Die Schule wurde 1916 als Mädchen- und Knabenschule (natürlich getrennt) gegründet. Die Knabenschule wurde 1924 zur Versuchsschule umgewandelt, die unter der Naziherrschaft 1933 aber wieder abgeschafft wurde. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schule Helgolander Straße als Haupt- und Realschule neugegründet. Später wurde aus der additiven Gesamtschule (=Schulzentrum) 2005 eine Integrierte Stadtteilschule und 2009 eine Oberschule.Schullandheim:1926 erwarben die Lehrer und Lehrerinnen der Schule ein Bauernhaus vor den Toren Bremens in Syke – Ristedt.Schülerschaft:Etwa die Hälfte der Schülerschaft kommt aus dem benachbarten Stadtteil Gröpelingen. Der Anteil der Schüler und Schülerinnen aus Migrantenfamilien beträgt etwa ein Drittel. Standortanzeige An folgenden Projekten nimmt die Schule teil: Lesekompetenztraining für den 8. Jahrgang Roots of Empathy (als eine von zwei deutschen Schulen, die in Form eines Pilotprojektes das kanadische Vorbild erproben darf; im 5. Jahrgang wird mit Babys im Unterricht deren Entwicklung verfolgt) Datencoaching ( als eine von zwei deutschen Schulen wird an einem Programm gearbeitet, wie Schulen mit ihren Daten zur Qualitätsverbesserung des Unterrichts beitragen kann) Eigenverantwortliche Schule (Budgetierung auch im Personalbereich) Helgolander Str.  67 28217  Bremen 361-17030 Herr Thomas Bendlin None 0 Leitideen (aus dem Schulprogramm):1. Wir achten darauf, dass alle Menschen in unserer Schule respektvoll miteinander umgehen. Wir möchten eine Atmosphäre schaffen, in der sich Alle wohlfühlen und angstfrei arbeiten und lernen können.2. Wir verstehen unsere Schule als Lernort, der fest eingebunden ist in das gesellschaftliche Leben des Stadtteils. Deshalb wollen wir unsere Arbeit nach außen transparent gestalten, den interkulturellen Dialog pflegen und außerschulische Lernorte und Experten für unseren Unterricht einbeziehen.3. Wir wollen dazu beitragen, allen Schülerinnen und Schülern unserer Schule eine Perspektive für ihren Lebensweg zu eröffnen. Deshalb nehmen wir sie in ihrer individuellen Persönlichkeit an und fördern ihre Entwicklung und Entfaltung.4. Wir wollen erreichen, dass die Schüler und Schülerinnen schrittweise selbst Verantwortung für ihr Lernen übernehmen und ihr Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft stärken. So werden wir sie ermutigen, sich mit ihren individuellen Fähigkeiten im Sinne eines toleranten und kooperativen Miteinanders einzubringen.Schulverbund:Im Rahmen des von der senatorischen Behörde initiierten Projektes „Schulen im Reformprozess“ wurde mit den angrenzenden Gesamtschulen (GSW und Johann-Heinrich – Pestalozzischule) sowie dem Oberstufenschulzentrum Am Rübekamp ein Schulverbund gegründet. Ziel dieses Schulverbundes ist die Erhöhung der Bildungsbeteiligung im Stadtteil sowie die Schaffung eines durchgängigen Bildungsganges bis zum Abitur für die drei Gesamtschulen. Schulvereine:Die Schule hat zwei Schulvereine:Der Elternverein Ristedt ist für den Unterhalt des Schullandheims zuständig.Der Förderverein der Oberschule an der Helgolander Straße ist Träger der Ganztagsbetreuung.Bausteine:Jahrgänge in der SchuleIn der Schule befinden sich die Jahrgänge 5 bis 10 mit Lehrerkollegium, SozialpädagogInen und Schulleitung. Die Oberstufe der Schule ist das SZ Rübekamp. Teamstruktur:Jeder Schülerjahrgang ist auf einem Jahrgangsflur untergebracht. Auf ihm befinden sich die Klassenräume und ein Jahrgangslehrerzimmer. Die Lehrkräfte, die im Jahrgang unterrichten, bilden das Jahrgangsteam. Dieses wird von einem Sprecher in der erweiterten Schulleitung der Schule vertreten. Zur Zeit werden in Rahmen einer Neustrukturierung der Funktionsstellen Jahrgangsleitungen eingerichtet. Im Schuljahr 2011/12 gibt es Jahrgangsleitungen für die Jahrgänge 5 bis 8. Die Teams sind für die pädagogische Arbeit im Jahrgang verantwortlich. Sie beschließen die Jahresplanung und organisieren jahrgangsbezogene (aber auch übergreifende) Aktivitäten (Wettbewerbe, Fahrten, Unterricht am anderen Ort, Feste, Projekte). Die Fachteams im Jahrgang bereiten gemeinsame Unterrichtseinheiten vor und schreiben parallele Lernkontrollen. Sie sind für das jeweilige Fachcurriculum verantwortlich. Am Schuljahresende findet ein inhaltlicher Austausch der einzelnen Jahrgangs- und Fachteams statt.Konstante LerngruppenDie Klasse bildet den engeren sozialen Bezugsrahmen für die Schüler und Schülerinnen. Sie haben eine Sollstärke von 22 SchülerInnen / Inklusionsklassen 20 SchülerInnen.Aus 2 mach 3In den Fächern Wirtschaft-Arbeit-Technik bis Klasse 7 sowie Naturwissenschaften werden aus jeweils 2 Klassen 3 Lerngruppen gebildet, um sinnvolle Schülerzahlen für die praktischen Fächer (Techn. Werken, Tex. Gestalten, Hauswirtschaft) sowie für Experimente zu erhalten.KlassenlehrerJeder Klasse ist ein Klassenlehrer mit möglichst vielen Stunden zugeordnet. Den Ganztagsklassen ist jeweils ein Sozialpädagoge zur Seite gestellt. Die KlassenlehrerInnen unterrichten in ihren Klassen die Fächer, die sie selbst übernehmen möchten. Die noch nicht abgedeckten Stunden werden vorzugsweise an Pädagogen des Teams vergeben. Wenn dann noch Stunden unbesetzt sind, werden Lehrkräfte aus anderen Jahrgängen zugeordnet. So hat jede Lehrkraft seinen Arbeitsschwerpunkt in seinem Team.Erweiterte SchulleitungDie erweiterte Schulleitung der Schule besteht aus der Schulleitung sowie den SprecherInnen der Jahrgänge 9 und 10, den Jahrgsngaleitungen der Jahrgänge 5 bis 8 sowie einem Mitglied, das von der Gesamtkonferenz ausgewählt wird. In der erweiterten Schulleitung werden die Prozesse der Schule koordiniert und Entscheidungen transparent für die Gremien und Jahrgangsteams vorbereitet.Geringe LehrerwechselEs werden möglichst wenig Lehrerwechsel vorgenommen.GanztagDie Schule ist bis einschließlich Klasse 8 gebundene Ganztagsschule. An vier Tagen in der Woche dauert der Unterricht in den Ganztagsklassen von 08.00 h bis 15.00 Uhr. Der Freitag ist kein Ganztag, am Dienstag ist der Ganztag für SchülerInnen mehr oder weniger freiwillig (Hausaufgabenhilfe). Ab 15.00 Uhr wird für interessierte SchülerInnen ein Freizeitangebot vorgehalten. Ab 07.30 Uhr können sich die SchülerInnen in den Klassenräumen aufhalten. In der Mensa erhalten die SchülerInnen die Möglichkeit sich mittags zu verpflegen. Die Pause dauert für Ganztagsschüler 70 Minuten. In dieser Zeit essen sie oder nehmen Angebote wahr (offener Bereich). Das Mittagessen ist auch soziales Ereignis und Mittel der Gesundheitserziehung und deshalb für die SchülerInnen verpflichtend. Die SchülerInnen einer Klassen essen gemeinsam mit ihren KlassenlehrerInnen und SozialpädagogInnen.PräsenzzeitDienstags endet der verpflichtende Unterricht um 14.15 h. Anschließend besteht für die Lehrkräfte Präsenzpflicht bis 17.15 h. In dieser Zeit tagen die Gremien der Schule, finden Team- und Fachsitzungen, Konferenzen und Sprechtage statt.RhythmisierungWährend des Schulltages wechseln sich Phasen der Anspannung und Entspannung, angeleitetes Lernen (Unterricht) und freies Lernen ab.Ausbildungsschule Für die Schule ist eine gute Ausbildung von Referendaren und Praktikanten schon aus eigenem Interesse sehr wichtig. Wir nehmen den Ausbildungsauftrag ernst und bemühen uns, unsere Kompetenzen weiterzugeben.HospitationenDie Schulleitung als Instanz, die für die Unterrichtsqualität verantwortlich ist, hospitiert regelmäßig bei den Lehrkräften. In den anschließenden Nachbesprechungen gibt es keine Defizitorientierung; die Stärken der Lehrkräfte werden vielmehr hervorgehoben. Verbesserungspotenziale werden gemeinsam gesucht und besprochen. Verstärkungsstunden Jede Ganztagsklasse hat an den drei verpflichtenden Ganztagen jeweils eine Verstärkungsstunde gemeinsam mit der Klassenleitung und einer Sozialpädagogin. In dieser Zeit werden Schulaufgaben erledigt.Individualisierter Unterricht Im Schuljahres 2011/12 wird beginnend im Jahrgang 5 für die SchülerInnen der Unterricht stärker individualisiert. In den Hauptfächern werden dann über Kompetenzraster Unterrichtsmaterialien vorgehalten, die SchülerInnen weitgehend selbstständig bearbeiten. Nach Lernkontrollen können die SchülerInnen neue Lerninhalte bearbeiten. Teile des Hauptfachunterrichts werden weiter im Klassenverband als Kooperatives Lernen angeboten.Deutsch-Förderunterricht in den Jahrgängen 5 und 6In den Jahrgängen 5 und 6 wird zusätzlicher nach Leistung differenzierter Deutschunterricht erteilt. Dieser Förderunterricht wird zweistündig angeboten und in drei unterschiedlichen Leistungsgruppen erteilt. Ziel des Förderprojektes ist es die Basiskompetenzen der Schüler so weit zu stärken, dass das Unterrichten in allen Fächern problemloser möglich wird.LerntagebuchJeder Schüler führt ein sogenanntes „Lerntagebuch“. Jeder Schüler und jede Schülerin zahlt dafür einen Kostenbeitrag in Höhe von 4 €. Das Lerntagebuch ist Kommunikationsmittel zwischen Eltern und Schule. In ihm werden der Lernprozess und die Wochenaufgaben (Schulaufgaben) festgehalten. Er enthält arbeitserleichternde „Tools“ (Entschuldigungen, Stundenpläne, unregelmäßige Verben, Mathematikformeln, Periodensystem, Geografiekarten, Zielvereinbarungen, Regeln u.v.a.m.)Kein SitzenbleibenDie Schule verzichtet auf das Sitzenbleiben von Schülern. Stattdessen werden gezielte Fördermaßnahmen angeboten, um Lernrückstände auszugleichen (Hausaufgabenhilfe, Ostercamp [Nachhilfeunterricht in den Osterferien], zusätzliches Lernmaterial u.a.m.)Lernentwicklungsberichte Die Lernfortschritte der Schüler werden in einem kompetenzorientierten Lernentwicklungsbericht zusammengefasst. Die abzutestenden Kompetenzen sind in den Schulcurricula zusammengestellt. Die LEBs werden zweimal im Schuljahr erteilt. Die Lernfortschritte werden viermal im Schuljahr mit den Eltern und Schülern auf Elternsprechtagen besprochen. Auf den Eltern/Schülersprechtagen wird den Eltern jeweils der aktuelle Stand eines möglichen Abschlusses mitgeteilt.Verzicht auf ZensurenDie Schule verzichtet bis einschließlich Klasse 7 auf Zensuren. Einerseits will sie keine Schüler beschämen, andererseits benötigt die Beurteilung von Kompetenzen keine Zensuren.AbschlüsseAn der Schule können je nach Leistungsbild am Ende der 10. Klasse folgende Abschlüsse erworben werden: die erweiterte Berufsbildungsreife (früher Hauptschulabschluss) die Mittlere Reife (früher Realschulabschluss) die Berechtigung zum Übergang in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe (z.B. im Rahmen des Schulverbundes in das Schulzentrum Rübekamp). Selbständiges Lernen Wahlpflichtunterricht Kooperatives Lernen Binnendifferenzierung Schülerfahrten/ Schüleraustausch Comeniusschule Projekte, Praktika Feiern und Feste Wettbewerbe Beratung ein ausgebildeter Beratungslehrer bietet Sprechstunden für Schüler, Eltern und KollegInnen an die SozialpädagogInnen bieten persönliche Schülerberatungen an gemeinsam mit den Jugendeinsatzdienst der Polizei werden präventive Maßnahmen organisiert Berufsberatung ein sozialpädagogischer „Trouble-shooter“ kümmert sich um schwierige SchülerInnen und Schulvermeider. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften An folgenden Projekten nimmt die Schule teil: Lesekompetenztraining für den 8. Jahrgang Roots of Empathy (als eine von zwei deutschen Schulen, die in Form eines Pilotprojektes das kanadische Vorbild erproben darf; im 5. Jahrgang wird mit Babys im Unterricht deren Entwicklung verfolgt) Datencoaching ( als eine von zwei deutschen Schulen wird an einem Programm gearbeitet, wie Schulen mit ihren Daten zur Qualitätsverbesserung des Unterrichts beitragen kann) Eigenverantwortliche Schule (Budgetierung auch im Personalbereich)Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.SZHelgolander.de 424 424@bildung.bremen.de None None None Oberschule an der Helgolander Straße
361-15226 Unsere Schule hat z.Zt. 29 Klassenverbände in der Sekundarschule, dem Gymnasium, dem bilingualen Gymnasium und der Oberschule. Die Schülerinnen und Schüler können Schwerpunkte in den Profilen Englisch bilingual, Sport und Musik legen. Als Dependance des Gymnasium Obervieland unterrichten wir an unserem Standort in der Eingangs- und in der Q-Phase der gymnasialen Oberstufe je zwei Profile. Sekundarschule Jahrgang 7 aufwärts: 8 Klassenverbände, Gymnasium Jahrgang 7 aufwärts: 11 Klassenverbände (davon 6 Klassenverbände bilingual) Seit dem Schuljahr 10/11 sind wir eine Oberschule. Die Oberschule eröffnet den Schülerinnen und Schülern alle allgemein bildenden Abschlüsse einschließlich des Abiturs nach 12 und 13 Jahren. In den Jahrgängen 5 und 6 arbeiten wir ohne Zensuren. Rückmeldungen zu den Leistungen und Lernständen erfolgen über Kompetenzraster. Ab dem Jahrgang 7 findet in den Fächern ENG und MAT eine äußere Leistungsdifferenzierung auf zwei Niveaus statt. Im 8. und dann im 9. Jahrgang wird zusätzlich in den Fächern DEU und Naturwissenschaften in E- und G- Kursen gelernt. Unser Unterricht ist auf die Teilnahme an Wettbewerben wie "Lesewettbewerbe", "Jugend forscht" u. "Schüler experimentieren", "Jugend trainiert für Olympia" und Fremdsprachenwettbewerbe ausgerichtet. Standortanzeige Schulmannschaften in Handball, Fußball, Volleyball, Tischtennis, Schwimmen, und Schulschach "Run for help" Musikklasse im 5. u. 6. Jahrgang Sportklassen im 5. und 6. Jahrgang Jugend forscht - Schach - Video - Fotografie - Rudern/Skilaufen - Schülerzeitung - Schulkiosk - Aquarium. Schulpartnerschaften: Mit einer Schule auf den Philippinen Sonstige Aktivitäten: -1 Kooperationen: Wintermarkt für Kinderhilfe-Organisationen nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Bunnsackerweg  2 28279  Bremen 361-3454 Frau Ursula Hennig-Naß None -1 Offener Unterricht, integrierter Unterricht AL/MU/ITG, 4-stündiges Wahlpflichtfach über vier Jahre, Differenzierung in Klasse 6 in Englisch None 423 423@bildung.bremen.de Mit einer Schule auf den Philippinen Wintermarkt für Kinderhilfe-Organisationen None Oberschule Habenhausen
361-96821 Schulzentrum der Sekundarstufe I, 31 Klassenverbände, ca. 680 Schülerinnen und Schüler, wirtschaftliche Autonomie. Standortanzeige None Kolk  2 28327  Bremen 361-96820 Frau Ruth Overbeck-Hellwing Verbund Ellenerbrok None Teilnahme am Projekt Schule & Partner Fremdsprachenunterricht in Französisch ab Kl 5 Fremdsprachen: Englisch, Französisch und Spanisch Französisch mit DELF Zertifikat Wirtschaft in der Realschule (H und Gy in Planung) Ausländer- und Aussiedlerförderung Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Teilnahme "Jugend forscht" Hausaufgabenbetreuung Teilnahme "Jugend trainiert für Olympia" Sportarbeitsgemeinschaften Cafeteria mit Mittagstisch Schulband Außerschulische Angebote: Verbund Ellenerbrok Schulpartnerschaften: Partnerschule in Marseille nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.szgr-online.de 422 422@bildung.bremen.de Partnerschule in Marseille None None Schulzentrum an der Graubündener Straße
361-96886 Die Oberschule an der Schaumburger Straße liegt im Einzugsgebiet Bremen Mitte/Östliche Vorstadt. Trotz des zentralen Standortes verfügen wir über ein großes Freigelände mit einem vom DFB gesponsorten Mini-Spielfeld. Unsere Schule besuchen zur Zeit 600 Schülerinnen und Schüler, die von einem jungen Kollegium mit 50 Lehrkräften unterrichtet werden. Seit dem Schuljahr 2010/11 sind wir Oberschule. Alle Schülerinnen und Schüler des 5.Jahrgangs lernen hier gemeinsam in integrierten Klassen. Unser Oberschulkonzept sieht Lernen in Lernbüros vor - mit der Arbeitsform der Planarbeit - und Lernen in fächerübergreifenden und projektorientierten Zusammenhängen. Die Schülerinnen und Schüler der auslaufenden Sekundarschulklassen und gymnasialen Klassen lernen in ihren Schularten und in schulartübergreifenden Projekten und Arbeitsgemeinschaften miteinander. Wir sind auf dem Weg zur Entwicklung einer Ganztagsschule. Obwohl wir noch keine Ganztagsschule sind, bieten wir in Kooperation mit dem Klinikum Bremen-Mitte ein günstiges Mittagessen an. Standortanzeige Arbeitsgemeinschaften z.Zt.: Schaumburger Str.  49 A 28205  Bremen 361-96880 Frau Annette McCallum None 0 Wir arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung unseres Profils „Gesundheit und Sport“, mit dem Schwerpunkt Wohlbefinden für Körper, Geist und Seele. Die Ausgestaltung dieses Profilschwerpunkts als Gesundheitsstunde steht bevor. Schülerinnen und Schülern unserer Schule werden im Verlauf ihrer Schulzeit folgende Schwerpunkte angeboten: Ausbildungen als Schulsanitäter und als Streitschlichter Lernen durch Theater Forschendes Lernen in den Naturwissenschaften Arbeit im Schulgarten Teilnahme an Entspannungskursen Qualifizierung im Bereich gesunde Ernährung und Kochen – in Zusammenarbeit mit der Sarah-Wiener-Stiftung musische Angebote Wir haben einen Projektschwerpunkt im Bereich „Fahrrad fahren / Radsport“ und verpflichtende Sport-Arbeitsgemeinschaften für die Jahrgänge 5 – 7 eingeführt. Mit Beginn der Oberschule arbeitet jeweils eine Klasse im Jahrgang mit sportlichem Profilschwerpunkt. Diese Schwerpunktarbeit und die Profilstunde für den 5.Jahrgang erfolgt in enger Kooperation mit dem SV Werder Bremen. Auch bei „Jugend trainiert für Olympia“ nehmen wir regelmäßig teil. Im Rahmen unseres Profils führen wir regelmäßig das Projekt Baby-Bedenkzeit durch. Verbindlich ist an unserer Schule die Vermittlung eines umfangreichen Methodenrepertoires für alle Schülerinnen und Schüler. Unser Förderkonzept sieht für die 5. und 6. Jahrgänge eine verlässliche Förderung im Bereich der Lese-Rechtschreibkompetenz vor. Unsere Schülerhilfe arbeitet nach dem Prinzip „Schüler helfen Schülern“, hier geben Schülerinnen und Schüler älterer Jahrgänge jüngeren Schülern zusätzliche Lernmöglichkeiten. Wir beraten alle Schülerinnen und Schüler intensiv, um Übergänge in die berufliche Bildung und weiter qualifizierende schulische Ausbildung fundiert zu ermöglichen. Im Bereich der Berufsvorbereitung haben wir ergänzend zu einem umfangreichen Curriculum eine Kooperation mit der Ausbildungsbrücke begonnen, hier unterstützen ehrenamtliche Paten Schülerinnen und Schüler bei der Berufsfindung. Um Mädchen den Zugang zu technischen Berufen zu ermöglichen bzw. zu erleichtern, sieht unser berufsbildendes Curriculum im Rahmen des „Girls´Day“ einen Praktikumstag mit der Bundesnetzagentur vor. Schülerinnen und Schüler mit der Zugangsberechtigung für die Gymnasiale Oberstufe beraten wir ausführlich, um einen erfolgreichen Anschluss in einer Gymnasialen Oberstufe zu gewährleisten. Ziel aller unterrichtlichen und pädagogischen Arbeit ist uns die Vermittlung eigenverantwortlichen Lernens, der Erwerb von Selbstständigkeit und der Ausbau sozialer Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Arbeitsgemeinschaften z.Zt.: Basketball, Tanzen, Tier- und Landschaftsprojekt in Kooperation mit dem Sportgarten Rugby in Kooperation mit Union 60 Bremen Baseball, Lacrosse in Kooperation mit dem BTV Schwimmen für Anfänger Mädchen- und Jungen-Fussball Schulgartenpflege Ernährung Schulband, Gitarrenkurs Jugend debattiert Schach Regelmäßige, sehr erfolgreiche Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an: Fremdsprachen-, Geschichts-, Lesewettbewerben -Jugend trainiert für Olympia (Fußball, Handball, Tischtennis, Badminton) Weitere schulische Angebote: Leseclub, wir besitzen eine moderne Schülerbibiliothek, bei der Ausleihe sind Eltern, Lehrer, Schüler und Freunde der Schule beteiligt Skifahrt für Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs, im Wechsel mit einer Frankreichfahrt für die Französisch Lernenden Schulfeste, Projekttage Nutzung außerschulischer Angebote im Rahmen der Unterrichtsinhalte Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://417.joomla.schule.bremen.de 417 417@bildung.bremen.de None None None Oberschule an der Schaumburger Straße
361-15161 Unsere Schule ist Modellschule mit Oberstufe Wir sind eine Sportbetonte Schule. Ab 2009/10 sind wir Modellschule mit eigener Oberstufe, die neben den berufsvorbereitenden Bildungsgängen auch das Abitur nach 12 und nach 13 Schuljahren ermöglicht. Wir bieten Ihrem Kind somit durchgängige Bildungswege für alle gewünschten Abschlüsse. Zudem sind wir Ganztagsschule mit profilbestimmenden Sport-Angeboten, Sozialtraining, Studienzeiten, Hausaufgaben- und Freizeitbetreuung sowie einem breiten Angebot von Arbeitsgemeinschaften. Derzeit besuchen etwa 780 Schüler (davon mehr als 20 Prozent Leistungssportler) unsere Schule und werden von ca. 50 Lehrkräften unterrichtet. Standortanzeige Eine Sportkaderklasse, in der die von den Verbänden empfohlenen Leistungskader nach einem für Schulfächer und Training abgestimmten Stundenplan unterrichtet werden. Allgemeine Sportklassen mit besonderem sportlichen Schwerpunkt, die stadtweit anwählbar sind. Die Kinder können sich durch Teilnahme an den Grundschul-Sport- Arbeitsgemeinschaften hierauf vorbereiten. Jeweils eine weitere Klasse pro Jahrgangsstufe, die mit der Schule am Rhododendronpark (Schule für geistig behinderte Kinder) zusammen arbeitet. Regelmäßige Methodenprojekttage zum Erwerb von Lernstrategien für mehr Eigenständigkeit und individuelle Lernorganisation. Lese- und Vorleseprojekte zum Ausbau der Lesefähigkeit mit Schwerpunkt in den Klassen 5 und 6. Ein Patensystem zwischen den 5.-Klässlern und Schülern der höheren Klassen, Schulscouts und eine Schüler-Schüler-Lernhilfe für ein ausgeglichenes soziales Klima in unserer Schulgemeinschaft. Schülerband-Projekte, Schultheater, AGs wie z. B. Töpfern, Knobeln, Fotografie oder Zirkus neben den profiltragenden Sportangeboten als Ausdruck unseres reichhaltigen auch kulturellen Ganztags-Schullebens. Fremdsprachen: ¿hablas español? do you speak english? parlez-vous francais? Fremdsprachen helfen Ihren Kindern, sich immer und überall zu verständigen. Wir unterrichten Englisch ab der fünften Klasse, Französisch und Spanisch ab der sechsten Klasse. Außerschulische Angebote: Internetcafe für Senioren Schulpartnerschaften: Schüleraustausch mit der deutschen Schule Helsinki Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Ronzelenstr.  51 28359  Bremen 361-3144 Herr Malte Goosmann Internetcafe für Senioren 0 Wir stehen für hohes schulisches Ausbildungsprofil, verknüpft mit Leistungssport. Ziel unserer Schule ist es, die Schüler individuell qualifiziert auf Beruf und Studium vorzubereiten und gleichzeitig eine persönliche Sportförderung zu ermöglichen. Dieser Ansatz wird durch das Konzept der Sportbetonten Schule getragen und durch die Rhythmisierung des Stundenplans im Ganztag gestärkt. Sportlich Hochbegabte und Interessierte erhalten die Rahmenbedingungen, um die schulischen und sportlichen Anforderungen gleichermaßen erfüllen zu können, ohne die anstehenden persönlichen Entwicklungsaufgaben zu vernachlässigen. Wir bieten professionelle Unterstützung und ein verlässliches Umfeld, damit unsere Schüler ihre leistungsorientierten sportlichen, schulischen und sozialen Ziele erreichen können. In besonderen Sportkaderklassen werden Spitzensportler aus den Bereichen Rhythmische Sportgymnastik, Judo, Schwimmen, Leichtathletik und Volleyball in der Ganztagsbetreuung gefördert. Assoziierte Sportarten sind Badminton, Tennis, Triathlon und Mädchen-Fußball. Für die allgemeinen Sportklassen wird in Zusammenarbeit mit den Verbänden eine breite Palette von Sportarten in den Ganztagsstundenplan integriert. Die Trainingsstätten sind u. a. an der Universität, der Bundesstützpunkt Rhythmische Sportgymnastik und das Landesleistungszentrum Schwimmen. Der bewegungsorientierte Ansatz unserer Schule erstreckt sich auch auf den regulären Fachunterricht, wenn als Hilfsmittel zur Lernaktivierung z. B. Bewegungspausen realisiert werden. Als Unterstützung für die gesamte schulische und sportliche Laufbahn sichern wir die Essensversorgung, Hausaufgabenbetreuung und einen möglichen Förderunterricht zu. Uns ist es ein großes Anliegen, Zukunftsperspektiven rechtzeitig zu entwickeln. Verschiedene Angebote zur Berufs- und Studienorientierung sind selbstverständlich im Schulalltag integriert. Schwerpunkte ab Klasse 5 sind die PC-Ausbildung, die praktische Ausbildung in Küche und Werkstätten sowie Projekt- und Praktikumsarbeiten mit zahlreichen außerschulischen Partnern von Universität, Wirtschaft und Verbänden. http://www.sz-ronzelen.de 418 418@bildung.bremen.de Schüleraustausch mit der deutschen Schule Helsinki None None Oberschule an der Ronzelenstraße
361-16637 Die Oberschule Rockwinkel liegt im Osten Bremens, im Ortsteil Oberneuland. Bemerkenswerte Parkanlagen und Wohngelände des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts prägen die Umgebung. Nicht zuletzt deshalb ist Oberneuland eines der bevorzugten bremischen Wohngebiete und erfreut sich einer wachsenden Bevölkerungszahl. Die Oberschule Rockwinkel ist die einzige öffentliche weiterführende Schule in diesem Ortsteil; sie bietet den Kindern des Stadtteils und der Region die Möglichkeit alle allgemeinbildenden Schulabschlüsse bis zum Abitur zu erwerben. Die Schule ist 5-zügig und beginnt ab der 5. Klasse. Mit dem Schuljahr 2011/12 entwickelt sich die Schule mit der 5. Klasse aufsteigend zur Oberschule mit gymnasialer Oberstufe. In heterogenen Lerngruppen wird durch individualisierten und fächerübergreifenden projektorientierten Unterricht für alle Kinder ein anregungsreicheres und gleichermaßen leistungsorientiertes Lernen möglich. Entsprechend den Erfahrungen der Besten Schulen in Deutschland, den Schulen der nordischen Länder und wissenschaftlicher Forschung fördern eine größere Heterogenität und längeres gemeinsames Lernen den Schulerfolg. An der Oberschule Rockwinkel es wird möglich sein, das Abitur sowohl nach 12 als auch nach 13 Jahren zu erwerben. Zurzeit besuchen etwa 1000 SchülerInnen unsere Schule. Nach nur 18-monatiger Bauzeit erfreuen wir uns seit Ostern 2007 eines wunderschönen neuen Schulgebäudes, das durch seine Architektur Offenheit, Modernität und Funktionalität verbindet und eines Schulgeländes, das allen Alters- und Neigungsgruppen Angebote macht. Ergänzt wird das Schulgebäude durch drei neue Pavillons, in denen die Fachbereiche Musik, Werken und Kunst untergebracht sind und durch ein harmonisierendes Farbkonzept in den hellen und freundlichen Klassen- und Fachräumen. Standortanzeige Orchester, Schulbands, Theater, Musik-AGs, Ski in Jg. 7-8 und der Oberstufe, Segeln in Jg. 8-10, Triathlon in Jg. 5-13, Cambridge Certificate, Delf, Jugend forscht, Astronomie. Diese besonderen Angebote werden in der Oberschule beibehalten und ergänzt. Uppe Angst  31 28355  Bremen 361-16627 Frau Irene Kogel None 0 Wir haben einen sprachlichen, einen naturwissenschaftlichen und einen wirtschaftlichen Schwerpunkt, die durch systematisches Methodenlernen gefördert werden. Selbstlern- und Förderzeiten ermöglichen individuelles Lernen und zusätzliche Leistung. Fremdsprachenangebot ab Jg. 6: Französisch oder Latein Oberstufe: Derzeit können vier Profile gewählt werden. Im Profil enthalten sind ein Leistungskurs (Lk) und zwei Grundkurse (Gk). 1. Lk Biologie+ Gk Chemie + Gk Politik 2. Lk Englisch + Gk Deutsch + Gk Politik 3. Lk Deutsch + Gk Englisch + Gk Politik 4. Lk Wirtschaft + Gk Deutsch + Gk Geschichte Frei wählbare Leistungskurse sind: Englisch, Wirtschaft, Mathematik, Biologie, und Geschichte. Fremdsprachenangebot: - Französisch Fortsetzer - Spanisch Anfänger http://www.schule.bremen.de/schulen/rockwinkel 416 416@bildung.bremen.de Bordeaux, Helsinki, Chicago None None Oberschule Rockwinkel
361-79362 Wir sind ein Schulzentrum der Sek. I mit Sekundarschule, Gymnasium, Haupt- und Realschule, das sich auf dem Weg zu einer modernen Ganztagsschule befindet. 720 Schülerinnen und Schüler besuchen zurzeit das Schulzentrum. 50 Kolleginnen und Kollegen unterrichten in zwei Häusern. Zwei Sozialpädagoginnen und ein Sozialpädagoge begleiten die Schülerinnen und Schüler von 08:00 bis 16:00 Uhr. Für das Wohl unserer Schülerinnen und Schüler sorgen Cafeterien mit Frühstücksverpflegung und von Montag bis Donnerstag ein täglich wechselndes Mittagsmenü mit einer Auswahlmöglichkeit beim Hauptgericht und einem vielseitigen Salatbüfett aus unserer Mensa. Standortanzeige Attraktive Ganztagsangebote: Jugend forscht Theater Zirkus Chor Schulband Kochen Selbstverteidigung Tanzen Fitness Schach Klettern am Turm Computeranwendungen Tennis Inlineskaten Tischtennis Lesetraining u. v. m. Förderung in Kleingruppen und soziales Training, Beratung durch unser sozialpädagogisches Team und unsere Beratungslehrerin, Schülerscouts zur Unterstützung der neuen Jahrgänge, schulinternes Beratungsnetz für * Berufsfindung * Zukunftsplanung * Konfliktlösung *, Erweiterung der sozialen Kompetenzen Außerschulische Angebote: Lernen im Ostercamp für die individuelle Förderung Schulpartnerschaften: Kooperation mit der Handelskammer Bremen zur Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler bei der Ausbildungsplatzsuche, Schnuppertage für die 4. Klassen. Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Betriebspraktika in den 9. Gymnasialklassen und den 9. und 10. Haupt- und Realschulklassen, Werkstattphasen in den 9. Hauptschulklassen. nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Lehmhorster Str.  5 28779  Bremen 361-79352 Herr Horst Stolze Lernen im Ostercamp für die individuelle Förderung 0 Unsere Schule ist beteiligt im inneren Kreis "Schule macht sich stark" (SMS). Die Elemente einer gelingenden Ganztagsschule wie Kennenlernfahrt, rhythmisierter Tagesablauf, Wochenplanarbeit und Projektunterricht werden bei uns beginnend mit den 5. Klassen des Gymnasiums eingeführt. Seit Beginn des Schuljahres 2004/2005 sind wir unserer Gesundheit zu Liebe eine rauchfreie Schule. http://www.sz-lehmhorster.de 414 414@bildung.bremen.de Kooperation mit der Handelskammer Bremen zur Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler bei der Ausbildungsplatzsuche, Schnuppertage für die 4. Klassen. Betriebspraktika in den 9. Gymnasialklassen und den 9. und 10. Haupt- und Realschulklassen, Werkstattphasen in den 9. Hauptschulklassen. None Oberschule an der Lehmhorster Straße
361-16618 Wir sind eine vier- bis fünfzügige Gesamtschule mit den Jahrgängen 5 – 10, an der alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden können. Unsere ca. 650 Schülerinnen und Schüler werden von etwa 55 Lehrkräften unterrichtet. Das durchgängige Gymnasium Obervieland ist mit uns im selben Gebäude untergebracht, ebenso einige Klassen des Förderzentrums Grolland. Im Gebäude befindet sich außerdem noch das Bürgerhaus Obervieland und eine Stadtteilbibliothek, die von der Schule mit verwaltet wird. Seit mehreren Jahren sind wir eine Ganztagsschule mit verpflichtendem Unterricht an mehreren Tagen der Woche. Unsere Mensa bietet ein Mittagessen an, Sozialpädagogen betreuen und gestalten den Freizeitbereich. Darüber hinaus sind sie sehr eng in den Klassenstufen 5 und 6 angebunden. Standortanzeige Ganztagsschule: Seit 2002 sind wir eine Ganztagsschule. Das bedeutet bei uns, dass es in den Klassen 5 bis 7 in der Regel an drei Nachmittagen in der Woche verpflichtenden Unterricht gibt. In den Jahrgangsstufen 8 bis 10 ist ebenfalls an mehreren Nachmittagen Unterricht. Unsere Mensa bietet täglich ein frisch gekochtes Mittagessen an und die Sozialpädagogen betreuen Freizeitaktivitäten, an denen unsere Schülerinnen und Schüler außerhalb ihres Unterrichts teilnehmen können. Weiterhin gibt es täglich eine Hausaufgabenbetreuung und in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Obervieland das Projekt „Schüler helfen Schülern“. Ergänzende Förderangebote sind das Ostercamp und eine besondere Förderung in Mathe ( Kl.5). Für Jugendliche mit Mitgrationshintergrund bieten wir bei Bedarf Sprachkurse an. Alfred-Faust-Str.  6 28277  Bremen 361-16360 Frau Sabine Elfers None 0 Seit 2008 sind wir eine von bundesweit etwa 25 „Eliteschulen des Fußballs“. Das bedeutet, dass für eine Gruppe unserer Schüler/innen der Fußball eine ganz besondere Rolle spielt. Zusätzlich zum Unterricht werden sie von ausgebildeten Fußballtrainern trainiert und gefördert. Mit dem Verein Werder Bremen gibt es eine intensive Zusammenarbeit, der Deutsche Fußballbund fördert das Projekt. Einen großen Stellenwert nimmt in unserer Schule auch der Bereich des Erlernens sozialer Kompetenzen ein. Von Klasse 5 bis Klasse 10 haben wir altergemäß abgestimmte „Trainingsmodule“, in denen die Jugendlichen lernen sollen, sich angemessen in ihrem sozialen Umfeld zu verhalten und zu bewegen. Auch Themen wie „Suchtprävention“ und „Bewerbungstraining“ finden in diesem Zusammenhang Berücksichtigung. Durchgängig setzen wir zur Unterstützung in allen Klassen das Instrument des Klassenrates ein, mit dem soziale Verhaltensweisen erlernt und trainiert werden. Von Anfang an haben wir uns an dem Projekt „3/4plus“ beteiligt, in dem es um den verantwortungsbewussten Umgang mit Energie geht. Aus der Arbeit heraus wurden wir Agendaschule und sind damit in vielen Bereichen der Nachhaltigkeit verpflichtet. None 413 413@bildung.bremen.de Gymnasium Obervieland, SV Werder Bremen, TUS Komet Arsten, Bremer Straßenbahn AG, Bürgerhaus Obervieland. Von Beginn an haben wir uns an dem Projekt "3/4plus" beteiligt, wurden aus der Arbeit heraus Agendaschule und sind damit in vielen Bereichen der Nachhaltigkeit verpflichtet. None Integrierte Stadtteilschule Obervieland
361-79262 Schule im Grünen: Unsere Schule liegt im Norden des Ortsamtsbereiches Vegesack, direkt an der Landesgrenze zu Niedersachsen, neben Wiesen und Teichen. 1974 wurde die Schule gebaut, 1976 erweitert, unter anderem um eine Dreifach-Sporthalle. 1991 wurde die Schule als erste in Bremen vollkommen asbestsaniert, und 1994 erhielt sie eine Windkraftanlage und Solaranlagen. Die Sanierung der naturwissenschaftlichen Fachräume wurde 2009 beendet. 2010 wurde unsere Sporthalle saniert. Zurzeit unterrichten in unserer Schule ca. 65 Lehrkräfte etwa 1000 Schüler/innen. Alle Jahrgänge unserer Schule sind in der Regel sechs- bis siebenzügig. Seit dem Schuljahr 2009/10 sind wir eine der neuen Bremer Oberschulen mit einer eigenen gymnasialen Oberstufe. Demnach können an unserer Schule folgende Schulabschlüsse erworben werden: die erweiterte Berufsbildungsreife, der mittlere Schulabschluss sowie das Abitur nach acht oder neun Schuljahren. In der Oberschule bieten wir folgende Profile an: bilingualSportNaturwissenschaftenKultur Standortanzeige Arbeitsgemeinschaften: Neben diversen Sport-AGs (u. a. Volleyball, Kanu-AG), der AG Alternative Energie sowie der Theater-AG gibt es seit mehr als 30 Jahren die AG Schulorchester sowie seit kurzem eine Bläser-AG. Ein aktiver Leseclub mit einer eigenen Schülerbibliothek weckt oder erhält die Lust am Lesen. Regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an "Jugend forscht" und Mathematikwettbewerben ("Känguru"). Fremdsprachen: 1. Fremdsprache ist Englisch. Als 2. Fremdsprache bieten wir ab Jahrgang 6 Französisch, Latein und Russisch an. Sport: Mit Sportvereinen der Region bestehen gute Kooperationen. Jedes Jahr wird eine jahrgangsübergreifende Ski-Freizeit angeboten. Lerchenstr.  86 28755  Bremen 361-79263 Frau Claudia Potthoff 2006 sind wir als Schule mit vorbildlicher beruflicher Orientierung ausgezeichnet worden. Eine Schülerfirma mit diversen Abteilungen ermöglicht Schüler/innen des 9. Jahrgangs konkrete Arbeitsabläufe in "realen" Betrieben zu erproben. Unsere Schule ist Partnerschule des SV Werder Bremen. Teilnahme am X-Cross-Projekt (gemeinsame Unterrichtsprojekte mit südamerikanischen Schüler/innen) Projekt "Stolpersteine" 0 Seit vielen Jahren gibt es folgende Schwerpunkte: 1. Sport: Bereits in den vierten Klassen werden Schüler/innen aus ganz Bremen-Nord in unserer "SportTalentiade" auf besondere körperliche Befähigungen getestet. Ziel ist es, weiterhin eine führende Rolle im Sport bei den Bremer Schulen zu spielen, insbesondere auf den Gebieten Volley- und Beachball. Davon zeugt die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme bei "Jugend trainiert für Olympia". 2. Bilingual (Englisch): Zusätzlich zum bilingualen Unterrichtsangebot können unsere Schüler/innen an Model United Nations teilnehmen und ihre ersten beruflichen Erfahrungen in England machen. Stolz kehren Bili-Lehrkräfte und –Schüler/innen jährlich von einem zweiwöchigen Betriebspraktikum aus England zurück. Vorbereitungen und Abnahme von Cambridge Certificate Prüfungen werden angeboten. Der bilinguale Bildungsgang kann in unserer gymnasialen Oberstufe fortgesetzt werden. 3. Anerkannte Unesco-Projekt-Schule Oberstufe - derzeit bieten wir drei Profile an: Das Bili-Profil "Internationalität" (Leistungsfach Englisch kombiniert mit Geschichte und Biologie bilingual)das Profil "Umwelt & Verkehr" (Leistungsfach Mathematik kombiniert mit Informatik und Geografie)das Profil "Ästhetik & Gesellschaft" (Leistungsfach Deutsch kombiniert mit Kunst und Politik) http://www.schule.bremen.de/schulen/lerchen/index.html 410 410@bildung.bremen.de Schüleraustausch mit Russland (St. Petersburg), Betriebspraktika in Großbritannien, Caranavi (Hilfsprojekt für eine Schule und ein Waisenhaus in Bolivien) None None Oberschule an der Lerchenstraße
361-96812 Als Modellschule haben wir damit begonnen, die Oberschule aufzubauen. Oberschule bedeutet für uns eine Gesamtschule mit differenzierten Angeboten. In Klasse 5 und 6 werden die Kinder binnendifferenziert unterrichtet und nicht nach Schularten getrennt. Die Lehrer eines Jahrgangs bilden ein Jahrgangsteam, das den Unterricht gemeinsam plant und durchführt. Der jetzige und der zukünftige fünfte Jahrgang arbeiten bereits nach diesem System. Die Schulwoche beginnt mit der Planung Wochenplanarbeit und endet mit dem sogenannten Klassenrat. An unserer Schule verfolgen wir drei Profile: Multimediaschule, Sportprofilschule und Ganztagsschule. Im Multimediabereich verfügen wir über eine hervorragende technische Ausrüstung mit mehreren Computerlaboren. Im Bereich Sport gibt es viele Zusatzangebote für die SchülerInnen, die ein verstärktes Sportangebot wahrnehmen möchten. Darüber hinaus sind wir in vielen Sportarten aktiv an "Jugend trainiert für Olympia" beteiligt. Standortanzeige Unsere Schule ist eine verbindliche Ganztagsschule. Die Kinder im fünften Jahrgang gehen gemeinsam zum Mittagessen und erledigten den Großteil ihrer Hausaufgaben in der Schule. Neben einer offenen Freizeitbetreuung gibt es viele Wahlpflichtangebote im künstlerischen, musikalischen und sportlichen Bereich. Alle Kinder legen den Computerführerschein 1 und 2 ab. Unsere Schule beteiligt sich an sportlichen Wettkämpfen und führt regelmäßig große Kulturveranstaltungen im Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus Pusdorf durch. Butjadinger Str.  21 28197  Bremen 361-96800 Herr Karsten Thiele Kunst- und Kreativkurse im Kulturhaus Pusdorf Sportangebote in Zusammenarbeit mit dem Sportverein (TSW) Bewerbertraining in Zusammenarbeit mit der Bremer Lagerhausgesellschaft (BLG) Schulpartnerschaften: Mit einer französischen Schule in Le Mans betreiben wir einen regelmäßigen Schüleraustausch im Rahmen des Französischunterrichtes. Wir sind vernetzt mit Schulen, die einen reformpädagogischen Weg einschlagen. Wir besuchen diese Schulen und tauschen uns mit ihnen aus. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht 0 Auf dem Weg zur Oberschule liegen uns folgenden neun Punkte besonders am Herzen: 1. Kinder sollen Zeit zur Entwicklung haben (keine Schulzeitverkürzung - Abitur nach 13 Jahren) 2. Kinder sollen länger gemeinsam lernen. 3. Wir bereiten auf das Abitur vor in Zusammenarbeit mit der Oberschufe am Leibnitzplatz. 4. Bei uns werden alle gängigen Abschlüsse erteilt. 5. Wir verändern das Unterrichtskonzept und fördern eigenständiges Lernen. 6. Wir geben mehr Zeit zum Lernen durch die Ganztagsschule. 7. Wir werden eine Jahrgangsteamschule. Die Lehrer arbeiten in Jahrgangsteams zusammen. 8. Wir halten eine enge Verbindung zur Grundschule, um die Übergänge zu erleichter. 9. Wir wollen Schule befähigen, Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen. http://www.schule-butjadinger.de 412 412@bildung.bremen.de Mit einer französischen Schule in Le Mans betreiben wir einen regelmäßigen Schüleraustausch im Rahmen des Französischunterrichtes. Wir sind vernetzt mit Schulen, die einen reformpädagogischen Weg einschlagen. Wir besuchen diese Schulen und tauschen uns mit ihnen aus. None None Oberschule Roter Sand
361-15463 Schulzentrum der Sekundarstufe I, Ganztagsschule 30 Klassenverbände ca. 650 Schülerinnen und Schüler Kleinklassen im 5. und 6. Jahrgang bilingualer Bildungsgang im Gymnasium wirtschaftliche Autonomie Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: Schulprofil: Sprachen Englisch Englisch im bilingualen Bereich Cambridge Zertifikat Französisch Spanisch Russisch und Polnisch als Fremdsprachen muttersprachlicher Unterricht in Russisch und Polnisch Ökologisch-naturwissenschaftlich EMAS Zertifikat Umweltschule in Europa Agendaschule in Bremen 3/4 Projekt Umweltaudit Wirtschaft / Berufsorientierung Schülerfirma Berufswahlpass Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Sport: Basketball, Volleyball, Schwimmen, Badminton, Inlineskating, Fußball, Rennradsport,Handball, Kanusport, Tanz, Tischtennis. Sonstige Angebote: Schulgarten, Musik, Theater, Schulband, Keyboardgruppe, Bläsergruppe. Fördern/Fordern: Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, AG7.com, Jugend forscht, Lernwerkstatt. Sonstige Aktivitäten: -1 Kooperationen: Teilnahme an den Projekten „Lehrer im Team – Qualitätsentwicklung an der Schule“ (Robert-Bosch-Stiftung) Ökonomisch Denken und Handeln lernen Stärkung der Eigenverantwortlichkeit von Schülerinnen und Schülern BLK-Programm „Demokratie lernen und leben“ Berufswahlpass BLK Modellprogramm SINUS nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige Sport: Basketball, Volleyball, Schwimmen, Badminton, Inlineskating, Fußball, Rennradsport,Handball, Kanusport, Tanz, Tischtennis. Sonstige Angebote: Schulgarten, Musik, Theater, Schulband, Keyboardgruppe, Bläsergruppe. Fördern/Fordern: Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, AG7.com, Jugend forscht, Lernwerkstatt. Koblenzer Str.  15 28325  Bremen 361-3029 Herr Gerd Menkens None -1 Schulprofil: Sprachen http://www.szk-bremen.de 409 409@bildung.bremen.de None Teilnahme an den Projekten None Oberschule an der Koblenzer Straße
361-96821 Schulzentrum der Sekundarstufe I ( 5 - 10 ) 27 Klassenverbände - ca. 610 Schüler(innen) Standortanzeige Arbeitsgemeinschaften - Schüleraustausch - Türkisch als 2. Fremdsprache für Muttersprachler - Schulartenübergreifende Kurse im Fach Sport in Kl. 9 & 10, im Fach Kunst in Kl. 10 Schi - Jugend trainiert für Olympia - Australia-Club - Voliere - Cafeteria mit Angebot von gesundem Schulfrühstück unter Mitarbeit von Eltern Kolk  2 28327  Bremen 361-96820 Frau Ruth Overbeck-Hellwing Zusammenarbeit mit None Fremdsprachen: Englisch,Französisch,Spanisch Informationstechnische Grundbildung ab Klasse 6 Ausländer - und Aussiedlerförderung Englisch mit Cambridge Zertifikat PET In Planung: Schwerpunkt Wirtschaft Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Arbeitsgemeinschaften - Schüleraustausch - Türkisch als 2. Fremdsprache für Muttersprachler - Schulartenübergreifende Kurse im Fach Sport in Kl. 9 & 10, im Fach Kunst in Kl. 10 Schi - Jugend trainiert für Olympia - Australia-Club - Voliere - Cafeteria mit Angebot von gesundem Schulfrühstück unter Mitarbeit von Eltern Außerschulische Angebote: Zusammenarbeit mit Landessportbund Egestorff-Stiftung Angestelltenkammer Schulpartnerschaften: Brisbane / Australien Kooperationen: In das Schuljahr sind Sportfeste, Wandertage, Klassenfahrten und eine Projektwoche integriert. nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.ellenerfeld.de 407 407@bildung.bremen.de Brisbane / Australien In das Schuljahr sind Sportfeste, Wandertage, Klassenfahrten und eine Projektwoche integriert. None Schulzentrum Im Ellener Feld
361-59548 Die Wilhelm-Olbers- Schule ist die weiterführende Schule für Arbergen, Hemelingen und Mahndorf und arbeitet als teilgebundene Ganztagsschule. Wir beschulen ca. 1000 Schülerinnen und Schüler in der Oberschule und Gymnasialen Oberstufe sowie auslaufend im Gymnasium und der Sekundarschule. Darüber hinaus sind wir wie alle Oberschulen inklusiv, d.h. behinderte und nicht behinderte Kinder werden in Inklusionsklassen gemeinsam unterrichtet. An unserer Schule arbeiten ca. 100 Lehrerinnen und Lehrer sowie pädagogisches und nichtunterrichtendes Personal. An der Wilhelm-Olbers-Schule können folgende Abschlüsse erworben werden: Abitur nach zwölf oder dreizehn Jahren, Mittlerer Schulabschluss und die Berufsbildungsreife. Seit dem Schuljahr 2011/2012 haben wir eine eigene Oberstufe mit drei Profilen. Auch in der neuen Oberschule arbeiten wir weiterhin nach unserem besonderen Integrationsmodell, dem "Haus". Hier wird klassen- und fächerübergreifend projektorientiert und binnendifferenzierend gearbeitet. Wir sind Schule mit Sportprofil und einem "sportbetonten Haus" in jedem Jahrgang. Die Wilhelm-Olbers-Schule ist als "Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung" zertifiziert und Landessieger im Wettbewerb "Starke Schule"- Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen. Dieser Schwerpunkt der Berufs- und Anschlussorientierung spiegelt sich in unseren Schülerfirmen, insbesondere auch im Pallas Café. Dieses Team hat schon vielfach auch auf größeren Veranstaltungen im Stadtteil (Stiftungsmahl) als auch in der Handelskammer und dem Rathaus sehr erfolgreich das Catering übernommen. Die Schule verfügt über eine schuleigene Bibliothek, die auch für die umliegenden Kindergärten und Grundschulen Angebote bereit hält und für den Stadtteil geöffnet ist. Weitere Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit sind vielfältige Nachmittagsangebote innerhalb des Ganztags (Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung, ergänzende Unterrichtsangebote wie z.B. Leseclub, musische und künstlerische Angebote, zusätzliche Sportangebote), unsere Ausbildungen zu Schulsanitätern und Streitschlichtern sowie unsere umfänglichen Beratungsangebote durch psychologisch ausgebildete Lehrerinnen und das Sozialpädagogenteam. Standortanzeige Eine Beratungslehrerin und je zwei männliche und zwei weibliche Sozialpädagogen stehen Schülerinnen und Schülern, Eltern und dem Kollegium als Unterstützung für den Betreuungsauftrag der Schule zur Seite. Es gibt Innovationsprojekte mit besonderen pädagogischen Inhalten, erfolgreiche Sportmannschaften, Siege bei E-Twinning- Wettbewerben, Schüleraustausch mit Spanien, Schwerpunkte in der Berufs- und Anschlussorientierung mit vier erfolgreichen Schülerfirmen, intensive Kooperationen mit Verbänden, Betrieben und Stiftungen. Leseintensivkurse und Nachhilfeangebote sowie Hausaufgabenhilfe gehören zum pädagogischen Angebot im Ganztag. Arbeitsgemeinschaften: Umfangreiche Nachmittagsangebote sportlicher und künstlerischer Art, Schulsanitäter, Schulchor, Schulband, Chor and More (Samba- Gruppe, afrikanisches Trommeln), Streitschlichterausbildung, vier Schülerfirmen (Pallas Cafè, VestaTex (Bedrucken und Verkauf von Textilien), Ceres (Verkauf von Schulutensilien aller Art, Salatfirma (Salatherstellung als zusätzliches Mensaangebot) Cafeteria: als Schülerfirma unter Einbeziehung einzelner Klassen im Pausenverkauf am Vormittag. Bücherei: Die Bibliothek gehört seit einigen Jahren zur Wilhelm-Olbers-Schule und ist ein unverzichtbarer Baustein unserer "Lesearbeit". Mittlerweile ist dort auch eine Lernwerkstatt für die 5. und 6. Klasse angebunden. Die Mitarbeiter/innen der Bibliothek unterstützen die Projektarbeit in den „Häusern“ und eine umfangreiche Selbsttätigkeit von einzelnen Schülerinnen und Schülern oder Gruppen, stellen reichhaltiges Material zur Verfügung und unterstützen die Kinder und Jugendlichen bei Recherchen. Drebberstr.  10 28309  Bremen 361-59539 Frau Petra Perplies-Voet None 0 Wir wollen das Lernen in fächerübergreifenden, projektorientierten Zusammenhängen fördern und so die Selbständigkeit und die soziale Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler verbessern. Unser Ziel ist, durch "interkulturelle Erziehung" Grenzen zwischen Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Kulturen überwinden zu helfen und gemeinsames Miteinander zu fördern. Teamarbeit auf vielfältigen Ebenen und in für Schüler/innen überschaubarem Rahmen gehört zum pädagogischen Alltag. Wir kooperieren mit der Schule am Rhododendronpark, einer Schule für geistig behinderte Kinder und Jugendliche. http://www.wilhelm-olbers-schule.de 404 404@bildung.bremen.de None None None Wilhelm-Olbers-Oberschule
361-79071 Die Oberschule an der Helsinkistraße ist eine Sekundarschule einschließlich des gymnasialen Bildungsganges. Zur Zeit besuchen 680 Schülerinnen und Schüler das Schulzentrum. Wir unterrichten Klassen der Jahrgänge 5 bis 10.Unsere Schule gehört zu den Schulen im Reformprozess. Seit dem Schuljahr 2010/11 setzen wir als neue Oberschule unser Schulkonzept weiter um. Das gemeinsame Lernen, das individuelle Fördern und Fordern wird noch mehr im Vordergrund stehen. Alle Schülerinnen und Schüler werden über uns die Möglichkeit haben, innerhalb von insgesamt acht oder auch neun Schuljahren das Abitur zu machen. Unsere Schule, die mitten im Grünen liegt, wurde 2004 umfassend saniert und hat zwei Standorte, die nah beieinander liegen. Der fünfte und der sechste Jahrgang sind am Standort Landskronastraße untergebracht und genießen hier noch die räumliche Nähe zur Grundschule. Unsere Oberschule ist Ganztagsschule. zwei Sozialpädagogen zwei Schulassistenten Klassenrat in den Ganztagsklassen jeden Tag ein in der Schule gekochtes Mittagsessen Ganztagsangebote zur Auswahl, z.B. Selbstverteidigung, Russisch, Französisch, Schach, PC- und Methodentraining, Textil, Werken, Musik, Jiu Jitsu, Akrobatik und Sportangebote Lernzeiten in der Schule statt Hausaufgaben Standortanzeige Arbeits- und Berufsorientierung:Die Berufsorientierung ist ein wesentliches Merkmal unserer Schule. Beginnend mit der 5. Klasse führen koordinierte Bausteine unsere Schülerinnen und Schüler zu einer qualifizierten Berufswahlkompetenz. Dazu gehören: Berufswahlpass, Teilnahme am Girls Day für alle, Betriebserkundungen, Berufsorientierungswochen, Betriebspraktika ab Klasse 8, Experten im Unterricht, Bewerbungstraining, Praxistage, Werkstattphasen, Kooperation mit Berufsschulen, RAZ, Kompetenzagentur, Berufberatung der BAA. Sprachförderung:An unser Schule ist ein Vorkurs für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund eingerichtet. Durch eine intensive Sprachförderung wird hier gewährleistet, dass die Teilnehmer/-innen später in eine Regelklasse aufgenommen werden und den Unterrichtsinhalten folgen können. Schülerscouts:Die Schülerscouts helfen in der Schule dabei ein friedliches Miteinander zu ermöglichen. Bei Problemen während der Pausen greifen sie ein und versuchen Streitigkeiten zu verhindern, zu schlichten oder entsprechende Situationen aufzulösen. In diesem Schuljahr werden schwerpunktmäßig Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrgangs zu Scouts ausgebildet. Helsinkistr.  10 28719  Bremen 361-79070 Herr Wilfried Baumann Wir bieten eine Vielzahl von AGs an, z.B. Theater, Unihokey, Sportspiele, Handball, Fussball, Trampolin, Leichtathletik, Robotics, Kreativwerkstatt, Hausaufgabenhilfe. -1 1. SportprofilSportbegeisterte Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse haben die Möglichkeit sich für das Sportprofil anzumelden. Sie haben dann sechs Stunden Sportunterricht in der Woche. Vier Stunden werden im Klassenverband erteilt. Zwei Stunden finden nachmittags als AG statt. Unsere Sportangebote: Basketball Fußball Handball Leichtathletik Trampolin Tischtennis Unihockey Sportspiele Tanz und Akrobatik2. MultimediaIn vier gut ausgestatteten PC-Räumen und einem Mac-Labor lernen unsere Schülerinnen und Schüler den Umgang mit der Informationstechnik: Computerführerschein Wahlpflichtkurse Kreativer Umgang mit dem PC PC- und Methodentraining3. NaturwissenschaftenIm Schuljahr 2010/11 wird – aufbauend ab Klasse 5 – ein naturwissenschaftlich ausgerichtetes Profil aufgebaut. Im laufenden Schuljahr findet eine Neueinrichtung der naturwissenschaftlichen Räume statt, so dass dort weiter nach Herzenslust geforscht und experimentiert werden kann. Zudem wird bereits in einer Vielzahl von Klassen der NW-Unterricht in Halbgruppen organisiert, um das Forschen und Experimentieren zu stärken.4. Kreativität & LebensweltKreativität und Lebenswelt stehen für einen handlungsorientierten Unterricht in den künstlerisch-musischen Lernfeldern sowie in Wirtschaft-Arbeit-Technik und dienen somit der Vorbereitung auf die berufliiche Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler.Schwerpunkte unserer Arbeit sind: Kunst & Gestalten Darstellendes Spiel & Musik Handwerk & Arbeit Wirtschaft & Beruf Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Arbeits- und Berufsorientierung:Die Berufsorientierung ist ein wesentliches Merkmal unserer Schule. Beginnend mit der 5. Klasse führen koordinierte Bausteine unsere Schülerinnen und Schüler zu einer qualifizierten Berufswahlkompetenz. Dazu gehören: Berufswahlpass, Teilnahme am Girls Day für alle, Betriebserkundungen, Berufsorientierungswochen, Betriebspraktika ab Klasse 8, Experten im Unterricht, Bewerbungstraining, Praxistage, Werkstattphasen, Kooperation mit Berufsschulen, RAZ, Kompetenzagentur, Berufberatung der BAA. Sprachförderung:An unser Schule ist ein Vorkurs für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund eingerichtet. Durch eine intensive Sprachförderung wird hier gewährleistet, dass die Teilnehmer/-innen später in eine Regelklasse aufgenommen werden und den Unterrichtsinhalten folgen können. Schülerscouts:Die Schülerscouts helfen in der Schule dabei ein friedliches Miteinander zu ermöglichen. Bei Problemen während der Pausen greifen sie ein und versuchen Streitigkeiten zu verhindern, zu schlichten oder entsprechende Situationen aufzulösen. In diesem Schuljahr werden schwerpunktmäßig Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrgangs zu Scouts ausgebildet. Außerschulische Angebote: Wir bieten eine Vielzahl von AGs an, z.B. Theater, Unihokey, Sportspiele, Handball, Fussball, Trampolin, Leichtathletik, Robotics, Kreativwerkstatt, Hausaufgabenhilfe. Schulpartnerschaften: Das Schulzentrum Helsinkistraße ist seit dem Schuljahr 2010/2011 eine Oberschule. Um allen Schülerinnen und Schülern einen klaren schulischen Verlauf einschließlich der Bildungsgänge des Sekundarbereichs II anbieten zu können, ist eine enge Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen im Stadtteil erforderlich. Wir kooperieren daher mit den Schulzentren des Sekundarbereichs II im Stadtteil (SZ Alwin-Lonke-Straße und SZ Bördestraße). Sonstige Aktivitäten: -1 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.schule.bremen.de/schulen/szh/index.htm 403 403@bildung.bremen.de Das Schulzentrum Helsinkistraße ist seit dem Schuljahr 2010/2011 eine Oberschule. Um allen Schülerinnen und Schülern einen klaren schulischen Verlauf einschließlich der Bildungsgänge des Sekundarbereichs II anbieten zu können, ist eine enge Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen im Stadtteil erforderlich. Wir kooperieren daher mit den Schulzentren des Sekundarbereichs II im Stadtteil (SZ Alwin-Lonke-Straße und SZ Bördestraße). None None Oberschule an der Helsinkistraße
361-3077 Unterricht für die Schülerinnen und Schüler in Ausbildungsberufen der Bereiche Elektrotechnik Metall- und Maschinentechnik Verkehrs- und Fahrzeugtechnik Berufsfachschule für Technik, Fachrichtungen Elektrotechnik, Metall- und Kraftfahrzeugtechnik und Mechatronik Werkschule (Technik) Fachoberschule, Fachrichtung Technik, Schwerpunkt Mechatronik (inkl. Elektrotechnik und Metalltechnik) Berufliches Gymnasium, FR Technik, Schwerpunkte Informationstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und Mechatronik Standortanzeige "Planspiel Börse" Landessport-Wettbewerbe "Jugend forscht" AG "Robotik" Internationale Zusammenarbeit im Rahmen von "COMENIUS" An der Weserbahn  4 28195  Bremen 361-16770 Herr Jörg Metag None 0 Das pädagogische Profil ist gekennzeichnet durch eine umfassende, zielgerichtete und an den Berufsbildern orientierte Bildung für die metalltechnischen und elektrotechnischen Berufe. Neben den Grundlagen für die handwerkliche und industrielle Erstausbildung im Rahmen der dualen Ausbildung ist die Vermittlung informationstechnischen Wissens als Basis und Querschnittskompetenz sowie die Vorbereitung auf die Anwendung von Automatisierungstechniken Leitbild des pädagogischen Profils. Mit der Ausrichtung auf informationstechnisches Querschnittswissen wird auf eine innovative, zukunftsorientierte Entwicklung gesetzt. Wert gelegt wird auf den Anwendungsbezug für Technik, elektronische und pneumatische Steuerung, propädeutische ingenieurwissenschaftliche Handlungskompetenzen sowie die Einführung in Studienkompetenzen. http://www.tbz-bremen.de 369 369@bildung.bremen.de Deeside College (Wales) Hospitationsangebote am "Girl`s Day" None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Technisches Bildungszentrum Mitte
361-18351 Das Schulzentrum des Sekundarbereichs II Neustadt ist eine berufliche Schule für Hauswirtschaft und Sozialpädagogik. Die Schule bietet mit mit ihren verschiedenen Berufsfachschulen, den Fachschulen für Sozialpädagogik und Hauswirtschaftliche Betriebsleitung, der Fachoberschule und dem Beruflichen Gymnasium vielfältige Bildungsgänge an. Sie ist außerdem Berufsschule für die dualen Ausbildungsberufe Hauswirtschafter/-in und Hauswirtschaftliche/r Betriebshelfer/-in. An unseren Beruflichen Schulen können alle schulischen Abschlüsse erworben werden. Dies geschieht vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur in der Verbindung von Theorie und Praxis. Standortanzeige Die "Produktionsschule Raupe" verbindet in der Ausbildung von Kinderpflegerinnen und Kinderpflegern" ihren Unterricht mit Werkstattphasen. In der Fachschule für Sozialpädagogik werden im umfangreichen Wahlpflichtangebot vielfältige Wahlmöglichkeiten unterbreitet. An dieser Stelle sei ganz besonders auf die Theaterarbeit der Schule verwiesen und auf religionspädagogische Angebote. Intensive Auslandskontakte ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern Praktika im europäischen Ausland. Unsere Schülerfirmen ermöglichen in den Berufsfachschule und der Werkschule die Verbindung von Lernen und Arbeiten. Delmestr.  141 B 28199  Bremen 361-18340 Herr Dr. Wolfram Grams Storchennest: Im "Storchennest" wird das Projekt "Baby-Bedenkzeit – eine Elternsimulation" durchgeführt. Interessierte Jugendliche erfahren, was es heißt, ein Baby versorgen zu müssen/können. Dieses einwöchige Praktikum richtet sich besonders an Schüler/innen der Sekundarstufe I und II. 0 Das Schulzentrum Neustadt ist eine Berufliche Schule für Hauswirtschaft und Sozialpädagogik. Daraus ergeben sich u. a. die Schwerpunkte Ökologie und Gesundheit, Integrative Erziehung und interkulturelles Lernen. Der Schwerpunkt Ökologie und Gesundheit durchzieht alle Bildungsgänge des Schulzentrums. Er zeigt sich auch in der Bio-Zertifizierung unserer Mensa und unserer Cafeteria, die täglich vollständige Menüs und Snacks für alle Lernenden anbieten. In der Fachschule für Sozialpädagogik findet es Eingang in den Fächerkanon. Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, von Menschen mit Behinderungen ist integraler Bestandteil der Arbeit im Schulzentrum Neustadt: In der Fachschule für Sozialpädagogik werden auch zwei Klassen der Werkstufe Grolland unterrichtet. Die zukünftigen Erzieherinnen und Erzieher arbeiten während ihrer Ausbildung gleichberechtigt mit Menschen mit Behinderungen und lernen so den gemeinsamen Alltag mit ihnen nicht nur unter den Bedingungen einer professionellen Betreuungssituation zu gestalten. Selbständiges Lernen ist ein zentraler Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit im Schulzentrum. Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht als fremdbestimmte Lernende begriffen werden, sondern als aktiv Forschende und Entdeckende. Auch deshalb ist die computer- und internetgestützte Recherche Bestandteil des Unterrichts. Die Computer stehen in den Klassenräumen zur freien Verfügung. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist die Verlagerung des Unterrichts an andere Orte unter dem Motto "Schule an anderem Ort". Pädagogische und pflegerische Einrichtungen werden in einigen Bildungsgängen zu Lernorten. Ein bedeutender Aspekt ist die Internationalisierung der Ausbildungen: In den Berufsschulen und den Fachschulen können Praktika und Ausbildungsanteile im Ausland absolviert werden. Das pädagogische Konzept ist im Schulprogramm einzusehen. http://www.szn-bremen.de 364 364@bildung.bremen.de Umfangreiche Partnerschaften bestehen zwischen beruflichen Schulen in Finnland und unserer Umfangreiche Partnerschaften bestehen zwischen beruflichen Schulen in Finnland und unserer Berufsschule für Hauswirtschaft. Hier findet ein jährlicher Schüleraustausch statt. Unsere Fachschule für Sozialpädagogik kooperiert mit sozialpädagogischen Einrichtungen im europäischen Ausland und in Afrika. None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Neustadt
361-16019 Die Europaschule SZ SII Utbremen, ist eine Schule in Zentrumsnähe, im Stadtteil Utbremen. Unsere Schule bietet Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe II eine breite Palette von Vollzeit- und Teilzeitbildungsgängen. Das Schulzentrum hat einen beruflichen Schwerpunkt, vermittelt aber auch allgemeinbildende studienqualifizierende Abschlüsse (Fachhochschulreife und Abitur). Alle Bildungsgänge sind den Profilen Informatik, Fremdsprachen, Naturwissenschaften oder Wirtschaft zugeordnet. Folgende Bildungsgänge werden angeboten: Assistentenausbildungen: Wirtschaftsassistent/in Fremdsprachen (WiA F) Mathematisch-technische/r Assistent/in (MaTA) Wirtschaftsassistent/in Informationsverarbeitung (WiA IV) Biologisch-technische/r Assistent/in (BTA) Chemisch-technische/r Assistent/in (CTA) Physikalisch-technische/r Assistent/in (PhyTA) Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in (PTA) Technische/r Assistent/in für Informatik (TAI) Zugangsvoraussetzung Abschluss Doppelqualifizierende Bildungsgänge: Wirtschaftsassistent/in Fremdsprachen + Abitur (DQF), 4 Jahre Zugangsvoraussetzung: Versetzung in die GyO; Englisch als erste Fremdsprache und Französisch oder Spanisch als zweite Fremdsprache Abschluss: Allgemeine Hochschulreife und staatlich anerkannter Berufsabschluss Technische/r Assistent/in für Informatik + Abitur (DQI), 4 JahreZugangsvoraussetzung: Versetzung in die GyO, Englisch als erste FremdspracheAbschluss: Allgemeine Hochschulreife und staatlich anerkannter BerufsabschlussMathematisch-technische/r Assistent/in und Fachhochschulreife (DQM), 3 Jahre Zugangsvoraussetzung: Realschulabschluss Abschluss: Staatlich anerkannter Berufsabschluss und Fachhochschulreife Einjährige Fachoberschule: Fachrichtung Technik, Schwerpunkt Informatik Fachrichtung Technik, Schwerpunkt Naturwissenschaften Fachrichtung Wirtschaft und VerwaltungZugangsvoraussetzung: Realschulabschluss und einschlägiger staatlich anerkannter Berufsabschluss Abschluss: Fachhochschulreife Einjährige Berufsoberschule: Ausbildungsrichtung Technik Ausbildungsrichtung Wirtschaft Zugangsvoraussetzung: Realschulabschluss, Fachhochschulreife und ein einschlägiger staatlich anerkannter BerufsabschlussAbschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die fachgebundene Hochschulreife (Fachabitur) Duale Ausbildungsberufe: Chemie-Laborant(en)/-innen Biologielaborant(en)/-innen Lacklaborant(en)/-innen Pharmakant(en)/-innen Augenoptiker/-innen IT-Systemelektroniker/-innen IT-Fachinformatiker/-innen - Systemintegration IT-Fachinformatiker/-innen - Anwendungsentwicklung IT-Systemkaufleute IT-Informatikkaufleute Steuerfachangestellte Kaufleute für audiovisuelle Medien (z.Zt. Hamburg) Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Überbetriebliche Ausbildung für Chemie-, Biologie- und Lacklaborant(en)/-innen (Kooperation mit BWU Bremen) Duales Studium Informatik (DSI) IT-Fachinformatiker/-innen - Systemintegration plus Studium IT-Fachinformatiker/-innen - Anwendungsentwicklung plus Studium Standortanzeige Durchführung von BLK-Modellversuchen: Berufsfachschule für Wirtschaftsassistenten mit dem Schwerpunkt Datenverarbeitung Einführung und Erprobung eines neuen Ausbildungsganges „Technischer Assistent/in für Informatik“ Hypermediagestützte Simulationssysteme für berufliche Schulen (HYSIM) Neue Methoden in der kaufmännischen Berufsausbildung (NEMO) Berufliche Bildung und internationale Datennetze (BeNet) Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung (SEDIKO) Integration betrieblicher Arbeitserfahrungen in vollzeitschulische Assistentenausbildungsgänge im Rahmen kooperativ gestalteter Praxisprojekte (IBA) Entwicklung von Team- und Selbstlernkompetenzen in arbeitsorientierten Lernphasen mit neuen Medien und Lernraumkonzepten in der Berufsausbildung (TUSKO) Schulbegleitforschungsprojekte: Kreativität und Lebensweltorientierung im Fremdsprachenunterricht Alltags- und umweltorientierter Chemieunterricht in der Sekundarstufe I und im allgemein bildenden Chemieunterricht Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur Orientierung und Gestaltung der Praktika zur Vermeidung und Reduzierung von Sonderabfällen im Chemieunterricht Verbleibsuntersuchung für Assistentenberufe (Absolventenbefragung) Umgang mit Heterogenität Zusatz-Unterricht Arbeitsgemeinschaften: Weitere besondere schulische Angebote: Meta-Sattler-Str.  33 28217  Bremen 361-59688 Herr Joachim Seeck Betriebspraktika in verschiedenen bremischen Unternehmen Überbetriebliche Ausbildungsstätte Chemie Auslandspraktika in mehreren Bildungsgängen „Runde Tische“ für alle dualen Berufe Kooperationsverträge mit Unternehmen wie hellmann international logistics, Cordes & Gräfe, EfeFirat Kooperationen mit Microsoft, IBM-Deutschland, EADS-Bremen, SAP, SoftM, CISCO, IDS-Scheer, BOND, Lauer, GeWoBa Stiftung Bremen, Messerknecht Meister, ASTRIUM-Schule und diversen weiteren Unternehmen Umfangreiche Bildungsgangberatung und Kooperation mit dem BIZ-Bremen Schulverein mit mehreren die Schule unterstützenden Funktionen (Vortragsreihen, Kunstbesuche, Studienfahrten etc.) galerie ut (schuleigene Galerie) 0 Integration beruflicher und allgemeiner Bildung durch doppelqualifizierende Bildungsgänge Berufsschule (dual) und Assistentenausbildung Qualitätsmanagement nach Q2E (Qualität durch Evaluation und Entwicklung) Ausrichtung der Assistentenausbildung auf die Erfordernisse des Arbeitsmarktes Kooperation mit Unternehmen (Runde Tische) Entwicklung zum Regionalen Berufsbildungszentrum (ReBiz-Projekt, EU EFS-Projekt) Zertifizierte Europaschule http://www.szut.de 368 368@bildung.bremen.de Wootton Upper School, Bedford/England, Lycée Anne Veaute, Castres/Frankreich, Olaine Kolleg für Mechanik und Technologie, Riga/Lettland, Nösnäsgymnasiet, Stenungsund/Schweden, IES los Enlaces, Zaragossa/Spanien, Dalton Lyceum, Barendrecht/Niederlande None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Utbremen
361-59640 Seit dem 1. August 1999 besteht das Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Grenzstraße in seiner heutigen Form. Dieses Schulzentrum ist entstanden aus der traditionsreichen Handels- und Höheren Handelsschule Bremen mit einer über 100-jährigen Geschichte und der beruflichen Abteilung des Schulzentrums des Sekundarbereichs II Huckelriede ( Kaufmännische Berufs-schule für Kreditinstitute, Versicherungen und Industrie - KVI ). Es ist das größte kaufmännische Schulzentrum im Land Bremen mit weit über 2000 Schülerinnen und Schülern sowie über 100 Lehrerinnen und Lehrern. Das Schulzentrum des Sekundarberichs II an der Grenzstraße gliedert sich in folgende Abteilungen: Berufliches Gymnasium Wirtschaft (BGW) mit den Profilen Betriebs- und Volkswirtschaft Wirtschaftsinformatik Wirtschaft und Recht Handels-und Höhere Handelsschule mit den Bildungsgängen Berufsfachschule für Wirtschaft (BfW) Handelsschule (HS) Zweijährige Höhere Handelsschule (ZHH) Einjährige Höhere Handelsschule - doppelqualifizierend in Verbindung mit einer Berufsausbildung (EHH/DQ) Berufsschule für Kreditinstitute, Versicherungen und Industrie (KVI) mit den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen Bankkaufmann/-frau Immobilienkaufmann/-frau Fachkraft für Schutz und Sicherheit Sozialversicherungsfachangestellter/-e Fachangestellter/-e für Arbeitsförderung Rechtanswalts-und Notarfachangestellter/-e Patentanwaltsfachangestellter/-e Im Vollzeitbereich des Schulzentrums des Sekundarbereichs II an der Grenzstraße können die Schulabgänger der allgemeinbildenden Schulen alle gängigen Schulabschlüsse vom Erweiterten Hauptschulabschluss über den den Mittleren Bildungsabschluss (Realschulabschluss), den schulischen Teil der Fachhochschulreife bis hin zur Allgemeinen Hochschulreife erwerben. Dabei gewährt die Differenziertheit und Durchlässigkeit der Bildungsgänge ein hohes Maß an Bildungsbeteiligung. Als berufsvorbereitende Wirtschaftsschule ist sie das ideale Sprungbrett für eine Berufsausbildung im Handel, bei Sparkassen und Banken, in der Industrie, bei den Versicherungen und im gesamten übrigen Dienstleistungsbereich. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: Die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit werden selbstverständlich durch die angebotenen Bil-dungsänge und Ausbildungsberufe determiniert. Qualifizierte Vorbereitung für den Übergang von der Schule in das Arbeitsleben verbunden mit der Möglichkeit zusätzliche Berechtigungen zu erwer-ben stehen im Vordergrund. Das pädagogische Profil der Schule spiegelt sich auch in der Beteiligung an zahlreichen Modell-versuchen (E-commerce, schule+partner, E-Learning, IQ-BEL, VIRKO u.a.) wider. Neben der fachlichen Qualifizierung nimmt die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie Sozialkompetenz, Methodenkompetenz, Teamfähigkeit usw. im Unterricht einen hohen Stellenwert ein. Hierfür stehen Unterrichtsprojekte wie das Systematische Teamtraining (STT), Berufsorientierung als Lebensplanung und Berufsfindung (BLUB) und die Adaption des Lion´s-Quest-Projektes in den Bildungsgängen Berufsfachschule für Wirtschaft und Handelsschule. Auch die Beteiligung an Planspielen wie Start Up und Polis sind wichtige Bestandteile der pädagogi-schen Arbeit. Das Berufliche Gymnasium Wirtschaft wurde 2007 mit dem Bremer Qualitätssiegel „Schule mit vor-bildlicher Berufsorientierung“ ausgezeichnet. Grundsätzlich gilt: Die Jugendlichen sollen darauf vorbereitet werden, die Herausforderungen ihrer zukünftigen beruflichen und privaten Lebenswelt, die durch permanente Veränderungen in immer kürzeren Zyklen gekennzeichnet ist, zu meistern. Dies setzt voraus, dass die Jugendlichen in der Lage sind, diese Veränderungen durch einen permanenten, selbstgesteuerten Lernprozess zu begleiten und zu gestalten. Fachliche und persönliche Qualifizierung verknüpft mit der Fähigkeit und Bereitschaft zur Übernahme sozialer Verantwortung sind das Ziel. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Ein mit ca. 30 Angeboten weit ausgebautes Kurssystem prägt den Wahlpflichtbereich, sowohl im Berufsschul- als auch im Berufsfachschulbereich (z.T. auch bildungsgangübergreifend). Einige dieser Kurse werden mittlerweile extern zertifiziert (Fremdsprachen, E-Commerce), andere erhalten vorerst ein hauseigenes Zertifikat (z.B. Versicherungsdienstleistungen für Bankkaufleute, Bankleistungen für Versicherungskaufleute). Eine ausgebildete Beratungslehrerin (Frau Spielhoff) bietet unseren Schülern/-innen Beratungs-möglichkeiten bei schulischen oder privaten Problemen an, die sehr gut genutzt werden. Besonders für die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Wirtschaft und der Handels-schule steht eine Sozialpädagogin zur Verfügung, die bei auftretenden Problemen vermitteln, bera-ten und helfen soll, mit dem Ziel, auch schwierige Schülerinnen und Schüler in den schulischen Prozess zu integrieren und ihnen alle Qualifizierungsmöglichkeiten zu bieten. Selbstverständlich werden auch traditionelle Exkursionen und Studienfahrten, auch klassenübergreifende Schulfahrten, z.B. Skifahrten, angeboten. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige Ein mit ca. 30 Angeboten weit ausgebautes Kurssystem prägt den Wahlpflichtbereich, sowohl im Berufsschul- als auch im Berufsfachschulbereich (z.T. auch bildungsgangübergreifend). Einige dieser Kurse werden mittlerweile extern zertifiziert (Fremdsprachen, E-Commerce), andere erhalten vorerst ein hauseigenes Zertifikat (z.B. Versicherungsdienstleistungen für Bankkaufleute, Bankleistungen für Versicherungskaufleute). Eine ausgebildete Beratungslehrerin (Frau Spielhoff) bietet unseren Schülern/-innen Beratungs-möglichkeiten bei schulischen oder privaten Problemen an, die sehr gut genutzt werden. Besonders für die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Wirtschaft und der Handels-schule steht eine Sozialpädagogin zur Verfügung, die bei auftretenden Problemen vermitteln, bera-ten und helfen soll, mit dem Ziel, auch schwierige Schülerinnen und Schüler in den schulischen Prozess zu integrieren und ihnen alle Qualifizierungsmöglichkeiten zu bieten. Selbstverständlich werden auch traditionelle Exkursionen und Studienfahrten, auch klassenübergreifende Schulfahrten, z.B. Skifahrten, angeboten. Grenzstr.  90 28217  Bremen 361-5638 Herr Werner Fabisch None 0 Die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit werden selbstverständlich durch die angebotenen Bil-dungsänge und Ausbildungsberufe determiniert. Qualifizierte Vorbereitung für den Übergang von der Schule in das Arbeitsleben verbunden mit der Möglichkeit zusätzliche Berechtigungen zu erwer-ben stehen im Vordergrund. Das pädagogische Profil der Schule spiegelt sich auch in der Beteiligung an zahlreichen Modell-versuchen (E-commerce, schule+partner, E-Learning, IQ-BEL, VIRKO u.a.) wider. Neben der fachlichen Qualifizierung nimmt die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie Sozialkompetenz, Methodenkompetenz, Teamfähigkeit usw. im Unterricht einen hohen Stellenwert ein. Hierfür stehen Unterrichtsprojekte wie das Systematische Teamtraining (STT), Berufsorientierung als Lebensplanung und Berufsfindung (BLUB) und die Adaption des Lion´s-Quest-Projektes in den Bildungsgängen Berufsfachschule für Wirtschaft und Handelsschule. Auch die Beteiligung an Planspielen wie Start Up und Polis sind wichtige Bestandteile der pädagogi-schen Arbeit. Das Berufliche Gymnasium Wirtschaft wurde 2007 mit dem Bremer Qualitätssiegel „Schule mit vor-bildlicher Berufsorientierung“ ausgezeichnet. Grundsätzlich gilt: Die Jugendlichen sollen darauf vorbereitet werden, die Herausforderungen ihrer zukünftigen beruflichen und privaten Lebenswelt, die durch permanente Veränderungen in immer kürzeren Zyklen gekennzeichnet ist, zu meistern. Dies setzt voraus, dass die Jugendlichen in der Lage sind, diese Veränderungen durch einen permanenten, selbstgesteuerten Lernprozess zu begleiten und zu gestalten. Fachliche und persönliche Qualifizierung verknüpft mit der Fähigkeit und Bereitschaft zur Übernahme sozialer Verantwortung sind das Ziel. http://www.sz-grenzstrasse.de 361 361@bildung.bremen.de None None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Grenzstraße
361-16621 Berufsschule der Stadtgemeinde Bremen. Dualer Partner der Bremer Verkehrsunternehmen und Handelsbetriebe (außer Einzelhandel) mit starker Ausrichtung der Unterrichtsinhalte auf den internationalen Markt. Standortanzeige Kooperation mit dem "Bremer Institut für Handel und Verkehr e.V." (BIHV), das parallel zur Berufsschule, die auf den Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf vorbereitet, in Abendunterricht die Schüler/innen für den Abschluss "Betriebswirt/in" in vier Fachrichtungen (Verkehr/Logistik, Großhandel, Außenhandel, Werbung/Kommunikation) ausbildet. Für die Fremdsprache ENGLISCH führen wir Prüfungen zur Erteilung des KMK - Fremdsprachenzertifikats durch. Ellmersstr.  24 28217  Bremen 361-8647 Herr N.N. None 0 Unterricht für die Schülerinnen und Schüler in den Ausbildungsberufen: Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Schifffahrtskaufmann/frau Reisverkehrskaufmann/frau Kaufmann/frau für Verkehrsservice Kaufmann/frau für Bürokommunikation Kaufmann/frau für Marketingkommunikation http://www.bs-gav.de 360 360@bildung.bremen.de None None None Berufsschule für den Großhandel, Außenhandel und Verkehr
361-79574 Als einzige gewerblich-technische Berufsschule in der Region Bremen-Nord verfügen wir über eine spezifische Bündelung von Bildungsgängen unter unserem Dach. In den Fachbereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Sanitär-Heizung-Klima sowie Fachschule und vorberufliche Bildung sind 13 Bildungsgänge mit insgesamt ca. 700 Schülern angesiedelt. Die Organisation unsere Schule ist durch flache Hierarchien, kurze Kommunikations- und Informationswege sowie durch partizipative Leitungsmerkmale gekennzeichnet. Standortanzeige Unseren metall-und elektrotechnischen Bildungsgängen sowie den Mechatronikern bieten wir Ausbildungssequenzen mit hochwertiger Ausstattung im Bereich Automatisierungstechnik an. Versorgungstechnische Berufe beschäftigen sich mit energiesparenden Technologien. Im Rahmen der Fachschulausbildung "Technische Assistenten für Informatik" besteht für die Schüler die Möglichkeit, das international anerkannte CISCO-Zertifikat zu erwerben. Kerschensteinerstr.  5 28757  Bremen 361-79550 Herr Dr. Reiner Mizdalski In der unterrichtsfreien Zeit steht den Jugendlichen und den Bürgern des Stadtteils mit unserem WEB.Punkt ein beaufsichtigter Internetzugang zur Verfügung. Interessierte Bürger können sich bei uns über ressourcenschonende Techniken wie z.B. Wasserspar-Anlagen oder Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie informieren. Nach Absprache besteht auch die Möglichkeit, Informationen und Einblicke in Systeme zur Produktionsautomatiseriung zu erhalten. 0 Hauptanliegen unserer pädagogischen Bemühungen ist es, die Jugendlichen auf den Eintritt in das Erwerbsleben vorzubereiten und ihnen die Komptenzen mit auf den Weg zu geben, die für ein erfolgreiches Berufsleben sowie zur Weiterentwicklung ihrer individuellen Lebensperspektiven erforderlich sind. Aufgrund der Vielfalt der bei uns ansässigen Bildungsgänge verfügen unsere Lehrkräfte über ein hohes Maß an Synergiepotenzial, das unerlässlich ist, wenn man dem Umstand der immer engeren Verzahnung von Facharbeit in der Metall- und Elektrotechnik Rechnung tragen will. Unser Unterricht ist durch umfangreiche experimentelle Anteile sowie durch intensives Arbeiten in verschiedenen Laboren mit hochwertiger, der Arbeitsrealität entsprechender Ausrüstung geprägt. http://sz.vegesack.de 358 358@bildung.bremen.de None Die Mitwirkung in Prüfungsausschüssen und Arbeitskreisen ist für uns selbstverständlich. Insgesamt arbeiten 26 Lehrer in 10 verschiedenen Prüfungsauschüssen mit. Daneben sind unsere Kollegen in 12 verschiedenen Arbeitskreisen aktiv, z.B. "Schule - Betrieb", "Arbeitskreis Überbetriebliche Ausbildung", Berufsbildungsausschüsse der Kammern und mehr. None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Vegesack
361-14297 Ausbildungsberufe (insgesamt ca.1100 Schüler/innen): Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verkäufer/in Fachkraft für Lagerlogistik Fachlagerist Drogist/in Buchhändler/in Die Berufschüler/innen kommen aus dem gesamten Stadtgebiet, Buchhändler/innen auch aus dem niedersächsischen Umland. Zweijährige Höhere Handelsschule (ca. 110 Schüler/innen): Die Schüler/innen kommen überwiegend von den umliegenden Sek.I-Schulen Praktikumsklassen (ca. 30 Schüler/innen): Seit 2003 werden Praktikumsklassen für schulpflichtige Jugendliche ohne Ausbildungsplatz eingerichtet. Praktikum und Schulunterricht dienen der Berufsorientierung und leisten Hilfe bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: Unser oberstes Ziel ist das Bestehen der Kammerprüfung und gute Abschlüsse unserer Schülerinnen und Schüler. Weitere Schwerpunkte sind: Intensive Betreuung und Förderung der benachteiligten Schüler/innen Integration und Förderung der Schüler/innen mit Migrationshintergrund Schaffung eines positiven Lernklimas Praxisorientiertes Lernen in Lernbüros Förderung der besseren Schüler/innen durch Angebote im Wahlpflichtbereich Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  "Fit in e-business": Kooperationsprojekt mit dem Institut Arbeit und Wirtschaft zur Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines lernplattformgestützten modularisierten und integrierten Fortbildungsangebots in Electronic Business für Berufsschullehrerinnen und Ausbilderinnen der Einzelhandelsbranche Lehrgang für Auszubildende des Einzelhandels mit Zertifizierung "Professionelle Kundenkommunikation für Dienstleistungsunternehmen" (Anlehnung an call-center-agent) Kooperation mit dem Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet Projekt "ebay", Kaufen und Verkaufen im Internet ebay-Kurse für Berufsschüler/innen und Handelsschüler/innen Kooperation mit ebay Mitarbeit im "LernNetzwerkBremen" mit dem Ziel, ein Konzept des lebenslangen Lernens zu erarbeiten Projektträger Arbeitnehmerkammer Bremen Kooperationsprojekt "ZiSch" (Zeitung in der Schule) mit dem Weser-Kurier und dem Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfverfahren "Auslandspraktikum" für Auszubildende im Einzelhandel in Groningen/Hoogeveen Kooperationsprojekt mit der Handelskammer Bremen, Karstadt, Groningen/Hoogeveen und der Carl-Duisberg-Gesellschaft (BAND-Projekt) Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Kooperationsprojekt "Fahrradwerkstatt" mit dem Förderzentrum Schule am Rhododendronpark: behinderte und nicht behinderte Schüler/innen reparieren gemeinsam Fahrräder; gespendete Fahrräder werden repariert und auf Basaren verkauft, der Erlös wird gespendet an das Bicycle-Sponsorship-Projekt Jugendhilfe Ostafrika in Uganda. Schülerfirma "PapierFalter", Kooperation der Berufsschule mit der Schule am Rhododendronpark/Förderzentrum; Zusammenarbeit zwischen behinderten und nicht behinderten Schüler/innen; Anfertigen von Geschenkartikeln und gemeinsamer Verkauf auf Basaren und im Internet nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige None Vorkampsweg  97 28359  Bremen 361-14280 Herr Achim Stubenrauch None 0 Unser oberstes Ziel ist das Bestehen der Kammerprüfung und gute Abschlüsse unserer Schülerinnen und Schüler. Weitere Schwerpunkte sind: http://www.bs-einzelhandel.de 359 359@bildung.bremen.de None Kooperationsprojekt "Fahrradwerkstatt" mit dem Förderzentrum Schule am Rhododendronpark: behinderte und nicht behinderte Schüler/innen reparieren gemeinsam Fahrräder; gespendete Fahrräder werden repariert und auf Basaren verkauft, der Erlös wird gespendet an das Bicycle-Sponsorship-Projekt Jugendhilfe Ostafrika in Uganda. Schülerfirma "PapierFalter", Kooperation der Berufsschule mit der Schule am Rhododendronpark/Förderzentrum; Zusammenarbeit zwischen behinderten und nicht behinderten Schüler/innen; Anfertigen von Geschenkartikeln und gemeinsamer Verkauf auf Basaren und im Internet None Schulzentrum des Sekundarbereichs II Horn
361-59040 Die Wilhelm Wagenfeld Schule ist eine berufsbildende Schule mit 3 Abteilungen: Berufschule für das gestalterische Gewerbe mit den Fachbereichen Textil/Bekleidung (hier sind auch die Orthopädieschuhmacher zugeordnet) –Körperpflege – Medien (hauptsächlich mit den Berufen Mediengestaltung, Fotografie, Druck) – Profil B (zukünftig Werkschule) Fachoberschule für Kunst, Design und Medien Berufliches Gymnasium für Gestaltung und Multimedia Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: Die "Gestaltung" ist die verbindende Klammer der verschiedenen Fachbereiche. Wir schätzen Vielfalt und menschliche Umgangsformen, die sich durch individuelle Förderung und einen multikulturellen Austausch auszeichnen. Wir arbeiten teamorientiert, unterstützen uns gegenseitig und tauschen regelmäßig Erfahrungen aus. Dabei setzen wir auf Toleranz und Kooperation, die wir durch Ehrlichkeit, Offenheit und gegenseitigen Respekt erreichen. Wir schätzen die Vielfalt unserer Abteilungen und Fachbereiche und können die hieraus sich ergebenden Synergien nutzen. Das motiviert uns, Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft interaktiv zu fördern und sinnvoll einzusetzen. Wir schulen für das individuelle Leben. Das bedeutet, dass wir Fach- und Sozialkompetenz trainieren, auf betriebliche Realitäten vorbereiten und pädagogische Freiräume schaffen. Wir erarbeiten und entwickeln durch Fortbildungen des Kollegiums und die Mitarbeit am schulinternen Curriculum stets neue Methoden, die auf den Beruf vorbereiten. In der Berufsschule wird deshalb in Lernfeldern unterrichtet, die Fachoberschule nutzt besonders die Arbeit mit der Projektmanagement-Methode, in Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen werden oft Ausstellungen und Kunstaktionen geplant und durchgeführt. Das Berufliche Gymnasium setzt auf Selbstorganisiertes Lernen und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und einer Schülerfirma. Dabei ist das Berufliche Gymnasium schon zum zweiten Mal für seine vorbildliche Berufsorientierung mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet worden. Die einzelnen Lehrpersönlichkeiten bringen sich mit ihren individuellen Kenntnissen in den Bildungsprozess ein. Wir arbeiten in Teams und ermöglichen dadurch die ständige Zusammenarbeit im Kollegium. Abteilungsübergreifend wird für ausreichende Transparenz und regelmäßigen Informationsaustausch zwischen Kollegen gesorgt. Wir streben unsere gesetzten Ziele an. Dabei schaffen wir Raum für Utopien und Visionen, um unsere Perspektiven ständig weiter zu entwickeln. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Schule an anderem Ort in Formine, Italien Fotoshootings sowie Organisation und Durchführung von Ausstellungen Modeperformances "Atelier vor Ort" wechselnde Projekte in der Fachoberschule Publikationen: Gestaltungsstücke und Huchtinger Blätter Theaterspiel als fächer- und schulformübergreifender Unterrichtsinhalt der Klasse 12 der FOS Abteilungsübergreifende Musik-Projekte Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase des Beruflichen Gymnasiums, das fächerübergreifend in den Unterricht integriert wird Kennenlernfahrten im Beruflichen Gymnasium und im Fachbereich Körperpflege gestalterische Einführungswoche in der FOS Studienfahrten in europäische Länder Einrichtung eines Offenen Labors im Beruflichen Gymnasium Selbstorganisiertes Lernen mit Unterstützung und Beratung durch Schülertutoren (Multimedia/Informationsverarbeitung) Schülergespräche mit Zielvereinbarungen Einrichtung eines runden Tisches "Lehrer- Schüler" im Beruflichen Gymnasium Methodentraining Exkursionen in Museen und an historische Orte Außerschulische Angebote: Schulen ans Netz, Mediencafé, Zentrum für Offenes Lernen, Workshops: Theater und Musik,Musik AGs Schulpartnerschaften:  Deltion College, Zwolle (NL) Woolwich College, London (GB) Escola Profissional de Imagem, Lissabon (P) Maranacook Community School, Readfield, Maine(USA) Coláiste Íde, Dublin (IR) Panstwowe Liceum Sztuk Plastycznych, Gdynia (PL)(PL) Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Kostümobjekte Musiken und Klänge, Schräg und Schrill, Bundeswettbewerb für Fremdsprachen nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige None Delfter Str.  16 28259  Bremen 361-16620 Herr Dr. Hans-Jürgen Strauch Schulen ans Netz, Mediencafé, Zentrum für Offenes Lernen, Workshops: Theater und Musik,Musik AGs 0 Die "Gestaltung" ist die verbindende Klammer der verschiedenen Fachbereiche. Wir schätzen Vielfalt und menschliche Umgangsformen, die sich durch individuelle Förderung und einen multikulturellen Austausch auszeichnen. Wir arbeiten teamorientiert, unterstützen uns gegenseitig und tauschen regelmäßig Erfahrungen aus. Dabei setzen wir auf Toleranz und Kooperation, die wir durch Ehrlichkeit, Offenheit und gegenseitigen Respekt erreichen. Wir schätzen die Vielfalt unserer Abteilungen und Fachbereiche und können die hieraus sich ergebenden Synergien nutzen. Das motiviert uns, Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft interaktiv zu fördern und sinnvoll einzusetzen. Wir schulen für das individuelle Leben. Das bedeutet, dass wir Fach- und Sozialkompetenz trainieren, auf betriebliche Realitäten vorbereiten und pädagogische Freiräume schaffen. Wir erarbeiten und entwickeln durch Fortbildungen des Kollegiums und die Mitarbeit am schulinternen Curriculum stets neue Methoden, die auf den Beruf vorbereiten. In der Berufsschule wird deshalb in Lernfeldern unterrichtet, die Fachoberschule nutzt besonders die Arbeit mit der Projektmanagement-Methode, in Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen werden oft Ausstellungen und Kunstaktionen geplant und durchgeführt. Das Berufliche Gymnasium setzt auf Selbstorganisiertes Lernen und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und einer Schülerfirma. Dabei ist das Berufliche Gymnasium schon zum zweiten Mal für seine vorbildliche Berufsorientierung mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet worden. Die einzelnen Lehrpersönlichkeiten bringen sich mit ihren individuellen Kenntnissen in den Bildungsprozess ein. Wir arbeiten in Teams und ermöglichen dadurch die ständige Zusammenarbeit im Kollegium. Abteilungsübergreifend wird für ausreichende Transparenz und regelmäßigen Informationsaustausch zwischen Kollegen gesorgt. Wir streben unsere gesetzten Ziele an. Dabei schaffen wir Raum für Utopien und Visionen, um unsere Perspektiven ständig weiter zu entwickeln. http://www.wilhelm-wagenfeld-schule.de 355 355@bildung.bremen.de None Kostümobjekte Musiken und Klänge, Schräg und Schrill, Bundeswettbewerb für Fremdsprachen None Wilhelm-Wagenfeld-Schule Schulzentrum der Sekundarstufe II
361-59533 Die Berufsschule für Metalltechnik ist ein zentraler Schulstandort für alle Jugendlichen, die in Konstruktions-/anlagen und metallbautechnischen Ausbildungsberufen in Bremer Industrie- und Handwerksbetrieben und der Berufsfachschule mit berufsqualifizierendem Abschluss (BFS-qu) ausgebildet werden. Die Ausbildungsarbeit an der Schule basiert auf dem Prinzip einer Produktionsschule/ Fachberufsschule. Der Schule wurde 2001 von der Handwerkskammer Bremen die Eignung zum Schweißen zuerkannt. Für den Anwendungsbereich Berufsausbildung und Fertigung im Bereich der metallverarbeitenden Gewerke ist damit ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt, das wegweisend für die weitere Entwicklung der Produktionsschule sein wird. Seit dem Schuljahr 2009/2010 ist unsere Schule Standort einer Werkschule. Die Werkschule ist ein dreijähriger Bildungsgang von der Klasse 9 bis 11. Nach Klasse 10 können die Schülerinnen und Schüler bei entsprechenden Noten die Berufsbildungsreife erwerben. Nach Klasse 11 mit einer entsprechenden Abschlussprüfung erwerben sie die „Erweiterte Berufsbildungsreife“. Die Werkschule ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, denen das theoretische Lernen nicht so leicht fällt, die aber gerne praktisch arbeiten und über diese Herangehensweise notwendiges Wissen eher erlangen. Standortanzeige Grundkurse und Aufbaukurse für Metalltechnikberufe Module für Zerspanungsarbeiten Module für schweißtechnische Qualifikationen einschließlich Zertifizierung gem. DIN EN 287. Arbeitsgemeinschaften zur Selbsthilfe in der Metallverarbeitung Fortbildungsangebote für naturwissenschaftlich/ technische Arbeitsvorgänge in Laborversuchen Arbeitsgemeinschaften Deutsch für Aussiedler, Informatikkurse, Pneumatikkurse, Fotografiekurse, Nichtschwimmerkurse, Fußball-AG Außerschulische Angebote:  Koordinierungskreis Berufsschule/Betriebe Gesprächskreis Berufsschule/Handwerkskammer (Innung Metall) Module/Kurse für Spezialfertigkeiten in der Schweißtechnik, Zerspanungstechnik, Kunststofftechnik, Pneumatik und Informationstechnologien Aluminiumver- und bearbeitung im Bereich Bleche und Profile Schließ- und Sicherheitstechnik Brand- und Rauchschutzabschlüsse CNC- und CAD-Kurse Bedarfsgesteuerte Umschulungsmaßnahmen in Kooperation mit dem Arbeitsamt und interessierten Betrieben werden angestrebt. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Reiherstr.  80 28239  Bremen 361-18042 Herr Gerhard Martini None 0 Erster Schwerpunkt der Schule ist die mehrjährige berufsqualifizierende Vollzeitberufsschule als Produktionsschule, die in sich gestuft ist: Ausbildungsvorbereitung/berufliche Grundbildung Diese geschieht über die Verbindung allgemeinen und beruflichen Lernens in einem zweijährigen, in sich durchlässigen Bildungsgang Berufseingangsstufe/Berufsfachschule (B/BFS) Fachausbildung Diese erstreckt sich auf die Berufe in der Fachstufe der berufsqualifizierenden Berufsfachschule oder aber in den mit der Berufsschule für Metalltechnik kooperierenden Betrieben (duale Ausbildung). Zweiter Schwerpunkt der Schule ist die ausgebaute Teilzeitberufsschule, die in Bremen zentraler Schulstandort für alle Jugendlichen, die in dualer Form in konstruktionstechnischen Ausbildungsberufen in Industrie- und Handwerksbetrieben ausgebildet werden (z.Zt. 15 Industrie- und 45 Handwerksbetriebe). Dritter Schwerpunkt der Schule ist die Fort- und Weiterbildung nach der beruflichen Erstausbildung, um im lebensbegleitenden Lernen mit ortsnahen und abgestimmten Weiterbildungsangeboten auf den stetigen Wandel der Arbeitswelt und Gesellschaft schnell reagieren zu können. None 352 352@bildung.bremen.de None None None Berufsschule für Metalltechnik
361-59667 Die Allgemeine Berufsschule ist der zentrale Ort für Ausbildungsvorbereitung und Berufspädagogische Beratung in Bremen. Alle jungen Leute, die nach 10 Schuljahren keine Ausbildung erreicht haben, keine weiterführende Schule besuchen oder eines von beiden vorzeitig aufgeben, bieten wir Rat und Tat. Wir zeigen und organisieren neue Wege in Schulen und Berufe. Wir verbinden Arbeit mit Bildung und Sozialem (= ABS = Allgemeine BerufsSchule) Standortanzeige Neue Motivation und Stabilisierung der persönlichen Situation stehen im Mittelpunkt der schulfernen Projekte, die als Berufseingangsstufe Aussteigerinnen und Aussteigern der Hauptschulen einen berufsbildenden Anschluss ermöglichen. KidZ 1: Gesundheit und Soziales für junge Frauen – in Huckelriede KidZ 2: Metalltechnik auf dem Schulschiff in Vegesack (2002 aufgegeben wg. Haven Höft). KidZ 3: Holztechnik für junge Männer am Hulsberg (2009 aufgegeben wg. Neuorientierung des BDP). KidZ 4u: Holztechnik für junge Männer am KuBiKo in Hemelingen. PLAn B: Servicearbeiten für beide - im Buntentor Haus+Garten: Motivationskurse für Jugendliche mit besonderem fachlichen und sozialen Förderbedarf in Horn-Lehe. BeLeM: Junge Frauen, die durch frühe Mutterschaft ihre Schulbildung nicht abschließen konnten, kommen mit ihren Babys in die Schule und holen einen Abschluss nach. Spagat: Der Schulabschluss und eine Ausbildung auf Probe ebnen den Weg in eine Teilzeit-Ausbildung (verringerte Tagesarbeitszeit bei Verlängerung der Ausbildungszeit). Steffensweg  171 28217  Bremen 361-19639 Herr Frank Grönegreß Frei wählbare, vielfältige Arbeitsgemeinschaften (Kunst, Sport, Musik, Tanz, PC, Internet, ...) in Zusammenarbeit mit dem "zsb" (Zentrum für Schule und Beruf) und der Kulturwerkstatt "westend" bereichern die Erfahrungs-/Erlebnischancen. 0 Ein zukünftig eigenständiges Erwerbsleben, unabhängig von Vorbildung, Herkunft, Kultur, Geschlecht, Behinderung oder Einschränkung für alle Heranwachsenden ist das Ziel unserer Aktivitäten und Bildungsangebote. Betriebspraktika als „Ausbildung auf Probe“ für ausbildungsfähige Jugendliche; Nacherwerb von Schulabschlüssen im Rahmen beruflicher Orientierung; Sprachförderung für Jugendliche anderer Nationalität im Rahmen der Berufswahlorientierung; Brückenkurse für Seiteneinsteiger ab Klasse 9 der allgemeinbildenden Schulen; berufsschulische Begleitung der Maßnahmen des Berufsbildungsbereiches der Werkstatt Bremen. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Neue Motivation und Stabilisierung der persönlichen Situation stehen im Mittelpunkt der schulfernen Projekte, die als Berufseingangsstufe Aussteigerinnen und Aussteigern der Hauptschulen einen berufsbildenden Anschluss ermöglichen. KidZ 1: Gesundheit und Soziales für junge Frauen – in Huckelriede KidZ 2: Metalltechnik auf dem Schulschiff in Vegesack (2002 aufgegeben wg. Haven Höft). KidZ 3: Holztechnik für junge Männer am Hulsberg (2009 aufgegeben wg. Neuorientierung des BDP). KidZ 4u: Holztechnik für junge Männer am KuBiKo in Hemelingen. PLAn B: Servicearbeiten für beide - im Buntentor Haus+Garten: Motivationskurse für Jugendliche mit besonderem fachlichen und sozialen Förderbedarf in Horn-Lehe. BeLeM: Junge Frauen, die durch frühe Mutterschaft ihre Schulbildung nicht abschließen konnten, kommen mit ihren Babys in die Schule und holen einen Abschluss nach. Spagat: Der Schulabschluss und eine Ausbildung auf Probe ebnen den Weg in eine Teilzeit-Ausbildung (verringerte Tagesarbeitszeit bei Verlängerung der Ausbildungszeit). Außerschulische Angebote: Frei wählbare, vielfältige Arbeitsgemeinschaften (Kunst, Sport, Musik, Tanz, PC, Internet, ...) in Zusammenarbeit mit dem "zsb" (Zentrum für Schule und Beruf) und der Kulturwerkstatt "westend" bereichern die Erfahrungs-/Erlebnischancen. Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Organisation und Durchführung von schulüber-greifenden Sportturnieren (Fußballmeisterschaft, Volleyball-Events, ...) und schulinternen Kulturtagen, als ein Höhepunkt der AG-Aktivitäten. nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.abs-bremen.de 351 351@bildung.bremen.de None Organisation und Durchführung von schulüber-greifenden Sportturnieren (Fußballmeisterschaft, Volleyball-Events, ...) und schulinternen Kulturtagen, als ein Höhepunkt der AG-Aktivitäten. None Allgemeine Berufsschule
361-16618 Durchgängiges Gymnasium im Aufbau (Fortführung der Arbeit des Gymnasiums Obervieland und der Integrierten Stadtteilschule Obervieland). Ganztagsschule mit Mensa; Pflichtunterricht in der Regel an drei Nachmittagen; zurzeit 170 Schülerinnen und Schüler in sieben Regel- und einer Koopklasse. Geplant für das Schuljahr 2011/2012 sind 6 Klassen – eine davon als Inklusionsklasse; zur Zeit 18 Lehrkräfte im Jahrgangsteam 5. Der Aufbau der Schule wird von einer Steuergruppe (Eltern, Kolleginnen und Kollegen, Sozialpädagogen und Schulleitungen) gestaltet und begleitet. Standortanzeige Eliteschule des Fußballs: besonders begabte Fußballkinder werden in zusätzlichen Trainingseinheiten gefördert; Breites AG – Pflichtprogramm für die Jahrgänge 5 und 6; Chor, Orchester, Geigen-AG; Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Lese-Rechtschreibschwäche; Arbeit mit einem Lernserver zur Erstellung individueller Förderpläne; Teilnahme an Wettbewerben wie Mathematikolympiade, Vorlesewettbewerb, Känguru. Alfred-Faust-Str.  6 28277  Bremen 361-16360 Frau Christina Westphal None 0 Klassenlehrerteams Jahrgangsteam mit Jahrgangsteamleitung maximal 25 Kinder in einer Regelklasse Unterricht der Fächer Geschichte und Politik, Naturwissenschaften und Biblischer Geschichtsunterricht in einer Projektschiene Individuelles Lernen wird in einer besonders im Stundenplan ausgewiesenen Lernzeitschiene praktiziert; mit besonderen Förder- und Forderangeboten wird auf die Heterogenität der Gruppen eingegangen. Als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 werden Französisch, Latein, Spanisch und Türkisch angeboten. In den Jahrgängen 5 und 6 werden alle Leistungen mit Hilfe von Rastern beurteilt (keine Noten!). Das Neue Gymnasium Obervieland bietet sowohl einen 12-jährigen als auch einen 13-jährigen Bildungsgang zum Abitur an. Wie im Schulgesetz unter § 20 (3) gefordert, sind aber auch alle anderen Schulabschlüsse möglich. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Eliteschule des Fußballs: besonders begabte Fußballkinder werden in zusätzlichen Trainingseinheiten gefördert; Breites AG – Pflichtprogramm für die Jahrgänge 5 und 6; Chor, Orchester, Geigen-AG; Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Lese-Rechtschreibschwäche; Arbeit mit einem Lernserver zur Erstellung individueller Förderpläne; Teilnahme an Wettbewerben wie Mathematikolympiade, Vorlesewettbewerb, Känguru. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.320.schule.bremen.de/ 324 324@bildung.bremen.de None None None Gymnasium Links der Weser
361-59093 Das Kippenberg-Gymnasium ist seit dem Schuljahr 2004 / 2005 ein durchgängiges Gymnasium mit achtjährigem Bildungsgang (Klassen 5 bis 12). Zur Zeit besuchen 1289 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Sie werden von 96 Lehrkräften unterrichtet, darunter neun Referendarinnen und Referendare. Das Schulgelände ist geprägt von sechs jüngeren einzeln stehenden Häusern und einer Kaufmannsvilla (Biermann-Villa 1912, auch genannt "Haus Blumeneck", jetzt Vietor-Haus), die ebenfalls für Unterrichtszwecke genutzt wird. Die Gebäude des Kippenberg-Gymnasiums wurden in den Jahren 2002 und 2003 umfassend und aufwendig saniert. In den Sommerferien 2008 folgten die Renovierung der Aula und wesentliche Neuinstallationen in den naturwissenschaftlichen Fachräumen. 2010 werden in den Fachräumen der Naturwissenschaften die Arbeitstische und Sammlungen erneuert. Ebenfalls in diesem Jahr wird im ehemaligen Schachgarten der Schule eine neue Pausenhalle mit Mittagessenversorgung errichtet. Das Kippenberg-Gymnasium achtet sehr darauf, dass Verunreinigungen und Beschädigungen möglichst sofort beseitigt und behoben werden, damit unsere Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte in einem Gebäude arbeiten können, das ihnen durch sein Erscheinungsbild eine hohe Wertschätzung vermittelt. Standortanzeige "Jugend forscht"-Projekte alle zwei Jahre eine Musicalproduktion drei Chöre, drei Orchester, eine Jazz-AG, drei Popular Musik AG Schach-AG AG Studien- und Berufsorientierung Mathematik-Wettbewerbe (Mathematik-Olympiade / Känguru) und zwei Mathematik AG, Frühstudium Matematik in Zusammenarbeit mit der Uni Bremen AG com in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen Beratungsangebote für Schülerprobleme durch ausgebildete Lehrkräfte Mediations AG eigenständige Netzzugänge für die Oberstufe Mitarbeit an der homepage Nachhilfeunterricht durch eigene Schülerfirma, Förderunterricht in Deutsch, Mathe, Englisch für die Eingangsstufe. Außerschulische Angebote: DELF und DALF-Diplom in Zusammenarbeit mit dem Institut Francais, enge Zusammenarbeit mit dem Förderverein "Vietor-Haus e.V.", der ausgesuchte kulturelle Veranstaltungen in der "Biermann-Villa" organisiert. Schulpartnerschaften: Schüleraustauschprogramme mit Nantes, Genf, New Orleans, Györ/Ungarn. Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Schwachhauser Heerstr.  62 28209  Bremen 361-3640 Herr Hermann Pribbernow DELF und DALF-Diplom in Zusammenarbeit mit dem Institut Francais, enge Zusammenarbeit mit dem Förderverein "Vietor-Haus e.V.", der ausgesuchte kulturelle Veranstaltungen in der "Biermann-Villa" organisiert. 0 Im Juni 2008 haben die Schülerinnen und Schüler des Schulversuchs "Schnellläuferzug" (erstmals Abitur nach zwölf Jahren) die Reifeprüfung mit ausgezeichneten Ergebnissen abgelegt. Das Kippenberg-Gymnasium hat eine lange Tradition in der Ausprägung der Fächer Kunst und Musik. Dieser Tradition entsprechend gibt es in der Mittelstufe eigens Kunst- und Musikklassen, in denen diese Fächer vierstündig unterrichtet werden. Die Schule bietet folgende Fremdsprachen an: Englisch ab Klasse 5, Französisch und Latein ab Klasse 6, Spanisch ab Einführungsphase (Jahrgang 10) und im Wahlpflichtbereich der Mittelstufe ab Klasse 8. Im Fach Französisch können unsere Schüler DELF- und DALF-Prüfungen ablegen, die sich dank intensiver Vorbereitung durch unsere Lehrkräfte sehr hoher Nachfrage erfreuen. Vorbereitungen und Abnahmen von First und Advanced Cambridge Certificate Prüfungen im Fach Englisch sind ebenfalls möglich. Die Naturwissenschaften (Biologie, Physik und Chemie) werden in der Unterstufe (Jg. 5 und 6) in Halbgruppen unterrichtet, die experimentelles Arbeiten ermöglichen. Diese Art des Unterrichts ist sicher mit ein Grund für die vielen Erfolge der Schule in naturwissenschaftlichen Wettbewerben, wie zum Beispiel "Jugend forscht". Als Verstärkung des Angebots in den gesellschaftswissenschaftlichen Schulfächern können die Schülerinnen und Schüler des Kippenberg-Gymnasium seit Sommer 2004 Wirtschaftslehre in den Jahrgängen 10 (Einführungsphase),11 (Qualifikatonsphase) und 13 wählen. http://www.kippenberg-gymnasium.de 312 312@bildung.bremen.de Schüleraustauschprogramme mit Nantes, Genf, New Orleans, Györ/Ungarn. None None Kippenberg-Gymnasium
361-16618 Durchgängiges Gymnasium – auslaufend (in der Mittelstufe werden keine neuen Jahrgänge mehr aufgenommen) Die Arbeit des Gymnasiums wird im 2010 neugegründeten Neuen Gymnasium Obervieland fortgeführt; 70 Lehrkräfte, Ganztagsschule mit Mensa. Mittelstufe: Pflichtunterricht an mindestens drei Nachmittagen, Kooperation mit dem Förderzentrum Grolland, zur Zeit 340 Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen 6 bis 13 Oberstufe: Profilangebote „Kreatives Gestalten in Wort und Bild“, „All the World`s A Stage“, „In welcher Gesellschaft wollen wir leben?“, „Alles Wirtschaft oder was?“ und dazu die Leistungskurse Mathematik, Biologie, Sport und Englisch; zur Zeit 550 Schülerinnen und Schüler Standortanzeige None Alfred-Faust-Str.  6 28277  Bremen 361-16360 Herr Uwe Sudmann None 0 Methodenkonzept in der Mittelstufe Betriebspraktika im Jahrgang 9 und in der Einführungsphase zweite Fremdsprache in der Mittelstufe: Latein, Französisch, Spanisch, Wahlpflichtangebote in der 8./9. Klasse: vierstündige fächerübergreifende und projektorientierte Kurse in den Bereichen Englisch-kreativ, Theater, Kunst/Kultur, Naturwissenschaften und Politik. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften  Förderunterricht: Schüler helfen Schülern, Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche, individuelle Förderung/Forderung parallel zum Unterricht. Russisch für Muttersprachler Chor Orchester und Band jährliche Skifahrt Unterstützung für Schülerinnen und Schüler im Frühstudium Teilnahme am internationalem Jugendprojekt der Stiftung „Erinnern, Verantwortung und Zukunft“ Schule ohne Rassismus – jährliche Projekte in diesem Rahmen Eliteschule des Fußballs – besondere Trainingsangebote in der Mitttel- und Oberstufe Schulpartnerschaften: mit Schulen in Haifa und Melbourne Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.320.schule.bremen.de/ 320 320@bildung.bremen.de mit Schulen in Haifa und Melbourne None None Gymnasium Obervieland
361-59856 Die KSA ist ein Oberstufen-Gymnasium mit z. Z. 500 Schülern. Die hohe Schülerzahl ermöglicht uns ein breites Fächerangebot, das verlässlich zustandekommt. Leistungskurse: Deutsch, Englisch, Französisch, Kunst, Geschichte, Geographie, Pädagogik, Mathematik, Physik, Biologie Grundkurse: Deutsch, Englisch, Französisch-Anfänger, Französisch-Fortgeschrittene, Spanisch-Anfänger, Spanisch-Fortgeschrittene, Kunst, Musik, Geschichte, Geographie, Psychologie, Pädagogik, Wirtschaft, Politik, Philosophie, Mathematik, Physik, Chemie, Informatik, Biologie, Sport Eine ausführliche Beschreibung der schulischen Angebote der KSA sind in der Schulbroschüre zu finden, die über unsere Homepage zugänglich ist. Insbesondere sind dort unsere Profile aufgeführt und erläutert. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit:  Schwerpunkt im Aufgabenfeld II (Gesellschaftswissenschaften) Pädagogik mit umfangreichen Praktika Praktika in allen Profilen intensive Tutorenarbeit Studienfahrten Einführungskonzept für Jahrgang 11 Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Philosophie, Musik, Theater, Jugend trainiert für Olympia, von Schülern selbstverwaltete Cafeteria, Beratungslehrer, Präsenzbibliothek mit Internet Arbeitsplätzen für Schüler. Schulpartnerschaften:  Kontakte zu einer australischen Schule, enge Zusammenarbeit mit den zugeordneten S I Schulen Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige Philosophie, Musik, Theater, Jugend trainiert für Olympia, von Schülern selbstverwaltete Cafeteria, Beratungslehrer, Präsenzbibliothek mit Internet Arbeitsplätzen für Schüler. Kurt-Schumacher-Allee  65 28327  Bremen 361-5650 Herr Günther Post-Bender None 0 None http://www.schule.bremen.de/schulen/ksa 311 311@bildung.bremen.de None None None Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Kurt-Schumacher-Allee
361-14265 Zur Zeit besuchen ungefähr 1100 Schülerinnen und Schüler im Alter von 9-20 Jahren unsere Schule. Das Lehrerkollegium umfasst etwa 85 Personen. Wir sind ein durchgängiges Gymnasium von Klasse 5-12. Unsere Sekundarstufe I ist fünfzügig, umfasst pro Jahrgang fünf Klassen mit einer durchschnittlichen Klassenfrequenz von etwa 30 Schülerinnen und Schülern. Ein Klassenlehrerteam, in aller Regel eine Lehrerin und ein Lehrer, betreuen eine Klasse. Die Sekundarstufe II in den Jahrgängen 10 bis 12 besuchen pro Jahrgang etwa 150 Schülerinnen und Schüler. Hier wird der Unterricht nicht ausschließlich in Klassen, sondern auch in Profilen, Grund- und Leistungskursen organisiert. Daher berät in schulischen und gegebenenfalls persönlichen Fragen ein Leistungskurslehrer als Tutor. Unser Gebäude ist behindertengerecht ausgestattet. Standortanzeige None Vorkampsweg  97 28359  Bremen 361-14260 Frau Christel Kelm None 0 1. Fremdsprachen: Bilingualer Zweig: ab Klasse 5 ein bilinguales Angebot französisch Anfänger und Fortsetzer (Muttersprachler). Fortsetzung in der GyO. Abschluss Abi Bac (deutsches Abitur und gleichzeitig das französische Äquivalent Baccalauréat. Leistungskurs Französisch mit 2 Grundkursen in französischer Sprache Geschichte und Geographie. Erste Fremdsprache: Englisch Zweite Fremdsprache: Wahl zwischen Französisch und Spanisch Vorbereitung auf Fremdsprachenzertifikate im Laufe der SEK I, Fortsetzung in der Oberstufe (Cambridge, DELF, (FRZ), DALE (Spanisch) in besonderen AG`s Wahlpflichtbereich ab Klasse 8: dritte Fremdsprache Italienisch Zusammenarbeit mit den Fremdspracheninstituten in Bremen Internationale Schüleraustausche (Irland, Frankreich, Alaska, Schweden, Polen) Alternativen dazu, z.B. grenzüberschreitendes Lernen in Projekten und mit Hilfe moderner Technologien, Comenius Projekte mit internationalen Partnerschulen (Polen, Schweden, Zypern, Türkei, Italien, Frankreich, Tschechien Fächerübergreifendes Arbeiten, z.B. Sprachen und Theater 2. Wirtschaftsschwerpunkt: Studien- und Berufsorientierung Kontinuierliches Konzept von Klasse 5-12 Zertifiziert als Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung Unterstützung von Lebensplanungsprozessen Jugendlicher "Schaffung von Lebens- und Arbeitsperspektiven auf dem internationalen Arbeitsmarkt und für Studiengänge in aller Welt" Wahlpflichtbereich ab Klasse 8: ökonomische Grundbildung und Englisch fächerübergreifend Betriebspraktika im In- und Ausland Wirtschaftslehre: Projektarbeit mit internationalen Schulen über das Internet 3. Naturwissenschaften und Mathematik: Wahlpflichtbereich ab Klasse 8: Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie) verstärkt und Englisch fächerübergreifend Fächerübergreifendes Arbeiten: Mathematik und Wirtschaft, Biologie und Geographie Zusammenarbeit mit der Universität Bremen im Bereich Meeresforschung Schwerpunktbildung im Bereich ökologischer Bildung und Erziehung Kooperationsvertrag mit dem Universum Bremen (Ausstellungen und gemeinsame Projekte) 4. Zusätzliche Informationen zur Sekundarstufe I: wir gestalten den Übergang von der Grundschule zur Sek I wir geben Orientierung wir strukturieren die Eingangsphase wir haben eine Klassenstunde eingerichtet, um die Lern- und Sozialkompetenz zu entwickeln wir treffen uns regelmäßig in Klassenteams wir haben Pausensport eingerichtet (Bewegungsbereich für die 5. – 7. Klassen und Allwetterplatz für sportliche Betätigung auf dem Schulhof) Vor dem Nachmittagsunterricht bietet unsere Cafeteria kalte und warme Speisen. 5. Zusätzliche Informationen zur Sekundarstufe II: Die Sekundarstufe II ist fünfzügig. Dadurch können wir in der Qualifikationsphase fünf Profile anbieten und es gibt ein breites Kursangebot. Umwahlen sind fast immer möglich, Leistungskurse werden jedes Jahr in allen Naturwissenschaften angeboten und die Auswahl an Sportkursen ist groß. Und diese Breite der Oberstufe wirkt auf die Mittelstufe zurück: Alle Fachlehrerinnen und Fachlehrer der S I kennen die Anforderungen der S II aus der eigenen Unterrichtspraxis, so dass für das Abitur die Vorbereitungen bereits in der Mittelstufe gelegt werden. Und: Wer in der S I bereits das Gymnasium Horn besucht, bekommt den Platz an der Oberstufe garantiert! Profile der Sekundarstufe II: Profil A: Sprache und Kultur (DEU, phi, dar) Profil B: Sprache, Kunst und Leben (ENG, soz, deu) Profil C: Ökonomie und Entwicklung (WIR, ges, mat) Profil D: Mathematik und Technologie (MAT, inf, deu) Profil E: Natur, Umwelt und Verantwortung (BIO, che, mat) Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.gymnasium-horn.de 309 309@bildung.bremen.de None None None Gymnasium Horn
361-16709 Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium ist ein durchgängiges vierzügiges Gymnasium und beginnt ab der 5. Klasse. In die Gymnasiale Oberstufe können auch Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die nicht vorher an unserer Schule waren. Zur Zeit besuchen 997 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Sie werden von 80 Lehrkräften unterrichtet, darunter sechs Referendaren. Das Schulgelände ist geprägt von zwei Gebäuden, umgeben von einem großzügig angelegten Freigelände mit drei Ballspielplätzen, die viel Bewegungsfreiheit und Aufenthaltsmöglichkeiten in Pausen und Freistunden bieten. Viele Bäume geben das Gefühl, im Grünen zu sein. Der Sodenmattsee befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Wir haben großzügige Unterrichtsräume, eine neu ausgestattete Aula, eine Mensa, in der mittags warmes Mittagessen angeboten wird, hergestellt in der eigenen Schulküche. Eine weitere Cafeteria im Gebäude der Mittelstufe, von Eltern betrieben, bietet Brötchen und Getränke an. Für den Schulsport stehen zwei Dreifachturnhallen und eine Gymnastikhalle zur Verfügung. Das Hallenbad Huchting ist nebenan. Die Schule bietet folgende Fremdsprachen an: Englisch ab Klasse 5, Spanisch, Französisch und Latein (bei ausreichender Anwahl) ab Klasse 6 und im Wahlpflichtbereich ab Klasse 8 fachübergreifende projektorientierte Angebote zur Vorbereitung auf die Oberstufe, u.a. auch ein Projekt zum Thema „Logistik und Verkehr“ in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner BELUGA SHIPPING. Standortanzeige Jugend debattiert (mit Teilnahme an verschiedenen landes- und bundesweiten Wettbewerben, die von der Hertie-Stiftung organisiert werden) Plattdeutsch für Anfänger und Fortgeschrittene (Vorbereitung auf den Wettbewerb Plattdeutsch) Leseclub (Besprechung von Neuerscheinungen und Aufstellung einer „Rangliste“ für Radio Bremen) Bläser-AG (Saxophon; Trompete) Schulband Theater-AG Kunst-AG Skilanglauf Mittelstufe (mit Vorbereitung zur Teilnahme an Jugend trainiert für Olympia) Tennis für Anfänger (zusammen mit Tennisclub Bremen-Süd Volleyball Fußball für Mädchen Leichtathletik (zusammen mit TuS Huchting) Rudern (zusammen mit Ruderclub Hansa - geplant) Golf-AG (zusammen mit Golfclub Syke) Computerkurse im Rahmen des neuen Faches Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT) Delfter Str.  16 28259  Bremen 361-16470 Herr Wolfgang Kuhlmann Dreiwöchiges Betriebspraktikum für alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen. Gemeinsamer Museumstag der ganzen Schule - jahrgangsweise organisiert; alle Schüler lernen so im Laufe ihrer Schulzeit viele Museen in Bremen und Umgebung kennen. 0 Wir wollen unseren Schülern eine solide gymnasiale Ausbildung bis hin zum Abitur geben, eine allgemeine gymnasiale Grundbildung vermitteln und individuelle Schwerpunktsetzung ermöglichen, neue Unterrichtsformen entwickeln, fachübergreifenden Unterricht durchführen. („Vernetzung des Denkens“), die Schüler angemessen auf ein Studium oder eine weitere berufliche Ausbildung vorbereiten, (Die schulinterne Studien- und Berufsorientierung soll die Schüler besser auf Studien- und Berufswahl vorbereiten. Sie findet kontinuierlich in allen Jahrgängen und in Zusammenarbeit mit der Studienberatung der Bremer Universität, dem Arbeitsamt und Fachleuten bremischer Unternehmen statt. Individuelle Beratung und Praktika werden angeboten.) die Schüler bei der Gestaltung ihrer Schullaufbahn beraten, den Schülern die Teilnahme an außerschulischen fachbezogenen Studien oder Wettbewerben ermöglichen, die Förderung der sprachlichen Kompetenz vorantreiben, Klassen- und Studienfahrten regelmäßig durchführen, den Schüleraustausch mit Spanien, Italien, Frankreich und Namibia weiter entwickeln, die Mitarbeit an Europa-Projekten (z.B. COMENIUS), den Erwerb von Sprachzertifikaten ermöglichen (in Englisch: das First Cambridge Certificate), Traditionen pflegen (Schulfest nach den Sommerferien, Sportfest, Verabschiedung der Abiturienten und Abiturball, Ehemaligentreffen jeweils am 27.12. in der Aula). Lernen ist entdecken. Offenheit für Neues soll geweckt und erhalten werden. Wissen soll nicht isoliert vermittelt werden, sondern eingebunden sein in ein Gesamtbild von Mensch, Gesellschaft und Umwelt. Der Projektunterricht ist eine Möglichkeit, diese Einbindung zu leisten. Ziel ist die Selbstständigkeit und Selbstverantwortung in der Gestaltung des Lernens. Globales Denken ist nur dem möglich, der andere Sichtweisen versteht. Wir respektieren andere Kulturen. Unsere Offenheit schließt Kritik auf der Basis der Menschenrechte nicht aus. Andere Meinungen werden nicht nur geachtet, sondern auch gesucht. Ich kann meinen Standpunkt, meine Persönlichkeit und den Umgang mit Emotionen nur in der Auseinandersetzung mit anderen entwickeln. Neben den intellektuellen Fähigkeiten entwickeln wir auch die sinnliche Wahrnehmung und das ästhetische Ausdrucksvermögen. http://www.humboldtgymnasium-bremen.de 307 307@bildung.bremen.de Einen Schüleraustausch gibt es mit unserer Partnerschule in Windhoek/Namibia und mit Zaragoza in Spanien. Ein Austausch mit Frankreich ist in Planung. None None Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
361-6285 Das Hermann-Böse-Gymnasium ist Europaschule und IB-World-School. Etwa 1000 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schule. Alle Klassen in der Sekundarstufe I werden bilingual unterrichtet und erhalten damit verstärkten Englisch- und bilingualen Sachfachunterricht in Sport, Erdkunde, European Studies und Biologie. Dadurch wird eine hohe fremdsprachliche Kompetenz aufgebaut. In der Oberstufe werden der Leistungskurs Englisch mit erweitertem Inhalt und die bilingualen Grundkurse Geschichte, Biologie sowie Darstellendes Spiel angeboten.Der bilinguale Unterricht, das breite Fremdsprachenangebot mit Französisch, Latein und Spanisch, verschiedene Projekte und Simulationen zu europäischer Thematik sowie internationale Schüleraustausche und Partnerschaften bilden die Grundlage der Zertifizierung als Europaschule.Neben dem Sprachenlernen wird großer Wert auf eine fachlich fundierte mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung gelegt. So können im Wahlpflichtbereich ab der 8. Klasse die Naturwissenschaften vertieft werden. Zahlreiche Teilnahmen an den Wettbewerben „Schüler experimentieren“, „Jugend forscht“ oder der Mathematik-Olympiade belegen die erfolgreiche Arbeit. Die renovierten naturwissenschaftlichen Fachräume einschließlich der Erneuerung der naturwissenschaftlichen Sammlungen bieten gute Rahmenbedingungen.Seit Februar 2011 hat die Schule eine Mensa, die allen Schülerinnen und Schülern ab der 5. Klasse ein gesundes und leckeres Mittagessen anbietet, so dass auch längere Schultage in dieser Hinsicht gemeistert werden können. Standortanzeige Neben den oben aufgeführten Schwerpunkten und Projekten runden verschiedene Arbeitsgemeinschaften musikalischer oder sportlicher Natur, „Jugend debattiert“ oder Schach das schulische Angebot ab. In den Bereichen Musik, Kunst und Theater bildet die jährlich stattfindende „Musische Woche“ in Ahlhorn den Höhepunkt. Hermann-Böse-Str.  1 28209  Bremen 361-6272 Herr Helmut Hoffmann None 0 Wir fordern und fördern im Rahmen gymnasialer Bildung. Das setzt eine erhöhte Lernbereitschaft der Schülerinnen und Schüler voraus. In der 5. und 6. Klasse ist „Soziales Lernen“ als eigenständiges Fach in der Stundentafel ausgewiesen. Hier werden Grundlagen für soziales Miteinander und eigenverantwortliches Handeln gelegt, auch deshalb, damit schüleraktivierende Lernformen erfolgreich eingesetzt werden können. Das eingeführte Doppelstundenprinzip unterstützt diese Art des Lernens. Die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik geben in der 5. und 6. Klasse je eine Stunde in einen Pool, um individuelles Lernen zu fördern. Lücken im Unterrichtsstoff können im Rahmen der Nachhilfe „Schüler helfen Schülern“ geschlossen werden.Viele andere Aktivitäten wie Partnerschaften mit ausländischen Schulen, Schüleraustausche, Comenius-Projekte, Simulationen wie dem Modell Europa Parlament oder Model United Nations, Teilnahme an Fremdsprachenwettbewerben, die Vorbereitung auf das Cambridge Certificate in Advanced English tragen dem europäischen Gedanken Rechnung. In den unteren Klassen bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler systematisch auf den Umgang mit digitalen Medien vor. Im Wahlpflichtbereich ab Klasse 8 ist in diesem Bereich eine Vertiefung möglich. In der Oberstufe gibt es neben der Fortführung des bilingualen Profils und den klassischen Fächern als weiteren Schwerpunkt das Fach Wirtschaft an. Auch die Studien- und Berufsorientierung hat einen hohen Stellenwert. Seit März 2011 ist das Gymnasium IB-World School und bietet den international renommierten Abschluss „International Baccalaureate Diploma“ einschließlich des Abiturs als doppelqualififizierenden Abschluss an. http://www.hbg-bremen.de 308 308@bildung.bremen.de None None None Hermann-Böse-Gymnasium
361-96944 Das Gymnasium Hamburger Straße ist ein duchgängiges zwei- bis dreizügiges Gymnasium ab Klasse 5. Das Gebäude liegt in der östlichen Vorstadt und besteht aus vier verschiedenen Gebäudeteilen. Eine Cafeteria und eine Mehrzweck-Gymnastikhalle wurden im Zuge der Grundsanierung im Sommer 2002 neu gestaltet. Die Schule verfügt über zwei Computerlabore, die auch für den Fachunterricht genutzt werden. Das Funknetz und einige Schullaptops ermöglichen den Einsatz neuer Unterrichtsformen in fast allen Räumen der Schule. Rund 900 Schüler und ca. 90 Lehrkräfte (auch Teilzeitkräfte) sind an der Schule beschäftigt. Standortanzeige Der Schwerpunkt Medien/Multimedia und das Lernen mit neuen Medien wird durch ein A/V Selbstlernzentrum unterstützt. Hier können Schülerinnen und Schüler eigene Medienproduktionen verwirklichen. Sie bekommen dabei Hilfe von Schülertutoren. Hamburger Str.  12 28205  Bremen 361-96930 None None -1 Mittelstufe: Die "Hamburger Straße" bietet einen besonderen Unterricht in Naturwissenschaften mit schuleigenem Curriculum, der in Klassen 5-7 integriert in Halbgruppen erteilt wird. Die zweite Fremdsprache in Klasse 7 ist entweder Französisch oder Spanisch. Die Mathematiklehrer und Naturwissenschaftslehrer haben mehrere Jahre lang am SINUS-Projekt teilgenommen und daraufhin das schuleigene Curriculum neu gestaltet. Ab Klasse 8 gibt es einen vierstündigen Wahlpflichtunterricht in der Stundentafel. Hier kann zwischen Japanisch, Chinesisch und PUNG (ProjektUnterricht Naturwissenschaften und Gesellschaft) gewählt werden. Als Ergänzung und Erweiterung des musischen Fachangebotes wird ein Fach Multimedia unterrichtet, das Musik, Kunst und Informatik verknüpft. Oberstufe: Diese asiatischen Sprachen werden seit 10 Jahren in der Oberstufe als Grundfächer überregional angeboten und zum Teil von Muttersprachlerinnen unterrichtet. Im Leistungskursangebot sind außer den üblichen Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Biologie auch die Fächer Französisch, Spanisch, Geschichte, Chemie und Informatik. Die Raumkapazität im Sport wird durch Nutzung umliegender Turn- und Sporthallen erhöht. Ein Grundkurs Niederdeutsch (Plattdeutsch) findet im 13. Jahrgang statt zur Pflege und Erhaltung dieses Dialektes, er wird von der EU gefördert. Jedes Jahr am ersten (Schul-)Freitag im Oktober gibt es seit langem den Tag für Ehemalige, der in der Schule stattfindet. http://www.schule.bremen.de/schulen/hamburger 306 306@bildung.bremen.de Im Rahmen des asiatischen Sprachunterrichts in der Oberstufe gibt es im Herbst für zwei Wochen einen Austausch mit einer Partnerschule in Japan. Schüler des Chinesischkurses können in den Sommerferien an einer sechswöchigen Fahrt nach China teilnehmen; vier Wochen lang bietet die Universität Peking in diesem Rahmen einen Intensivkurs Chinesisch an. In jedem Jahr findet im Februar eine Skifreizeit für die Sek II statt. In den achten Klassen wird eine zweiwöchige Fahrt mit Sprachkurs und Familienaufenthalten in England angeboten. In Klasse 11 können die Schüler an einem 10tägigen Betriebspraktikum in England teilnehmen. Es gibt eine jahrgangsübergreifende AG Mathematik. Einmal im Jahr erscheint eine von Schülerinnen und Schülern gestaltete Zeitung. Die Schule nimmt an dem neuen Projekt E-Learning in Kooperation mit anderen Schulen teilnehmen. None Gymnasium an der Hamburger Straße
361-79508 Das Gymnasium Vegesack ist das einzige (durchgängige) Gymnasium in der Region Nord. In der Mittelstufe (Klassen 5 bis 9) ist das Gymnasium vierzügig, in der Oberstufe fünfzügig, d.h. es sind fünf verschiedene Oberstufen-Profile eingerichtet. Die gymnasiale Oberstufe ist in der Form einer themenorientierten Profiloberstufe strukturiert und organisiert (Siehe auch „Profiloberstufe“). In der Mittelstufe gibt es pro Klassenstufe zwei (von vier) sog. Kooperationsklassen, die mit je einer Klasse des Förderzentrums für Wahrnehmungs- und Entwicklungs- förderung unterrichtlich kooperieren (Siehe auch „Kooperation mit dem FöZ“). Im Kollegium arbeiten 68 Gymnasiallehrerinnen und -lehrer, sowie einige Referendare und Gastlehrkräfte. Die Alterstruktur ist breit gefächert, so dass viele Altersgruppen vertreten sind. In den letzten Jahren hat durch Neueinstellungen eine deutliche Verjüngung statt- gefunden. Das Kollegium setzt sich in etwa zu gleichen Teilen aus weiblichen und männlichen Lehrkräften zusammen. Der Unterricht findet in drei verschiedenen Gebäuden statt, die auf einem Gelände (Campus) liegen: Altbau, Neubau, Berufsschul-Gebäude. Die Schulgebäude liegen ruhig, im Grünen und verkehrsgünstig. Im Neubau werden die Kooperationsklassen unterrichtet. Dort befinden sich auch einige Fachräume und die Mensa. Die Schule besitzt eine große Pausenhalle (Merkzweckhalle), einen großen Pausen- hof und eine Dreifachsporthalle. Der Unterricht beginnt täglich um 8.00 Uhr und endet in den Nachmittagsstunden, je nach Jahrgangsstufe. Standortanzeige None Kerschensteinerstr.  2 28757  Bremen 361-7305 Herr Peter Haase None 0 In der Profiloberstufe findet der Unterricht in Leistungs- und Grundkursen statt. Jede Schülerin / jeder Schüler soll zwei Leistungsfächer und insgesamt etwa sieben Grundfächer belegen. Außerdem lernt jeder in drei Kursen, d.h. 11 Stunden pro Woche, in der gleichen Lerngruppe. Konkret bedeutet dies, jeder Schüler/jede Schülerin wählt im Rahmen der Oberstufenrichtlinien ein Leistungsfach im Paket mit zwei Grundfächern - also sein Profil. Außerdem wählt er/sie ein zweites Leistungsfach aus einem vorgegebene Katalog sowie die Grundkurse. Das Oberstufenprofil „Luft- und Raumfahrt“, das seit 2006 existiert, stellt für Schülerinnen und Schüler, die einen schulischen Schwerpunkt im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften setzen wollen, eine große Zukunftschance dar. In diesem Profil kooperiert das Gymnasium Vegesack mit dem Institut für Aerospace- Technologie (IAT) der Hochschule Bremen. Schülerinnen und Schüler, die dieses Profil wählen, betreiben gemeinsam als feste Lerngruppe die Fächer Mathematik und Physik als Leistungsfächer, sowie die Fächer Englisch (Schwerpunkt: technisches Englisch) und Wirtschaftslehre (Anteile aus Volks- und Betriebswirtschaft) als Grundfächer. Eine Kooperation mit der Hochschule Bremen ist für das Gymnasium Vegesack willkommene und spannende Chance zur weiteren Entwicklung und Qualitätssteigerung. Von der Deutschen Telekom Stiftung wurde dem Profil der Titel „Junior Ingenieur Akademie“ verliehen. http://www.gymnasium-vegesack-bremen.de 305 305@bildung.bremen.de None None None Gymnasium Vegesack
361-16995 Wir sind ein Humanistisches Gymnasium, das nicht nur Kenntnisse über die Welt der Antike vermittelt, sondern auch die Fragestellungen der Moderne aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die Schule ist vierzügig und beginnt ab der 5. Klasse. In die gymnasiale Oberstufe ab Klasse 10 können auch Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die nicht vorher am AG waren. Es gibt eine besondere Sprachenfolge am AG: Latein (ab 6. Kl.) ist Pflichtfach für alle bis zur 9. Klasse. Es kann in der Oberstufe als Grund- oder Leistungsfach fortgesetzt werden. In der 8. und 9. Klasse obligatorische 3. Fremdsprache ist Alt-Griechisch oder Französisch. Beides kann bis zum Abitur fortgesetzt werden. Neubeginn weiterer Fremdsprachen ist möglich ab 10. Klasse (Spanisch, Italienisch). Neben den vielen Sprachen hat das Alte Gymnasium auch einen Schwerpunkt in den Naturwissenschaften. Im Neubau befinden sich die Fachräume und Labore für Physik, Chemie und Biologie. Alle 3 Naturwissenschaften können auch als Leistungsfach in der Oberstufe fortgesetzt werden. Standortanzeige Chor-Jazzband-Debattierclub-Schach-Theater-Schwarzes Theater-Linux-Rudern-Cambridge Certificate-Astronomie-Jugend forscht Kleine Helle  7 28195  Bremen 361-16990 Frau Christa Sanders-Terhorst Betriebspraktikum für alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen und seit 2005 auch der 11. Jahrgangsstufe. 0 Wir haben einen hohen Leistungsanspruch, versuchen aber allen Schülerinnen und Schülern die Hilfe zu bieten, die sie für ein erfolgreiches Lernen brauchen. Voraussetzung dafür ist eine positive Haltung zum Lernen. Das soziale Miteinander zwischen ganz jungen und schon erwachsenen Schülerinnen und Schülern zeigt sich neben dem schulischen Alltag auch in verschiedenen Projekten: Mithilfe in der Cafeteria, Schülerscouts in den Computerräumen, betreute Hausaufgabenhilfe von Schüler/-innen für Schüler/-innen (unter Mithilfe der Lehrer/-innen), SV-Arbeit, eigene Schülerzeitung "Hermes". Fächerübergreifende Projekte für einzelne Klassen oder ganze Jahrgänge (z.B. Thema Kleidung, Thema Hexen, Thema Rassismus u.a.) Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften Chor-Jazzband-Debattierclub-Schach-Theater-Schwarzes Theater-Linux-Rudern-Cambridge Certificate-Astronomie-Jugend forscht Außerschulische Angebote: Betriebspraktikum für alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen und seit 2005 auch der 11. Jahrgangsstufe. Schulpartnerschaften: Regelmäßiger Schüleraustausch in der 10. Klasse mit unseren Partnerschulen in Frankreich (Paris, Colmar, Rouen) Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: Projekt "Schule ohne Rassismus" Projekt "Zeitung in der Schule" Leseclub ab 5. Klasse Filmclub ab 10. Klasse Vorbereitung auf den Wettbewerb "Jugend debattiert". nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht http://www.altes-gymnasium-bremen.de 302 302@bildung.bremen.de Regelmäßiger Schüleraustausch in der 10. Klasse mit unseren Partnerschulen in Frankreich (Paris, Colmar, Rouen) Projekt "Schule ohne Rassismus" Projekt "Zeitung in der Schule" Leseclub ab 5. Klasse Filmclub ab 10. Klasse Vorbereitung auf den Wettbewerb "Jugend debattiert". None Altes Gymnasium
361-17080 Die Erwachsenenschule Bremen (EWS) ist eine öffentliche Schule des Zweiten Bildungsweges. Wir bieten Erwachsenen Bildungsgänge an, die zum Hauptschulabschluss, zum Realschulabschluss und zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) führen. Die Bildungsgänge finden vormittags und abends statt und werden in Vollzeit- und in Teilzeitform (=berufsbegleitend) angeboten. Die EWS hat außerdem eine Dépendance in Bremen-Nord, die im Tagesbereich Kurse in der Haupt- und Realschule und im Abendbereich einen Realschulkurs anbietet. Die Bildungsgänge der Haupt- und Realschule beginnen halbjährlich jeweils nach den Sommerferien und im Februar. Das Kolleg beginnt nach den Sommerferien, das Abendgymnasium nach den Sommerferien und im Februar, je nach den individuellen Eingangsvoraussetzungen. Bewerbungsschluss ist jeweils der 30.04 und der 30.11. des Jahres. Standortanzeige Vorkurse: Um die Eingliederung von ausländischen Schülerinnen und Schülern in die verschiedenen Bildungsgänge zu ermöglichen, werden spezielle Vorkurse mit den Schwerpunkten Deutsch und Englisch angeboten. Projektklasse: Die Realschule bietet spezielle Projektklassen an, die unter Einbeziehung der neuen Medien themenbezogen an Projekten arbeiten. Die Projekte enthalten auch Praktika und Präsentationen. Baukasten: Der Bildungsgang der Realschule kann auch im Baukastensystem absolviert werden. Sie belegen in einem Durchgang nur einen Teil der Fächer, bringen diese zum Abschluss und beginnen dann mit dem anderen Teil der Fächer. Prüfungsvorbereitungskurs Hauptschule: Sie können sich auf die Prüfung für den Hauptschulabschluss in einem speziellen Kurs vorbereiten, der einmal pro Woche in der Schule stattfindet. In der übrigen Zeit bearbeiten Sie das Material, das wir Ihnen für die einzelnen Fächer zur Verfügung stellen. Sport, Kunst, Theater, Literaturkreis, Computer und Internet Doventorscontrescarpe (Block A)  172 28195  Bremen 361-10759 Herr Henner Lübkemann Prüfungen: Die Abteilung Prüfungen der Erwachsenenschule führt externe Prüfungen zur Erlangung des Hauptschulabschlusses, des Realschulabschlusses, für die Nichtschüler-Abiturientenprüfung und für die Nichtabiturientenprüfung für besonders befähigte Berufstätige durch. Dolmetscher-und Übersetzerprüfungen: Die Abteilung Prüfungen ist außerdem für die Dolmetscher- und Übersetzerprüfungen im Lande Bremen zuständig. Diese Prüfungen können in den Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch abgelegt werden. 0 Der Ausgleich der unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen in den einzelnen Fächern und die Beseitigung fachlicher Defizite durch individuelle Förderung bestimmen die Arbeit in den Anfangs- und Einführungsphasen der einzelnen Bildungsgänge. Darauf aufbauend schließen sich die Festigung der erworbenen Grundlagen und die zielgerichtete Hinführung auf den jeweils angestrebten Abschluss an. Die Bildungsgänge werden durch Arbeitsgemeinschaften und Förderangebote ergänzt. http://www.erwachsenenschule.de 301 301@bildung.bremen.de None Web.Punkt: Die Erwachsenenschule bietet in ihrem Web.Punkt die Möglichkeit der Internetbenutzung für Schülerinnen und Schüler und für die Öffentlichkeit. Der Web.Punkt wird durch Webscouts betreut, die den Nutzerinnen und Nutzern beratend und helfend zur Seite stehen. None Erwachsenenschule (Schulzentrum für Erwachsene)
361-16955 Die Schule am Rhododendronpark ist ein ausschließlich kooperativ mit Regelschulen zusammenarbeitendes Förderzentrum für die Bereiche Wahrnehmung und Entwicklung. Die Schule verfügt über kein traditionelles Schulgebäude. Unsere Partnerschulen an denen die SchülerInnen unterrichtet werden: im Bremer Westen die Grundschule Augsburger Straße, das Schulzentrum Findorff(SekundarstufeI)und das Schulzentrum Walle(SekundarstufeII). In Bremen Horn arbeiten wir kooperativ mit der Grundschule Philipp-Reis-Straße, dem Schulzentrum Ronzelenstraße (Sekundarstufen I)und dem Schulzentrum Horn (Sekundarstufen II)zusammen. Seit Ende der 90er Jahre werden die Kinder aus dem Bereich Hemelingen in der Grundschule Brinkmannstraße und dem Schulzentrum Drebberstraße (SekundarstufeI)beschult. Mit Beginn des Schuljahres 2001 unterrichten wir Schülerinnen und Schüler gemeinsam an der Grundschule Freiligrathstraße in Schwachhausen. Zum Sommer 2002 begannen wir im Stadtteil Vahr, an der Grundschule In der Vahr die gemeinsame Beschulung. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit: Seit 15 Jahren entwickelt die Schule am Rhododendronpark die gemeinsame Beschulung von behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen in den Klassenstufen 1-12. Im jahrgangsbezogenen-partnerschaftlichen Klassenverband zwischen allgemeinbildender Schule und Förderzentrum werden tradierte Unterrichtsformen verändert, um so ein Lernklima zu schaffen, dass es allen SchülerInnen entsprechend ihren individuellen Lernvoraussetzungen ermöglicht, sich den angebotenen Lernstoff anzueignen. Die Einbeziehung in diesen Prozess von schwer mehrfach behinderten SchülerInnen ist integraler Bestandteil und Aufgabe eines jeden Klassenverbandes. Im multiprofessionell-partnerschaftlichen Team von KollegInnen der allgemeinbildenden Schule auf der einen und SonderpädagogInnen, Assistenzen, Zivildienstleistenden auf der anderen Seite, entsteht ein lebendiges Miteinander des "Lern- und Lebensortes Schule". Gemeinsame Unterrichtsvorhaben finden in den Fächern Kunst, Musik, Sport, Sachkunde, Physik, Biologie, Welt- Umweltkunde, Deutsch, Mathematik u.a. wöchentlich regelmäßig oder in epochalen Projekten statt. Schulfahrten und Schulfeste werden gemeinsam geplant und durchgeführt. Besondere schulische Angebote und Arbeitsgemeinschaften An unseren Partnerschulen ... GS Augsburger Straße SZ Findorff SZ Drebberstraße SZ Ronzelenstraße SZ Horn ... finden unterschiedliche Angebote der kooperativen Arbeitsgemeinschaften statt. Als Beispiele stehen dafür: Theater-AG, Zirkus-AG, Stadtteil-AG, Inliner-AG, Tierfarm, PapierFalter-AG, Chor-AG. Außerschulische Angebote: "Borgfelder Kinder- und Jugendfarm (Tierfarm)" Sonstige Aktivitäten: 0 nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Standortanzeige An unseren Partnerschulen ... Ronzelenstr.  55 28359  Bremen 361-16860 Herr Detlef Gideon "Borgfelder Kinder- und Jugendfarm (Tierfarm)" 0 Seit 15 Jahren entwickelt die Schule am Rhododendronpark die gemeinsame Beschulung von behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen in den Klassenstufen 1-12. Im jahrgangsbezogenen-partnerschaftlichen Klassenverband zwischen allgemeinbildender Schule und Förderzentrum werden tradierte Unterrichtsformen verändert, um so ein Lernklima zu schaffen, dass es allen SchülerInnen entsprechend ihren individuellen Lernvoraussetzungen ermöglicht, sich den angebotenen Lernstoff anzueignen. Die Einbeziehung in diesen Prozess von schwer mehrfach behinderten SchülerInnen ist integraler Bestandteil und Aufgabe eines jeden Klassenverbandes. Im multiprofessionell-partnerschaftlichen Team von KollegInnen der allgemeinbildenden Schule auf der einen und SonderpädagogInnen, Assistenzen, Zivildienstleistenden auf der anderen Seite, entsteht ein lebendiges Miteinander des "Lern- und Lebensortes Schule". Gemeinsame Unterrichtsvorhaben finden in den Fächern Kunst, Musik, Sport, Sachkunde, Physik, Biologie, Welt- Umweltkunde, Deutsch, Mathematik u.a. wöchentlich regelmäßig oder in epochalen Projekten statt. Schulfahrten und Schulfeste werden gemeinsam geplant und durchgeführt. http://www.schule.bremen.de/schulen/sarp/ 228 228@bildung.bremen.de None None None Schule am Rhododendronpark
361-3383 Die Schule an der Marcusallee ist eine Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation. Die Schule hat 13 Klassen für schwerhörige und gehörlose Schülerinnen und Schüler. Vermehrt unterrichten wir auch Schülerinnen und Schüler mit einem Cochlea-Implant und Kinder mit einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung. In einer Klassen werden mehrfach behinderte hörgeschädigte Kinder gefördert. Es wird nach dem Regelschullehrplan unterrichtet und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler werden bis zur Realschulreife geführt. Vor drei Jahren ist die Schule mit dem Siegel für vorbildliche Berufsorientierung ausgezeichnet und im Schuljahr 2008/2009 erfolgreich rezertifiziert worden. Außerdem haben wir den 1. Landespreis "Starke Schule - Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" der Hertie-Stiftung erhalten. Die Preisverleihung der Bundespreise fand im Mai 2009 im Schloss Bellevue in Berlin in Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler statt.Zwei LehrerInnen und 2 SchülerInnen durften an dieser Veranstaltung teilnehmen. Im Schuljahr 2010 / 2011 beraten wir 52 Kinder, deren Eltern und LehrerInnen regelmäßig in der Primarstufe, Orientierungsstufe und Sekundarstufe I der allgemeinbildenden Schulen in der Stadtgemeinde Bremen. Standortanzeige Frühförderprogramme (0 bis 3 Jahr) Elternberatung Schullaufbahnberatung Unser Team von Fach- und Heilpädagogen bietet in der Beratungsstelle Abklärung von Verdacht auf Hörstörungen (jedes Alter) an. Dieses ist kostenfrei und ohne Vorlage z.B. eines Krankenscheins möglich. In der schuleigenen Schülerbücherei können interessierte Schüler und Schülerinnen der Schule Bücher, Kasetten und Vidoes ausleihen. Dies Angebot wird von den Kindern gut angenommen, sie beteiligen sich auch aktiv bei der Ausleihe. Nach dem Unterricht haben die Schülerinnen und Schüler an vier Tagen in der Woche die Möglichkeit ihre Hausaufgaben unter Aufsicht zu erledigen und bis 15.00 Uhr in der Schule zu bleiben. Seit dem Schuljahr 2006 werden an unserer Schule kontinuierlich Streitschlichter ab Klasse 6 ausgebildet. Sie sind Ansprechpartner für die Lösung von Konflikten unter SchülerInnen. Außerdem stehen drei Lehrerinnen als Schulmediatorinnen zur Verfügung. Die Arbeit der Streitschlichter hat sich positiv auf die allgemeine Pausensituation ausgewirkt. Angeregt durch das Projekt "Kribbeln im Bauch" gibt es seit September 2008 eine Tanz-AG, die durch eine professionelle Tänzerin geleitet wird. Die Tanzstile "Krumping" und "Hip Hop" bieten unserer Schülerschaft vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Lebenssituationen. Finanziert wird die Tanz-AG zur Zeit durch die swb-Bildungsinitiative und kleiner Sponsorenbeiträge. Für alle SchülerInnen besteht die Möglichkeit, täglich an einem kostengünstigen und leckeren Mittagessen teilzunehmen. Außerschulische Angebote: Der Segelunterricht: Seit 1980 können Mädchen und Jungen bei uns das Segeln lernen. Eine Kollegin und ein Kollege unserer Schule gehen regelmäßig mit den Schülern zum Unisee, um mit schuleigenen Booten zu segeln. Da Voraussetzung hierfür der Freischwimmer ist, wird bei uns auf das Schwimmenlernen geachtet und die Kinder der Primarstufe erhalten Schwimmunterricht. Schulpartnerschaften: Ab dem Schuljahr 2009 / 2010 arbeiten wir an einem multilateralen Comeniusprojekt mit und werden an dieser Stelle demnächst über die ersten Ergebnisse berichten. Sonstige Aktivitäten: 0 Kooperationen: An unserer Schule gibt es eine Basketballmannschaft, die regelmäßig an einem bundesweiten Basketballtunier für Hörgeschädigte teilnimmt Diese jährlich wiederkehrenden Spiele werden von Kollegen ausgerichtet. nach oben zurück Startseite | Impressum | Inhaltsübersicht Marcusallee  31 28359  Bremen 361-14360 Frau Petra Flügel Der Segelunterricht: Seit 1980 können Mädchen und Jungen bei uns das Segeln lernen. Eine Kollegin und ein Kollege unserer Schule gehen regelmäßig mit den Schülern zum Unisee, um mit schuleigenen Booten zu segeln. Da Voraussetzung hierfür der Freischwimmer ist, wird bei uns auf das Schwimmenlernen geachtet und die Kinder der Primarstufe erhalten Schwimmunterricht. 0 Angebote für das hörgeschädigte Kind, Angebote für die Regelschulkollegen, Angebote für Eltern. Seit diesem Schuljahr arbeiten wir in Klasse 1 und 2 jahrgangsübergreifend nach dem Prinzip der Montessori-Pädagogik. http://www.schule.bremen.de/schulen/marcus/ 227 227@bildung.bremen.de Ab dem Schuljahr 2009 / 2010 arbeiten wir an einem multilateralen Comeniusprojekt mit und werden an dieser Stelle demnächst über die ersten Ergebnisse berichten. An unserer Schule gibt es eine Basketballmannschaft, die regelmäßig an einem bundesweiten Basketballtunier für Hörgeschädigte teilnimmt Diese jährlich wiederkehrenden Spiele werden von Kollegen ausgerichtet. None Schule an der Marcusallee
December 2011
Hide changes Show changes 9 23:51, 10 December 2011 8 8 23:45, 10 December 2011 7 7 23:42, 10 December 2011 6 6 23:41, 10 December 2011 5 5 23:36, 10 December 2011 4 4 23:31, 10 December 2011 3
Edited by johtso 6 times 23:51, 10 December 2011

Loading...

Difference between, revision and previous revision


            
Hide changes Show changes 3 18:49, 10 December 2011 2 2 18:44, 10 December 2011 1 1 18:42, 10 December 2011 0
Edited by johtso 3 times 18:49, 10 December 2011

Loading...

Difference between, revision and previous revision


            
Hide first version Show first version 0 18:35, 10 December 2011
Edited by johtso 18:35, 10 December 2011

Loading...

Difference between, revision and previous revision